Adhemarius

Adhemarius
Adhemarius gannascus

Adhemarius gannascus

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Schwärmer (Sphingidae)
Unterfamilie: Smerinthinae
Gattung: Adhemarius
Wissenschaftlicher Name
Adhemarius
Oiticica Filho, 1939
Präparat von Adhemarius gagarini
Datei:Adhemarius palmeri MHNT.jpg
Präparat von Adhemarius palmeri
Präparat von Adhemarius tigrina
Präparat von Adhemarius ypsilon

Adhemarius ist eine Gattung innerhalb der Schmetterlingsfamilie der Schwärmer (Sphingidae).

Merkmale

Die Falter sind verhältnismäßig groß mit sehr langen und schlanken Körpern. Die sichelförmigen Vorderflügel haben eine deutlich nach innen gebogene Flügelspitze. Der Außenrand beider Flügelpaare ist mehr oder weniger ausgekehlt. Die Flügelfarben umfassen verschiedene Schattierungen von Grün, Hellbraun und Rot. Basal befindet sich am Vorderflügel ein großer dunkler Punkt, bei manchen Arten auch mehrere. Die Fühler der Männchen sind gekämmt, die der Weibchen sind fadenförmig.[1]

Die Präimaginalstadien sind nur unzureichend bekannt. Nur die Raupen von Adhemarius gannascus und Adhemarius ypsilon sind bislang aus der Zucht bekannt. Beide haben lange, schlanke Körper, die sich nach vorne zu einem spitz zulaufenden Kopf verjüngen. An den Seiten des Körpers befindet sich eine Reihe von schrägen Streifen. Das Analhorn ist sehr lang und stark granuliert. Da diese Merkmale typisch für die Unterfamilie Smerinthinae ist, kann davon ausgegangen werden, dass die übrigen Raupen der Gattung ähnliche Merkmale aufweisen.[1]

Vorkommen

Die Gattung ist hauptsächlich neotropisch verbreitet.[1]

Systematik

Weltweit sind 13 Arten der Gattung bekannt:[2]

  • Adhemarius blanchardorum (Hodges, 1985)
  • Adhemarius dariensis (Rothschild & Jordan, 1903)
  • Adhemarius dentoni (Clark, 1916)
  • Adhemarius donysa (Druce, 1889)
  • Adhemarius eurysthenes (R. Felder, [1874])
  • Adhemarius gagarini (Zikan, 1935)
  • Adhemarius gannascus (Stoll, 1790)
  • Adhemarius germanus (Zikan, 1934)
  • Adhemarius globifer (Dyar, 1912)
  • Adhemarius palmeri (Boisduval, [1875])
  • Adhemarius sexoculata (Grote, 1865)
  • Adhemarius tigrina (R. Felder, [1874])
  • Adhemarius ypsilon (Rothschild & Jordan, 1903)

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 James P. Tuttle: The Hawkmoths of North America, A Natural History Study of the Sphingidae of the United States and Canada The Wedge Entomological Research Foundation, Washington, DC 2007, ISBN 978-0-9796633-0-7.
  2. Ian J. Kitching, Jean-Marie Cadiou: Hawkmoths of the World. An Annotated and Illustrated Revisionary Checklist (Lepidoptera: Sphingidae). Cornell University Press, New York 2000, ISBN 0-8014-3734-2

Literatur

  • James P. Tuttle: The Hawkmoths of North America, A Natural History Study of the Sphingidae of the United States and Canada, The Wedge Entomological Research Foundation, Washington, DC 2007, ISBN 978-0-9796633-0-7.

Weblinks

 Commons: Adhemarius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.