Adler (Biologie)

Raubadler (Aquila rapax)

Die Bezeichnung Adler ist im deutschen Sprachraum eine umgangssprachliche Bezeichnung für große, beeindruckende Greifvögel.

Zahlreiche Greifvogelarten haben in ihrem Namen die Endung „-adler“. Unter den so bezeichneten Arten finden sich Vertreter zahlreicher Gattungen und Familien, die „Adler“ sind also keine monophyletische Gruppe. Die Benennung einer Greifvogelart als Adler ist historisch bedingt und bezeichnet meist große, „edel“ aussehende Arten mit großer Flügelspannweite.

In der Familie der Habichtartigen werden folgende Gattungen als „Adler“ bezeichnet oder haben in ihrem Artnamen die Endung „-adler“:

Der Fischadler bildet eine eigene Familie (Pandionidae), Schlangenadler bilden eine eigene Unterfamilie (Circaetinae).

Der größte Adler, der jemals lebte, war der Haastadler in Neuseeland. Er starb ca. 1400 n. Chr. aus.

Der Adler als Symbolfigur

In der Antike war ein Adler der Vogel des griechischen Göttervaters Zeus und – Zeus entsprechend – des obersten römischen Gottes Jupiter und ein Symbol für Macht und Sieg. In der Mythologie ist der Greif zu finden, welcher den Kopf und den Hals eines Adlers aufweist. Nach dem Löwen sind Adler die beliebtesten Wappentiere. Die Bezeichnung Aar steht sowohl in der Heraldik als auch in der Poetik für Adler. In der Ikonografie ist ein Adler das Symboltier des Evangelisten Johannes. Etliche indianische Ethnien verehren Adler als heilige Tiere. Die aus dem oberen Teil der Flügelknochen gefertigten Adlerknochenpfeifen waren Signal- und Zeremonialpfeifen, mit denen den Kriegern vor dem Kampf Mut gemacht werden sollte.

Literatur

  • Theodor Mebs, Daniel Schmidt: Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2006, ISBN 3-440-09585-1.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.