Afromontane Wälder

Afromontaner Wald im Nature's Valley in der Provinz Westkap in Südafrika

Afromontane Wälder sind immergrüne Feuchtwälder, die im warmtemperierten Klima Afrikas in den feuchteren Hochlagen der Gebirge vorkommen. Für die Existenz der Wälder sind Niederschläge zwischen 800 und 2500 mm pro Jahr notwendig.

Ihr Hauptverbreitungsgebiet erstreckt sich von den Drakensbergen im Süden Afrikas über die Gebirgssysteme beiderseits des afrikanischen Grabenbruchs bis nach Äthiopien. Erwähnenswert in Westafrika sind der Kamerunberg und das Hochland von Sierra Leone und die Bailundu Highlands in Angola.

Die afromontanen Wälder sind mit verschiedenen anderen Vegetationstypen verzahnt oder werden durch diese bei Bodendegradation abgelöst. Im Süden sind dies vor allem die Fynbos-Vegetation und Savanne und im zentralen Verbreitungsgebiet je nach Höhenlage Savannen, Bambuswälder oder afroalpine Vegetationstypen. Im Norden spielen Trockengehölze und Zwergsträucher eine Rolle. Die verschiedenen Höhenlagen, Klimabedingungen und geographischen Lagen bedingen unterschiedliche Typen afromontaner Wälder.

Diese Wälder sind wichtige Endemiten-Zentren, aber heute durch extensive Landnutzung stark bedroht. Neben der Convention on Biological Diversity (CBD) wurde mit der „Mountain Agenda“ durch die Konferenz von Rio 1992 erstmals Bergwäldern eine hohe Priorität eingeräumt, und das UNEP World Conservation Monitoring Centre (UNEP-WCMC) befasst sich inzwischen in einem Schwerpunkt mit dem Schutz tropischer Nebelwälder.

Ein Beispiel für die Struktur und das Erscheinungsbild solcher Wälder ist der „Knysna Forest“ in Südafrika. Steineiben bilden mit 40 m Höhe die obere Baumschicht. Sie können bis 1.500 Jahre alt werden und erreichen einen Stammumfang von bis zu 6,5 m.[1]

Weblinks und Quellen

  • Afromontane Wälder – Afromontage Forest. Flyer zur Ausstellung des Botanischen Gartens der Universität, Wien 2006. (PDF-Datei; 575 kB)
  • Fischer, E.: Flora and vegetation of the Afromontane region in Central and East Africa. In: Rheinwald, G. (Hrsg.): Isolated Vertebrate Communities in the Tropics. Proc. 4th Int. Symp. Bonn. 2000 (Bonn, Zool. Monogr., Bd. 46) S. 121–129

Siehe auch

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.