Adherens Junction

Interaktionen von strukturellen Proteinen an einer Adherens Junction. Man sieht wie die Cadherine über verschiedene andere Proteine zu den Aktinfilamenten verbunden sind.

Unter dem Begriff Adherens Junctions wird eine Gruppe von Adhäsionsverbindungen (engl.: Adhering junctions) zusammengefasst.[1] Zu ihnen zählen Zonula adhaerens (Gürteldesmosom oder Adhäsionsgürtel), Fascia adhaerens (Streifendesmosom) und Punctum adhaerens (Punktdesmosom). Die Adhärenz-Verbindungen stellen eine Verbindung zwischen den Aktin-Filamenten zweier Zellen her und stärken sie dadurch mechanisch.

Die typische Adhärenz-Verbindung kommt in Epithelzellen vor, wo sich oft direkt unterhalb der Tight Junctions ein Adhäsionsgürtel bildet (Zonula Adhaerens) währenddessen in allen anderen Geweben oft nur punktförmige Verbindungen gesehen werden. Die bei allen Adhärenz-Verbindungen beteiligten Proteine sind Cadherine (Ca2+ abhängige Transmembranproteine, die auch bei Desmosomen eine wichtige Rolle spielen) welche mit verschiedenen Ankerproteinen (Catenine, Vinculin und α-Actinin) mit dem Aktin-Cytoskelett verbunden sind. Cadherine sind Dimere und gehören zu den homotypischen Zelladhäsionsmolekülen, besitzen also für die Ausbildung der Zell-Zell-Verbindung auf der Extrazellularseite der Plasmamembran eine spezifische Aminosäuresequenz zur Bindung eines weiteren Cadherins einer anderen Zelle.

Auf diese Weise werden die Aktinfilamente vieler Zellen zu einem transzellulären Netzwerk zusammengeschlossen, das mithilfe von Myosin Motorproteinen kontrahieren kann. Es wird angenommen, dass dies bei der Morphogenese von Tieren (besonders bei der Ausbildung des Neuralrohrs) eine fundamentale Rolle spielt.

Außerdem wird vermutet, dass eine Adhärenz-Verbindung nötig ist, um später eine Tight Junction zu bilden.

Siehe auch

Einzelnachweis

  1. Geiger, B., Volk, T., & Volberg, T.: „Molecular Heterogeneity of Adherens Junctions.“ In: Journal of Cell Biology. 101, 1985; S. 1523-1531

Literatur

  • Alberts, B. et. al.: Molecular Biology of the Cell. Garland Science, 4. Auflage, 2002. ISBN 0815340729.
  • Detlev Drenkhahn und Wolfgang Zenker (Hrsg.): Benninghoff Anatomie Band 1. 15.Auflage, Urban und Schwarzenberg, [Wien/München/Baltimore 1994. ISBN 3-541-00245-X

Bilder

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.