Alpendost


Alpendost

Grüner Alpendost (Adenostyles alpina)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Senecioneae
Gattung: Alpendost
Wissenschaftlicher Name
Adenostyles
Cass.

Alpendost (Adenostyles) ist eine Gattung in der Unterfamilie der Asteroideae innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie wurde von Alexandre Henri Gabriel de Cassini (1781-1832) im Jahre 1816 neu beschrieben. Für einige Arten darunter war vorher auch der Name Cacalia gebräuchlich. Der wissenschaftliche Name Adenostyles ist gebildet aus griechisch aden = Drüse und stylos = Griffel, wegen der keulenförmigen Papillen am Griffel, die aber keine eigentlichen Drüsen sind. Der deutsche Name Dost stammt aus dem Althochdeutschen und bezeichnet Pflanzen mit dichten reichblütigen Blütenständen.

Grauer Alpendost (Adenostyles alliariae)
Filziger Alpendost (Adenostyles leucophylla)

Beschreibung

Es handelt sich um mehrjährige, krautige Pflanzen, die - je nach Art - fast kahl bis weißfilzig behaart sind. Die langstieligen Laubblätter sind großteils in einer grundständigen Rosette angeordnet. Von den wenigen wechselständig am Stängel sitzenden Laubblättern ist bei den obersten die Spreite deutlich verkleinert.

In einem schirmrispigen Blütenstand angeordnet sind die körbchenförmigen Teilblütenstände, die rund 1 Zentimeter lang sind und aus zwittrigen, rosa gefärbten Röhrenblüten bestehen. Bei den beiden am weitesten verbreiteten Arten Grauer Alpendost (Adenostyles alliariae) und Grüner Alpendost (Adenostyles alpina) sitzen in einem Blütenkorb nur zwei bis fünf (selten bis zu zehn) Röhrenblüten, der in den westlichen Alpen vorkommende Weißfilzige Alpendost (Adenostyles leucophylla) hat dagegen bis zu 25 Röhrenblüten pro Körbchen.

Vorkommen

Die Gattung ist in Gebirgen von Süd- und Mitteleuropas beheimatet. Die mitteleuropäischen Arten gedeihen meist in Steinschuttfluren, in Hochstaudenfluren oder in Bergmischwäldern. Am höchsten steigt A. leucophylla auf, die im Wallis noch bei 3000 m Höhe vorkommt.

Arten

In dieser Gattung gibt es die folgenden Arten:

  • Grauer Alpendost (Adenostyles alliariae (Gouan) A. Kern.), mit den Unterarten:
    • subsp. alliariae
    • subsp. macrocephala (Huter & al.) Wagenitz & I. Müll., kommt nur in Kalabrien vor
    • subsp. orientalis (Boiss.) Greuter, kommt nur in Griechenland und im früheren Jugoslawien vor
    • subsp. pyrenaica (Lange) P. Fourn.,kommt nur in Frankreich und Spanien vor
  • Grüner Alpendost (Adenostyles alpina (L.) Bluff & Fingerh.; Syn.: A. glabra (Mill.) DC.), mit den Unterarten:
    • subsp. alpina
    • subsp. australis (Ten.) Greuter, kommt nur in Italien vor
    • subsp. nebrodensis (Wagenitz & I. Müll.) Greuter, kommt in Sizilien vor
  • Korsika-Alpendost (Adenostyles briquetii Gamisans), kommt nur auf Korsika vor und wird manchmal auch nur als Unterart zu A. alpina gestellt
  • Adenostyles dubia Rchb. f.
  • Weißfilziger Alpendost (Adenostyles leucophylla (Willd.) Rchb.). Er kommt nur in den Westalpen von Frankreich, Italien und der Schweiz vor und hat einen Fundort im Ötztal in Österreich.

Literatur

  • Hans Simon, Leo Jelitto, Wilhelm Schacht: Die Freiland-Schmuckstauden. 5. Auflage, Eugen Ulmer, Stuttgart, 2002, ISBN 3-8001-3265-6.
  • Gerhard Wagenitz: Die Gattung Adenostyles Cass. (Compositae-Senecioneae). In: Phyton (Austria). Band 23, Nr. 1, 1983, S. 141–159, PDF-Datei.
  • Gerhard Wagenitz: Nachträge, Berichtigungen und Ergänzungen. In: Gustav Hegi [Begr], Gerhard Wagenitz (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band VI. Teil 4: Compositae 2, Matricaria – Hieracium. Pteridophyta, Spermatophyta: Angiospermae, Dicotyledones 4, Teil 4. 2. überarb. u. erw. Auflage. Paul Parey, Berlin/Hamburg 1987, ISBN 3-489-86020-9, S. 1353–1452 (Nachdr. d. 1. Aufl. (Band VI/2 v. 1929)).
  • Thomas Gaskell Tutin: Adenostyles Cass. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 4: Plantaginaceae to Compositae (and Rubiaceae). Cambridge University Press, Cambridge 1976, ISBN 0-521-08717-1, S. 189 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks

Commons: Adenostyles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.