Adromischus


Adromischus

Adromischus triflorus
in der Kleinen Karoo nahe Barrydale in der südafrikanischen Provinz Westkap

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Kalanchoideae
Gattung: Adromischus
Wissenschaftlicher Name
Adromischus
Lem.

Adromischus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich von den griechischen Worten „άδρός“ (hadros) für dick, kräftig und „μίσχος“ (mischos) für Blütenstiel ab und verweist auf die dicken Blütenstiele der Pflanzen.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Adromischus sind ausdauernde, kahle bis drüsig-klebrige, krautige, sukkulente Pflanzen, die aufrecht bis niederliegend wachsen und eine Wuchshöhe von bis etwa 20 Zentimetern erreichen. Ihre sukkulenten, stielrunden Triebe weisen eine glatte, abschälende Borke auf und sind häufig kurz und gestaucht. Die ganzrandigen, kahlen bis drüsenhaarigen Blätter sind flach bis fast stielrund. Sie sind grau oder grünfleckig sowie oft mehlartig bepudert. Die Blätter sind linealisch, elliptisch, eiförmig bis verkehrt eiförmig oder keulig. Sie sind an der Basis keilförmig und an ihrer Spitze stumpf.

Der endständige Blütenstand ist eine ährenartige, aufrechte Thyrse von bis zu 55 Zentimetern Länge, die aus wenigen bis zahlreichen Monochasien mit ein bis fünf Blüten besteht. Die fünfzähligen Blüten sind aufrecht und nur bei Adromischus phillipsiae hängend. Ihre kurzen Kelchblätter sind dreieckig. Die röhrige Krone ist außen kahl. Ihre weißen, rosaroten bis roten Zipfel sind ausgebreitet bis zurückgeschlagen und nicht miteinander verwachsen. Die Staubblätter stehen in zwei Reihen zu je fünf Staubblättern und können aus der Blütenröhre herausragen. Ihre Staubfäden sind an der Basis mit der Krone verwachsen und dort papillös. Die gelben Staubbeutel sind kugelförmig. Die Fruchtblätter sind verlängert, der Griffel kurz und die Narbe kopfig.

Systematik und Verbreitung

Die Gattung Adromischus ist in Südafrika und Namibia endemisch verbreitet. Die Erstbeschreibung durch Charles Lemaire wurde 1852 veröffentlicht.[1] Nach Ernst van Jaarsveld wird die Gattung Adromischus in fünf Sektion mit folgenden Arten untergliedert:[2]

  • Sektion Adromischus
    • Adromischus alstonii
    • Adromischus bicolor
    • Adromischus filicaulis
      • Adromischus filicaulis subsp. filicaulis
      • Adromischus filicaulis subsp. marlothii
    • Adromischus hemisphaericus
    • Adromischus liebenbergii
    • Adromischus montium-klinghardtii
    • Adromischus roanianus
  • Sektion Boreali Toelken
    • Adromischus schuldtianus
      • Adromischus schuldtianus subsp. juttae
      • Adromischus schuldtianus subsp. schuldtianus
    • Adromischus trigynus
    • Adromischus umbraticola
      • Adromischus umbraticola subsp. ramosus
      • Adromischus umbraticola subsp. umbraticola
  • Sektion Brevipedunculati Poelln.
    • Adromischus caryophyllaceus
    • Adromischus diabolicus
    • Adromischus fallax
    • Adromischus humilis
    • Adromischus nanus
    • Adromischus phillipsiae
  • Sektion Incisilobati Uitewaal
    • Adromischus inamoenus
    • Adromischus maculatus
    • Adromischus mammillaris
    • Adromischus maximus
    • Adromischus sphenophyllus
    • Adromischus triflorus
  • Sektion Longipedunculati Poelln.
    • Adromischus cooperi
    • Adromischus cristatus
      • Adromischus cristatus var. clavifolius
      • Adromischus cristatus var. cristatus
      • Adromischus cristatus var. schonlandii
      • Adromischus cristatus var. zeyheri
    • Adromischus leucophyllus
    • Adromischus marianiae
      • Adromischus marianiae var. hallii
      • Adromischus marianiae var. immaculatus
      • Adromischus marianiae var. kubusensis
      • Adromischus marianiae var. marianiae
    • Adromischus subdistichus
    • Adromischus subviridis

Nachweise

Literatur

  • Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 4–11.

Einzelnachweise

  1. Jardin Fleuriste; Journal General des Progres et des Interets Horticoles et Botaniques. Band 2 58–59, Ghent 1852
  2. Ernst van Jaarsveld: Adromischus. In: Urs Eggli: Sukkulenten-Lexikon Band 4. Crassulaceae (Dickblattgewächse). 2003, S. 4–11

Weblinks

Commons: Adromischus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.