Adromischus

Adromischus
Adromischus triflorusin der Kleinen Karoo nahe Barrydale in der südafrikanischen Provinz Westkap

Adromischus triflorus
in der Kleinen Karoo nahe Barrydale in der südafrikanischen Provinz Westkap

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Kalanchoideae
Gattung: Adromischus
Wissenschaftlicher Name
Adromischus
Lem.

Adromischus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich von den griechischen Worten „άδρός“ (hadros) für dick, kräftig und „μίσχος“ (mischos) für Blütenstiel ab und verweist auf die dicken Blütenstiele der Pflanzen.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Adromischus sind ausdauernde, kahle bis drüsig-klebrige, krautige, sukkulente Pflanzen, die aufrecht bis niederliegend wachsen und eine Wuchshöhe von bis etwa 20 Zentimetern erreichen. Ihre sukkulenten, stielrunden Triebe weisen eine glatte, abschälende Borke auf und sind häufig kurz und gestaucht. Die ganzrandigen, kahlen bis drüsenhaarigen Blätter sind flach bis fast stielrund. Sie sind grau oder grünfleckig sowie oft mehlartig bepudert. Die Blätter sind linealisch, elliptisch, eiförmig bis verkehrt eiförmig oder keulig. Sie sind an der Basis keilförmig und an ihrer Spitze stumpf.

Der endständige Blütenstand ist eine ährenartige, aufrechte Thyrse von bis zu 55 Zentimetern Länge, die aus wenigen bis zahlreichen Monochasien mit ein bis fünf Blüten besteht. Die fünfzähligen Blüten sind aufrecht und nur bei Adromischus phillipsiae hängend. Ihre kurzen Kelchblätter sind dreieckig. Die röhrige Krone ist außen kahl. Ihre weißen, rosaroten bis roten Zipfel sind ausgebreitet bis zurückgeschlagen und nicht miteinander verwachsen. Die Staubblätter stehen in zwei Reihen zu je fünf Staubblättern und können aus der Blütenröhre herausragen. Ihre Staubfäden sind an der Basis mit der Krone verwachsen und dort papillös. Die gelben Staubbeutel sind kugelförmig. Die Fruchtblätter sind verlängert, der Griffel kurz und die Narbe kopfig.

Systematik und Verbreitung

Die Gattung Adromischus ist in Südafrika und Namibia endemisch verbreitet. Die Erstbeschreibung durch Charles Lemaire wurde 1852 veröffentlicht.[1] Nach Ernst van Jaarsveld wird die Gattung Adromischus in fünf Sektion mit folgenden Arten untergliedert:[2]

  • Sektion Adromischus
    • Adromischus alstonii
    • Adromischus bicolor
    • Adromischus filicaulis
      • Adromischus filicaulis subsp. filicaulis
      • Adromischus filicaulis subsp. marlothii
    • Adromischus hemisphaericus
    • Adromischus liebenbergii
    • Adromischus montium-klinghardtii
    • Adromischus roanianus
  • Sektion Boreali Toelken
    • Adromischus schuldtianus
      • Adromischus schuldtianus subsp. juttae
      • Adromischus schuldtianus subsp. schuldtianus
    • Adromischus trigynus
    • Adromischus umbraticola
      • Adromischus umbraticola subsp. ramosus
      • Adromischus umbraticola subsp. umbraticola
  • Sektion Brevipedunculati Poelln.
    • Adromischus caryophyllaceus
    • Adromischus diabolicus
    • Adromischus fallax
    • Adromischus humilis
    • Adromischus nanus
    • Adromischus phillipsiae
  • Sektion Incisilobati Uitewaal
    • Adromischus inamoenus
    • Adromischus maculatus
    • Adromischus mammillaris
    • Adromischus maximus
    • Adromischus sphenophyllus
    • Adromischus triflorus
  • Sektion Longipedunculati Poelln.
    • Adromischus cooperi
    • Adromischus cristatus
      • Adromischus cristatus var. clavifolius
      • Adromischus cristatus var. cristatus
      • Adromischus cristatus var. schonlandii
      • Adromischus cristatus var. zeyheri
    • Adromischus leucophyllus
    • Adromischus marianiae
      • Adromischus marianiae var. hallii
      • Adromischus marianiae var. immaculatus
      • Adromischus marianiae var. kubusensis
      • Adromischus marianiae var. marianiae
    • Adromischus subdistichus
    • Adromischus subviridis

Nachweise

Literatur

  •  Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 4–11.

Einzelnachweise

  1. Jardin Fleuriste; Journal General des Progres et des Interets Horticoles et Botaniques. Band 2 58–59, Ghent 1852
  2. Ernst van Jaarsveld: Adromischus. In: Urs Eggli: Sukkulenten-Lexikon Band 4. Crassulaceae (Dickblattgewächse). 2003, S. 4–11

Weblinks

 Commons: Adromischus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.