Adiponektin

Adiponektin

Adiponektin

Hexamer des Maus-Adiponektin nach PDB 1c3H
Vorhandene Strukturdaten: 1c28; 1c3h
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 226 aa; 24,5 kDa
Sekundär- bis Quartärstruktur Homomultimer (3, 6, 12, 18)
Isoformen Collagen-like; C1q
Bezeichner
Gen-Namen ADIPOQ; ACDC; ACRP30; APM-1; APM1; GBP28; adiponectin
Externe IDs OMIM: 605441   MGI: 106675
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Lebewesen
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 9370 11450
Ensembl ENSG00000181092 ENSMUSG00000022878
UniProt Q15848 Q6GTX4
Refseq (mRNA) NM_004797 NM_009605
Refseq (Protein) NP_004788 NP_033735
Genlocus Chr 3: 188.04 - 188.06 Mb Chr 16: 23.06 - 23.07 Mb
PubMed-Suche 9370 11450

Adiponektin (auch als GBP-28, apM1, AdipoQ und Acrp30 bezeichnet) ist ein Peptidhormon, das in den Fettzellen beim Menschen und bei Tieren gebildet wird. Es reguliert zusammen mit anderen Adipokinen (Fettgewebshormone)[1] wie Leptin, sowie dem Insulin und anderen Hormonen das Hungergefühl und die Nahrungsaufnahme. Es moduliert die Wirkung des Insulins an den Fettzellen.

Struktur

Adiponektin besteht aus 226 Aminosäuren und bildet Trimere, Hexamere, oder auch 12-18-mere. Es ist kollagenähnlich aufgebaut und enthält die Untereinheiten 'collagen-like' (66 aa) und den Komplementfaktor C1q (107 aa).[2]

Regulation und Wirkung

Sind die Fettzellen voll, wird wenig Adiponektin produziert. Sind sie leer, wird die Produktion gesteigert. Übergewichtige haben einen niedrigen Adiponektin-Spiegel, was die Wirkungen von Insulin abschwächt.

Ein niedriger Spiegel von Adiponektin erhöht im Zusammenspiel mit genetischen Faktoren das Risiko von Diabetes mellitus und führt zugleich oft schon lange vor der Entdeckung der Zuckerkrankheit zu Gefäßschädigungen. Menschen mit einem hohen Adiponektinspiegel sind vor Diabetes geschützt.

In Tierversuchen wird bei hohen Gaben von Adiponektin der Abbau von Fett beschleunigt. Frauen mit erhöhten Plasmaspiegeln von Adiponektin haben ein erhöhtes Risiko eine Demenzerkrankung zu entwickeln.[3]

Quellenangaben

  1. Carmen Gelsinger, Alexander Tschoner, Susanne Kaser und Christoph F. Ebenbichler: Adipokine update – neue Moleküle, neue Funktionen.Wiener Medizinische Wochenschrift, August 2010, Band 160, Ausgabe 15-16, Seiten 377-390, [1]
  2. UniProt Q15848
  3. Biomarkers for Insulin Resistance and Inflammation and the Risk for All-Cause Dementia and Alzheimer Disease Thomas M. van Himbergen, PhD; Alexa S. Beiser, PhD; Masumi Ai, MD; Sudha Seshadri, MD; Seiko Otokozawa, MT; Rhoda Au, PhD; Nuntakorn Thongtang, MD; Philip A. Wolf, MD; Ernst J. Schaefer, MD Arch Neurol. Published online January 2, 2012. doi:10.1001/archneurol.2011.670

Literatur

  • Diez, J.J. & Iglesias, P. (2003): The role of the novel adipocyte-derived hormone adiponectin in human disease. In: Eur. J. Endocrinol. Bd. 148, S. 293-300. PMID 12611609

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.