Adult Industry Medical Health Care Foundation

Die Adult Industry Medical Health Care Foundation (auch kurz AIM) ist eine US-amerikanische Non-Profit-Organisation, die ca. 1200 Pornodarsteller regelmäßig auf sexuell übertragbare Krankheiten, insbesondere eine HIV-Infektion, untersucht, und überdies Therapien für Alkohol-, Drogen- und Partnerschaftsprobleme anbietet. Sitz der AIM Health Care Foundation ist Los Angeles, wo sich im San Fernando Valley (San-Fernando-Tal) das Zentrum der amerikanischen Pornoindustrie befindet. Aufgrund von Selbstverpflichtungen der größeren im pornografischen Filmgeschäft tätigen Unternehmen können Darsteller in den USA ohne das von der Foundation ausgestellte Zertifikat eines negativen HIV-Tests de facto nicht arbeiten, da die Produzenten sie ohne dieses Zertifikat nicht akzeptieren.[1][2] Die AIM hat hierbei die schriftliche Befürwortung der Gesundheitsbehörde der Stadt Los Angeles.[3]

In den 1980er-Jahren verursachte die Ausbreitung von AIDS eine Reihe von Todesfällen unter Pornodarstellern. 1998 infizierte der Darsteller Marc Wallice sechs Kolleginnen mit HIV. Dies führte im selben Jahr zur Gründung der Organisation. Gründerin der Stiftung ist Sharon Mitchell, eine ehemalige Pornodarstellerin, die in über 2000 Filmen mitwirkte und nach ihrer Pornokarriere Gesundheitswissenschaften (Magister) und Sexualwissenschaften (Ph. D. der American University of Sexologists) studierte. Die AIM half, in den USA ein System zu etablieren, in dem Darsteller von Pornofilmen monatlich auf HIV untersucht werden. Jeder Darsteller und jeder sexuelle Kontakt der Darsteller wird registriert. Ein positives Testergebnis hat zur Folge, dass alle Sexualpartner der letzten sechs Monate kontaktiert und erneut getestet werden. Das System hat eine niedrigere Übertragungsrate von HIV und eine geringere Infektionsrate unter Pornodarstellern bewirkt. Die Organisation gibt an, dass zwischen 2000 und 2004 kein Test positiv ausgefallen ist.

2004 wurde der männliche Darsteller Darren James positiv auf HIV getestet. Um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern, wurde eine Suche nach seinen eventuell infizierten Partnerinnen gestartet. Am Ende der Tests wurden vier infizierte Darsteller gefunden, ein weiterer ohne Bezug zu James. Seit seinem letzten Test hatte James offensichtlich Kontakt zu zwölf Frauen.

Im Januar 2003 berichtete die Los Angeles Times, dass von den 483 Darstellern, die von der AIM Health Care Foundation zwischen Oktober 2001 und März 2002 getestet wurden, 40 % mindestens eine sexuell übertragbare Krankheit hatten. Nach einer Erhebung der Foundation verwendeten nur etwa 17 Prozent der Pornodarsteller Kondome, nach 2004 stieg der Wert auf 25 % (Los Angeles Times). Ein geplantes kalifornisches Gesetz, das den Kondomgebrauch bei pornographischen Produktionen verpflichtend gemacht hätte, wurde 2004 wegen des funktionierenden AIM-Testsystems nicht verabschiedet.[4] Im Januar 2006 wich auch die große Produktionsfirma Vivid Entertainment Group wegen des aus ihrer Sicht effektiven AIM-Testsystems von ihrer bisherigen Linie ab, Sexszenen nur mit Kondomen zu drehen, und stellte den Darstellern den Kondomgebrauch frei.[5]

Rechtsgrundlage der Tagesklinik war bisher ihre Gemeinnützigkeit und die Zulassung des Arztes der dort arbeitete. Im Juni 2010 wiesen die kalifornischen Behörden die AIM darauf hin, dass dieser Zustand nicht weiter haltbar wäre und sie eine entsprechende Zulassung bräuchten. Am 7. Dezember 2010 erhielt AIM den Bescheid, dass die Tagesklinik unter den derzeitigen Bedingungen keine Lizenz bekommen werde und am 9. Dezember wurde sie geschlossen.[6]

Quellen

Literatur

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.