Aalschnur

Eine Aalschnur ist eine passives Angelgerät, das hauptsächlich zum Aalfang eingesetzt wird. Es handelt sich um eine Reihenangel, die aus einer Hauptschnur und 150 bis 300 sogenannten Mundschnüren mit den Haken besteht. Letztere sind meist 30 bis 40 cm lang und in Abständen von zwei bis drei Metern an der Hauptschnur befestigt. Als Köder dienen neben Regenwürmern verschiedene kleine Fischarten als lebende oder tote Köderfische, wie Ukelei, Stinte, Plötzen, Flussbarsche oder Kaulbarsche.

Aalschnüre werden überwiegend zum nächtlichen Aalfang eingesetzt. Das Beködern und Auswerfen erfolgt gewöhnlich abends vom Boot aus während der Fahrt. Mit Gewichten und Schwimmern, die an der Hauptschnur befestigt werden, werden Lage und Arbeitstiefe der Aalschnur vorgegeben. Die während der Nacht unbewachte Aalschnur wird am folgenden Tag eingeholt.

Bei einer in den 1950er Jahren durchgeführten fünfjährigen Untersuchung betrug das durchschnittliche Fanggewicht pro 100 Haken 0,7 Kilogramm Aal. Demgegenüber war der Einsatz von Aalpuppen mit 2,9 Kilogramm Aal auf 100 Haken deutlich erfolgreicher. Wegen des relativ geringen Ertrages bei höherem personellen Aufwand werden Aalschnüre heute in der Berufsfischerei seltener eingesetzt. Der Fang mit dem Haken schränkt außerdem die Hälterfähigkeit der Tiere ein. Der Einsatz ist in verschiedenen Ländern durch generelle Verbote oder das Verbot der Verwendung von lebenden Köderfischen eingeschränkt. Für Sport- und Freizeitfischer ist die Benutzung von Aalschnüren meist untersagt und gilt wegen des unbeaufsichtigten Fanggerätes, mit dem auch Hechte und andere Raubfische gefangen werden, als unsportlich.

Literatur

  • Horst Müller: Die Aale. Lebenszyklus und wirtschaftliche Bedeutung der Wanderfische zwischen Meer und Süßwasser. In: Die Neue Brehm-Bücherei. A. Ziemsen, Wittenberg 1975, S. 148–151.
  • Valentin Friedrich Fischer: Der neue deutsche Angelfischer. Anweisung zur Fischerey mit der Angel in Flüssen und Landseen. C. Schaumburg und Comp., Wien 1813, S. 105f (Google bücher).

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Aalschnur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.