Zypressenwolfsmilch-Glasflügler

Zypressenwolfsmilch-Glasflügler
Zypressenwolfsmilch-Glasflügler  (Chamaesphecia empiformis) an einer Pheromonfalle

Zypressenwolfsmilch-Glasflügler
(Chamaesphecia empiformis) an einer Pheromonfalle

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Glasflügler (Sesiidae)
Unterfamilie: Sesiinae
Gattung: Chamaesphecia
Art: Zypressenwolfsmilch-Glasflügler
Wissenschaftlicher Name
Chamaesphecia empiformis
(Esper, 1783)

Datei:Chamaesphecia empiformis.ogv

Der Zypressenwolfsmilch-Glasflügler (Chamaesphecia empiformis) ist ein Schmetterling aus der Familie der Glasflügler (Sesiidae).

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 13 bis 22 Millimetern. Sie haben durchsichtige Flügel, deren Flügeladern und Ränder fahlgelb und dunkel beschuppt sind. Auf den Vorderflügeln ist eine breite, schwarze Querbinde erkennbar. Der Hinterleib ist fahl gelb und teilweise dunkel beschuppt, wobei Ringe zu erkennen sind. Am Hinterleibsende sitzt ein breiter, dunkler und am Vorderrand und in der Mitte gelber Fächer.[1]

Die Raupen werden ca. 20 Millimeter lang. Sie sind weißlich gefärbt und haben einen braunen Kopf. Das Nackenschild ist nur sehr schwach verhärtet.[1]

Vorkommen

Die Tiere leben in offenen und trockenen Gebieten, wie z.B. auf Trockenrasen, in Kiesgruben oder an Waldrändern, in denen ihre Futterpflanze wächst.[1]

Lebensweise

Die tagaktiven Falter sind wegen ihrer geringen Größe nur schwer zu erkennen, man findet sie aber beim Nektarsaugen an Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias), Liguster (Ligustrum spec.) und Wasserdost (Eupatorium spec.).[1]

Flug- und Raupenzeiten

Die Falter fliegen von Ende Mai bis Ende August, die Raupen findet man von September bis Mai des nächsten Jahres.[2]

Nahrung der Raupen

Die Raupen ernähren sich monophag von Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias), in deren verholzten Wurzelstöcken sie leben.[1]

Entwicklung

Die Weibchen legen ihre ovalen, schwarzen Eier einzeln auf die Blätter ihrer Futterpflanze. Die daraus schlüpfenden Raupen fressen sich im Wurzelstock der Pflanzen einen sechs bis sieben Zentimeter langen Gang. Im Herbst vertrocknen die Pflanzen viel früher, als nicht befallene.[1] Die Verpuppung erfolgt im Wurzelstock.[3]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 60, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1
  2. Chamaesphecia empiformis. Schmetterlinge-Deutschlands.de, Christian Tolasch, abgerufen am 8.11.
  3. Manfred Koch, Wolfgang Heinicke: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Tagfalter, Eulen, Schwärmer, Spinner, Spanner., Neumann Verlag Radebeul 1991, ISBN 3-740-20092-8

Weblinks

 Commons: Zypressenwolfsmilch-Glasflügler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.