Akalkulie

Klassifikation nach ICD-10
R48 Dyslexie und sonstige Werkzeugstörungen, anderenorts nicht klassifiziert
R48.8 Sonstige und nicht näher bezeichnete Werkzeugstörungen
- Akalkulie
F81 Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten
F81.2 Rechenstörung
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Unter Akalkulie versteht man die erworbene Unfähigkeit zum Umgang mit Zahlen.[1] (Zur Entwicklungsstörung bei Kindern siehe Dyskalkulie)

Pathophysiologie

Die (seltene) isolierte primäre Akalkulie kann nach Schädigung der sprachdominanten (überwiegend linken) Großhirnrinde auftreten. Die Läsion betrifft beispielsweise den parietalen Assoziationskortex, oder die im Bereich des Überganges von Scheitel-, Schläfen- und Hinterhauptlappen liegenden Hirnwindungen Gyrus angularis und Gyrus supramarginalis. Oft bildet sich dann ein sogenanntes Gerstmann-Syndrom (Akalkulie, Alexie, Finger-/Fußzehagnosie, Rechts-Links-Schwäche), und/oder ein Angularis-Syndrom (Akalkulie, Alexie, Agraphie, amnestische Aphasie) aus.

Auch zu- und wegführende Bahnen oder das damit verbundene Areal können betroffen sein. Bei Funktionsverlust höherer visueller Areale kann es zu einer optischen Akalkulie kommen, Defizite höherer akustischer Areale können hingegen eine akustische Akalkulie auslösen.[2] Die Läsion parietaler Assoziations-Areale, die zu einer Apraxie führen, kann zur sogenannten ideatorischen Akalkulie führen.[2]

Die Rechenfähigkeit hängt auch von anderen Faktoren ab. So kann eine sekundäre Akalkulie auch durch Beeinträchtigung von Konzentration, Merkfähigkeit oder Sprachfähigkeit verursacht werden.[3]

Die Schädigung kann durch Hirninfarkte, Hirnblutungen, Hirntumoren, Hirnverletzungen, Hirnentzündungen und andere das Gewebe beeinträchtigende Ursachen entstehen.

Historisches und Klassifikation

Die Benennung der Beeinträchtigung des Rechnens als Akalkulie erfolgte 1919 durch Solomon Henschen.[4] Er differenzierte die Akalkulie von der oft zugleich auftretenden Aphasie.

Die erste genauere funktionale Einteilung in optische, akustische und ideatorische Akalkulie erfolgte zur gleichen Zeit durch Peritz [2]. Den Zusammenhang vor allem der ideatorischen Akalkulie mit der oft zugleich auftretenden Apraxie wurde durch Kleist erkannt.[5]

Berger teilte 1926 die Akalkulie in sekundäre Akalkulie als Störung von Gedächtnis, Konzentrationsfähigkeit, Sprache und Lesefähigkeit und primäre Akalkulie als direkte Rechenschwäche ein ohne diese Störungen.[3] Die primäre Akalkulie wurde 1988 durch Grafman weiter eingeteilt in Gedächtnisstörungen im Abruf mathematischer Fakten und Störungen des Verstehens mathematischer Konzepte.[6]

Fallbeschreibungen

Hécaen und Kollegen beschrieben 1961 verschiedene mögliche klinische Unterformen der Akalkulie.[7] So beobachteten sie eine Alexie und Agraphie für Zahlen bei erhaltener Erkennung und Schreibfähigkeit für Buchstaben. Auch eine räumliche Akalkulie mit gestörter Wahrnehmung mehrstelliger Zahlen mit mehreren Ziffern wurde durch sie beschrieben.

Cohen und Dehaene konnten 1996 (an Split Brain-Patienten) nachweisen, dass auch die nicht-sprachdominante Gehirnhälfte zu Erkennung und Gebrauch von Zahlen fähig ist.[8]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Akalkulie – Störungen der Rechenfähigkeit. In: H.-O. Karnath, P. Thier: Neuropsychologie. Springer, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-540-67359-8, S. 430ff.
  2. 2,0 2,1 2,2 Georg Peritz: Zur Pathopsychologie des Rechnens. In: Deutsche Zeitschrift für Nervenheilkunde. Bd. 61, 1918, ISSN 0367-004x, S. 234–340, doi:10.1007/BF01658783.
  3. 3,0 3,1 Hans Berger: Über Rechenstörungen bei Herderkrankungen des Großhirns. In: Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten. Bd. 78, Nr. 1, 1926, ISSN 0003-9373, S. 238–263, doi:10.1007/BF01996620.
  4. Salomon Eberhard Henschen: Klinische und anatomische Beiträge zur Pathologie des Gehirns. Band 5: Über Aphasie, Amusie und Akalkulie. Nordiska Bokhandeln, Stockholm 1920.
  5. Karl Kleist: Gehirn-Pathologie vornehmlich auf Grund der Kriegserfahrungen. In: Otto von Schjerning (Hrsg.): Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkriege 1914/1918. Band 4: Karl Bonhoeffer u. a. (Hrsg.): Geistes- und Nervenkrankheiten. J. A. Barth, Leipzig 1934, S. 343–1408.
  6. Acalculia. In: François Boller, Jordan Grafman (Hrsg.): Handbook of neuropsychology. Volume 1. Elsevier, Amsterdam 1988, ISBN 0-444-90493-X.
  7. H. Hécaen, R. Angelergues, S. Houillier: Les variétés cliniques des acalculies au cours des lésions rétrorolandique: approche statistique du problème. In: Revue Neurologique. Vol. 105, 1961, ISSN 0035-3787, S. 85–103.
  8. L. Cohenab, S. Dehaeneb: Cerebral networks for number processing: Evidence from a case of posterior callosal lesion. In: Neurocase. Vol. 2, Nr. 3, ISSN 1355-4794, S. 155–174, doi:10.1080/13554799608402394.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.