Agilisaurus

Agilisaurus
Agilisaurus

Agilisaurus

Zeitraum
Mitteljura (Bathonium bis Callovium)
167,7 bis 161,2 Mio. Jahre
Fundorte
  • unteren Shaximiao-Formation, Sichuan (China)
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Vogelbeckensaurier (Ornithischia)
Zuordnung unsicher
Agilisaurus
Wissenschaftlicher Name
Agilisaurus
Peng, 1990
Skelett von Agilisaurus (rechts vorne) im Museum in Zigong, links im Hintergrund Gasosaurus.

Agilisaurus (Agilis, Latein für ein agiles bipedes Tier) ist ein ornithopoder Dinosaurier, dessen fossile Überreste 1984 beim Bau der Fundamente des Zigong Museums gefunden wurden. Sie bestehen aus einem Schädel und einem fast vollständig erhaltenen Skelett. Es ist eines der am vollständigsten erhaltenen Skelette kleiner Ornithopoden. Einzige gültige Art ist Agilisaurus louderbacki. Das Art-Epitheton wurde zu Ehren des amerikanischen Geologen George D. Louderback vergeben, der als erster Wissenschaftler 1915 im Sichuan-Becken nach Dinosauriern suchte. Hexinlusaurus multidens wurde zeitweise als zweite Art (A.multidens) der Gattung zugeordnet [1].

Merkmale

Agilisaurus wurde etwa 1,2 Meter lang und wog wahrscheinlich 40 kg. Der Schädel war kurz und hoch, die Augen waren groß.

Das Maul war mit blattartigen, gesägten Zähnen besetzt. Fünf Zähne saßen auf dem Prämaxillare, 14 auf jedem Maxillare und 20 auf jedem Dentale. Die Prämaxillarzähne waren spitz und vergrößert. Die Spitzen der Zähne auf Maxillare und Dentale waren dreieckig oder rhombisch.

Agilisaurus hatte 9 Hals-, 15 Rumpf-, 5 Kreuzbein- und 44 Schwanzwirbel. Hals und Rumpf waren kurz, der Schwanz lang und machte mehr als die Hälfte der Körperlänge aus. Der Fuß hat die Phalangenformel 2.3.4.5.0.

Systematik

Agilisaurus wurde ursprünglich den Fabrosauridae zugeordnet, einem Taxon, das heute nicht mehr als gültig angesehen wird. Dann galt er, wie in folgendem Kladogramm deutlich wird, als der am meisten basal stehende Euornithopode [2].

 Ornithischia 


 Thyreophora


 Cerapoda 
 Ornithopoda 

 Heterodontosauridae


 Euornithopoda 

 Agilisaurus


     

 Weitere Taxa




     

 Marginocephalia





In einer neueren Studie steht er außerhalb der Cerapoda und gehört damit auch nicht mehr zu den Ornithopoda [3]. Die neue systematische Stellung zeigt folgendes Kladogramm:

 Ornithischia 


 Thyreophora


 Neornithischia 

 Agilisaurus


 Cerapoda 

 Ornithopoda


     

 Marginocephalia






Literatur

  • David B. Norman: Basal Iguanodontia. in David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska: The Dinosauria, 2004, 2. Ausg., University of California Press, ISBN 0-520-24209-2

Einzelnachweise

  1. Barrett, P.M., Butler, R. J., & Knoll, F. 2005: Small-bodied ornithischian dinosaurs from the Middle Jurassic of Sichuan, China. Journal of Vertebrate Paleontology 25:823-834. doi:10.1671/0272-4634(2005)025[0823:SODFTM]2.0.CO;2
  2. nach Weishampel (2004)
  3. Richard J. Butler, Paul Upchurch & David B. Norman: The phylogeny of the ornithischian dinosaurs. Journal of Systematic Palaeontology (2008), 6:1-40 Cambridge University Press Copyright © The Natural History Museum 2007 doi:10.1017/S1477201907002271 PDF

Weblinks

 Commons: Agilisaurus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.