Senecioneae

Senecioneae
Euryops virgineus

Euryops virgineus

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Senecioneae
Wissenschaftlicher Name
Senecioneae
Cass.

Die Tribus Senecioneae gehört zur Unterfamilie Asteroideae innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie enthält etwa 150 Pflanzengattungen mit etwa 3200 Arten und gehört damit zu den artenreichsten Tribus der Asteraceae. Etwa ein Drittel der Arten gehören zur Gattung Greiskräuter (Senecio), die eine der artenreichsten Gattungen (heute mit etwa 1000 Arten, vor der Ausgliederung von Gattungen waren es bis zu 3000 Arten, gegliedert in etwa 125 Sektionen) der Bedecktsamigen Pflanzen ist.

Beschreibung

Illustration des Grauen Alpendosts (Adenostyles alliariae).
Details des Blütenkörbchens von Farfugium japonicum.
Fruchtstände des Gewöhnlichen Greiskrautes (Senecio vulgaris).

Vegetative Merkmale

Es sind meist ein-, zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, selten sind es verholzende Pflanzen: Halbsträucher, Sträucher oder Bäume. Einige Arten sind Xerophyten, wenige Arten sind Kletterpflanzen und eine Besonderheit sind die Schopfbaum-Arten. Die meist wechselständig, manchmal in Rosetten, selten gegenständig angeordneten Laubblätter sind gestielt oder ungestielt mit meist einfacher bis gelappter bis tief-geteilter Blattspreite.

Generative Merkmale

Oft in verzweigten, doldentraubigen, traubigen Gesamtblütenständen stehen die körbchenförmigen Teilblütenständen zusammen, bei einigen Arten stehen sie einzeln. Die ungestielten oder gestielten Blütenkörbchen sind kugelig bis scheibenförmig. Wenige bis viele gleichgestaltige Hüllblätter stehen in ein oder zwei, selten mehreren Reihen; sie können frei oder verwachsen sein und umschließen das Blütenkörbchen. Häufig sind wenige sehr viel kleiner und meist randlich an der Basis der Hüllblätter angeordnete Hochblätter vorhanden; sie besitzen meist eine nekrotische Spitze. Der flache bis erhabene, selten kegelförmige Blütenstandsboden ist meist nackt oder wabenförmig. Im körbchenförmigen Blütenstand befinden sich radiärsymmetrische Röhrenblüten, sogenannte Scheibenblüten, und am Rand zygomorphe Zungenblüten, sogenannte Strahlenblüten.

Die Zungenblüten sind weiblich mit zwei Griffelästen. Die vier- oder fünfzähligen Röhrenblüten sind zwittrig oder funktional männlich. Ihre Kronblätter sind röhrig, trichter- bis glockenförmig verwachsen mit vier oder fünf Kronlappen. Es sind vier oder fünf Staubblätter mit gerader Staubfadenröhre. Der besitzt Griffel zwei Griffeläste vorhanden und manchmal behaarte Anhängsel.

Die zylindrischen, dreikantigen bis ellipsoid-länglichen oder manchmal abgeflachten Achänen sind gerippt oder glatt, unbehaart oder behaart. In diesem Tribus ist meist ein Pappus vorhanden; er besteht aus wenigen bis vielen weißen oder farbigen Pappusborsten in einer oder mehreren Reihen, oft aus feinen, weichen Haaren; er kann weiß oder andersfarbig und haltbar oder schnell vergänglich sein.

Verbreitung

Die Tribus Senecioneae besitzt eine fast weltweite Verbreitung. Man vermutet ihren Ursprung in sommertrockenen Habitaten des späten Tertiärs. Dies begründet wohl, dass die Verbreitungsschwerpunkte der Senecioneae heute in mediterranen Klimagebieten liegt. Sie ist eine der wenigen Pflanzengruppen, von der man Arten in allen fünf Gebieten der Welt mit mediterranen Klima findet: im Mittelmeerraum, in der Kalifornischen Floren-Provinz, in Zentral-Chile, in der Capensis und im südwestlichen Australien. Die Subtribus Othonninae und Senecioninae haben ihren Ursprung beide im Subsahara-Afrika. Senecio ist die einzige Gattung der Tribus, die in allen fünf Gebieten mit mediterranen Klima vorkommt. Aber die Taxa der Tribus Senecioneae haben sich auch in den borealen, kühl-gemäßigten oder tropischen Klimazonen ausgebreitet. Die Besiedlung so vieler unterschiedlicher Lebensräume führte zu vielfältigen morphologischen Anpassungen.

Hier einige Beispiele von Gebieten der Erde mit den Anzahlen der vorkommenden Gattungen und Arten: In Nordamerika kommen etwa 29 Gattungen mit etwa 167 Arten vor. In China kommen etwa 22 Gattungen mit etwa 261 Arten vor. In Brasilien kommen acht Gattung mit 97 Arten vor, beispielsweise im brasilianischen Bundesstaat Bahia sind fünf Gattungen und nur zwölf Arten beheimatet: Hoehneophytum (drei Arten), Emilia (drei Arten), Erechtites (drei Arten), Pseudogynoxys (eine Art) und Senecio (drei Arten) [1]. Auf der Insel Hispaniola gibt es insgesamt sieben Gattungen mit 27 Arten: Senecio (16 Arten), Erechtites (zwei Arten), Emilia (drei Arten), Pseudogynoxys (eine Art) und die dort endemischen Gattungen Herodotia (drei Arten), Mattfeldia (eine Art) und Ignurbia (eine Art) [2].

Acrisione denticulata
Adenostyles leucophylla
Blütenkörbchen von Blennosperma nanum mit Zungen- und Röhrenblüten.
Strauchförmig wachsende Brachyglottis repanda.
Die rankende Delairea odorata.
Der Schopfbaum Dendrosenecio kilimanjari.
Elekmania barahonensis
Emilia sonchifolia
Eriotrix lycopodioides
Euryops pectinatus
Sukkulenter Senecio rowleyanus.
Beim Huflattich (Tussilago farfara) stehen die Blütenkörbchen einzeln.
Polsterbildendes Xenophyllum humile.
Habitus und Blütenstände von Yermo xanthocephalus am Naturstandort.

Systematik

Als Erstveröffentlichung des Tribusnamens Senecioneae gilt Alexandre Henri Gabriel de Cassini: J. Phys. Chim. Hist. Nat. Arts., 88, 1819, S. 196. Die Tribus Senecioneae Cass. enthält etwa 150 Gattungen mit 3200 Arten. Sie wird in früher sieben bis heute zehn (Pieter B. Pelser et al. 2007) Subtribus gegliedert: Adenostylinae, Blennospermatinae, Tephroseridinae C.Jeffrey & Y.L.Chen, Abrotanellinae, Othonninae, Senecioninae (Cass.) Dum., Tussilagininae (Cass.) Dum., und neu ausgegliedert aus Tussilagininae: Brachyglottidinae, Chersodominae und Doronicinae.

Alphabetische, vollständige Gattungsliste und Verbreitung

  • Abrotanella Cass.
  • Acrisione B.Nord.
  • Alpendost (Adenostyles Cass.): Mit etwa vier Arten in Europa. [3]
  • Aequatorium B.Nord.
  • Aetheolaena Cass.
  • Angeldiazia M.O.Dillon & Zapata: Mit der einzigen Art:
    • Angeldiazia weigendii M.O.Dillon & Zapata [4]: Es ist ein Endemit in den Departments Cajamarca, Lambeyeque und Piura in Peru.
  • Antillanthus B.Nord.: Mit 17 Arten in Kuba.
  • Arnoglossum Raf.: Alle acht Arten sind im östlichen Nordamerika beheimatet.
  • Arbelaezaster Cuatrec.
  • Arrhenechthites Mattf.
  • Austrosynotis C.Jeffrey
  • Bafutia C.D.Adams
  • Barkleyanthus H.Rob. & Brettell: Mit der einzigen Art:
    • Barkleyanthus salicifolius (Kunth) H.Rob. & Brettell: Sie ist in den südwestlichen USA, Mexiko und Zentralamerika beheimatet.
  • Bedfordia DC.
  • Bethencourtia Choisy
  • Blennosperma Less.: Mit nur drei Arten in Kalifornien (zwei Arten) und Chile.
  • Bolandia G.Cron: Mit nur zwei Arten in der Capensis. [5]
  • Brachionostylum Mattf.
  • Brachyglottis J.R.Forst. & G.Forst.
  • Cabreriella Cuatrec.
  • Cacaliopsis A.Gray: Mit der einzigen Art:
    • Cacaliopsis nardosmia (A.Gray) A.Gray: Sie ist im westlichen Nordamerika beheimatet.
  • Cadiscus E.Mey. ex DC.: Mit der einzigen Art:
    • Cadiscus aquaticus: Es ist ein Endemit des Westkap.
  • Canariothamnus B. Nord.: Mit nur drei Arten auf den Kanaren.
  • Capelio B.Nord.
  • Caucasalia B.Nord.
  • Caxamarca M.O.Dillon & Sagást.: Mit der einzigen Art:
    • Caxamarca sanchezii M.O.Dillon & Sagást.: Heimat ist das nördliche Peru. [6]
  • Centropappus Hook. f.
  • Charadranaetes J.Janovec & H.Rob.
  • Chersodoma Phil.
  • Cineraria L.
  • Cissampelopsis (DC.) Miq.: Mit etwa 20 Arten im tropischen Afrika und Asien.
  • Crassocephalum Moench: Mit etwa 24 Arten in Afrika, Madagaskar, auf den Maskarenen und im Jemen. Fünf Arten wachsen in Sommerregengebieten der Capensis.
  • Cremanthodium Benth.: Mit etwa 67 Arten in China, Bhutan, Indien, Kaschmir, Myanmar, Nepal und Pakistan, die alle in China vorkommen, 45 davon nur dort.
  • Crocidium Hook.: Mit der einzigen Art:
    • Crocidium multicaule Hook.: Sie ist im westlichen Nordamerika beheimatet.
  • Culcitium Humb. & Bonpl.
  • Dauresia B.Nord. & Pelser: Mit der einzigen Art:
    • Dauresia alliariifolia (O.Hoffm.) B.Nord. & Pelser: Die Heimat ist die Capensis. [7]
  • Delairea Lem.: Mit der einzigen Art:
    • Delairea odorata: Nur in der Capensis natürlich beheimatet, aber beispielsweise in Nordamerika und Australien ein Neophyt.
  • Dendrocacalia (Nakai) Nakai ex Tuyama
  • Dendrophorbium (Cuatrec.) C.Jeffrey
  • Dendrosenecio (Hauman ex Hedberg) B.Nord.
  • Dicercoclados C.Jeffrey & Y.L.Chen: Mit der einzigen Art:
    • Dicercoclados triplinervis C.Jeffrey & Y.L.Chen: Es handelt sich um einen Endemiten in Guizhou.
  • Digitacalia Pippen
  • Dolichoglottis B.Nord.
  • Dolichorrhiza (Pojark.) Galushko
  • Gämswurzen (Doronicum L.): Mit etwa 35 bis 40 Arten in den gemäßigten Gebieten Eurasiens und in Nordafrika.
  • Dorobaea Cass.
  • Dresslerothamnus H.Rob.
  • Ekmaniopappus A.Borhidi
  • Elekmania B.Nord.: Mit neun bis elf Arten auf Hispaniola. Es sind Halbsträucher oder Sträucher.
  • Emilia (Cass.) Cass.: Mit etwa 90 bis 100 paläotropischen Arten in Afrika und Asien, davon sind sechs in der Capensis beheimatet.
  • Emiliella S.Moore
  • Endocellion Turcz. ex Herder
  • Scheingreiskräuter (Erechtites Raf.): Mit etwa zwölf Arten hauptsächlich in der Neuen Welt, aber auch in Neuseeland und Australien.
  • Eriotrix Cass.
  • Euryops (Cass.) Cass.: Mit etwa 97 Arten, davon sind 89 Elemente der Capensis, die anderen verteilen sich im übrigen Afrika, und eine Art gibt es auch auf der Arabischen Halbinsel und auf Socotra. Einige Sorten werden als Zierpflanzen verwendet.
  • Farfugium Lindl.: Mit nur zwei Arten in Japan und China.
  • Faujasiopsis C.Jeffrey
  • Faujasia Cass.
  • Garcibarrigoa Cuatrec.
  • Graphistylis B.Nord.
  • Gymnodiscus Less.: Mit zwei Arten in der Capensis.
  • Gynoxys Cass.
  • Gynura Cass.: Mit etwa 40 Arten in Asien, Afrika und Australien.
  • Haastia Hook. f.
  • Hasteola Raf.: Mit nur zwei Arten nur in den östlichen USA.
  • Herodotia Urb. & Ekm.
  • Herreranthus B.Nord.: Mit der einzigen Art:
    • Herreranthus rivalis (Greenm.) B.Nord.: Es ist ein Strauch oder kleiner Baum in Kuba.
  • Hertia Less.: Mit etwa zehn in Afrika und im südwestlichen Asien, davon sind fünf in der Capensis beheimatet.
  • Hoehneophytum Cabrera
  • Brandlattich (Homogyne Cass.)
  • Hubertia Bory
  • Humbertacalia C.Jeffrey
  • Ignurbia B.Nord.: Mit der einzigen Art:
    • Ignurbia constanzae (Urb.) B.Nord.: Heimat ist nur die Insel Hispaniola. [8]
  • Io B.Nord.
  • Iocenes B.Nord.
  • Iranecio B.Nord.
  • Ischnea F.Muell.
  • Jacmaia B.Nord.
  • Jessea H.Rob. & Cuatrec.
  • Kleinia Mill.: Mit etwa 40 Arten, die hauptsächlich im tropischen Afrika beheimatet sind, aber auch im Nahen Osten, Indien und auf Sri Lanka vorkommen. Es gibt fünf Arten in der Capensis.
  • Lachanodes DC.
  • Lamprocephalus B.Nord.: Mit der einzigen Art:
    • Lamprocephalus montanus: Es ist ein Endemit des Westkap.
  • Lasiocephalus Schlecht.
  • Leonis B.Nord.: Mit der einzigen Art:
    • Leonis trineura (Griseb.) B.Nord.: Sie kommt auf Kuba und Hispaniola vor.
  • Lepidospartum (A.Gray) A.Gray: Mit nur drei Arten in den südwestlichen USA und im nordwestlichen Mexiko.
  • Goldkolben (Ligularia Cass.): Mit etwa 140 Arten in Eurasien, hauptsächlich in gemäßigten Gebieten, davon 124 in China und 89 nur dort.
  • Ligulariopsis Y.L.Chen: Mit der einzigen Art:
    • Ligulariopsis shichuana Y.L.Chen: Sie kommt nur in Shaanxi und Gansu vor.
  • Lomanthus: Heimat ist Ekuador, Peru, Bolivia und Argentinien. [9]
  • Lopholaena DC.: Mit etwa 20 Arten, die im tropischen und südlichen Afrika beheimatet sind, davon gedeihen acht in Sommerregengebieten der Capensis.
  • Lordhowea B.Nord.
  • Luina Benth.: Mit nur zwei Arten nur im westlichen Nordamerika.
  • Lundinia B.Nord.: Mit der einzigen Art:
    • Lundinia plumbea (Griseb.) B.Nord: Es ist ein Strauch oder Baum in Kuba.
  • Mattfeldia Urb.
  • Mesogramma DC.: Mit der einzigen Art:
    • Mesogramma apiifolium DC. [10]: Die Heimat ist die Capensis.
  • Mikaniopsis Milne-Redh.: Mit etwa 15 Arten im tropischen Afrika, eine auch in der Capensis.
  • Miricacalia Kitam.
  • Misbrookea V.A.Funk
  • Monticalia C.Jeffrey
  • Nelsonianthus H.Rob. & Brettell
  • Nemosenecio (Kitam.) B.Nord.: Mit vier Arten in der südwestlichen Gebirgsregion in China und jeweils einer Art in Taiwan und Japan.
  • Nesampelos B.Nord.: Mit nur drei Arten nur auf Hispaniola.
  • Nordenstamia Lundin: Mit etwa 20 Arten in Südamerika.
  • Oldfeltia B.Nord. & Lundin
  • Oligothrix DC.: Mit der einzigen Art:
    • Oligothrix gracilis: Es ist ein Endemit des Westkap.
  • Odontocline B.Nord.
  • Oresbia G.Cron & B.Nord. [11]
  • Othonna L.: Mit etwa 120 Arten in Afrika, hauptsächlich in der Capensis.
  • Packera A.Löve & D.Löve: Mit etwa 64 Arten, hauptsächlich in subtropischen, gemäßigten und arktischen Gebieten Nordamerikas; ein bis zwei Arten kommen in Sibirien vor.
  • Papuacalia Veldk.
  • Paracalia Cuatrec.
  • Parafaujasia C.Jeffrey
  • Paragynoxys (Cuatrec.) Cuatrec.
  • Parasenecio W.W.Smith & Small: Mit etwa 60 Arten hauptsächlich im östlichen Asien und der Sino-Himalaischen Region, aber auch in Russland; davon 51 Arten in China und 43 nur dort, hauptsächlich in der südwestlichen Gebirgsregion.
  • Pentacalia Cass.
  • Pericallis D.Don in Sweet: Mit etwa 15 Arten Makaronesien: auf den Kanaren, Madeira und den Azoren.
  • Pestwurzen (Petasites Mill.): Mit etwa 15 bis 19 Arten in Eurasien und Nordamerika.
  • Phaneroglossa B.Nord.: Mit der einzigen Art:
    • Phaneroglossa bolusii: Es ist ein Endemit des Nord- und Westkap.
  • Pippenalia McVaugh
  • Pittocaulon H.Rob. & Brettell
  • Pladaroxylon (Endl.) Hook. f.
  • Pojarkovia Askerova
  • Psednotrichia Hiern
  • Psacaliopsis H.Rob. & Brettell
  • Psacalium Cass.: Mit etwa 42 Arten von den südwestlichen USA (eine Art), aber hauptsächlich über Mexiko bis Zentralamerika.
  • Pseudogynoxys (Greenm.) Cabrera: Mit etwa zwölf Arten von Mexiko, über die Karibischen Inseln und Zentralamerika bis ins tropische Südamerika.
  • Rainiera Greene: Mit der einzigen Art:
    • Rainiera stricta (Greene) Greene: Sie ist in den nordwestlichen USA beheimatet.
  • Robinsonecio T.M.Barkley & J.P.Janovec
  • Robinsonia DC.
  • Roldana La Llave & Lex.: Mit etwa 50 Arten von den nordwestlichen USA United States (eine Art), aber hauptsächlich über Mexiko bis Zentralamerika.
  • Rugelia Shuttlew. ex Chapm.: Mit der einzigen Art:
    • Rugelia nudicaulis Shuttleworth ex Chapman: Sie ist in den südöstlichen USA beheimatet.
  • Scrobicaria Cass.
  • Greiskräuter (Senecio L.): Mit etwa 1000 Arten fast weltweit.
  • Shafera Greenm.
  • Sinacalia H.Rob. & Brettell: Mit vier Arten nur in China.
  • Sinosenecio B.Nord.: Alle etwa 39 Arten kommen in China vor und nur zwei davon erreichen auch Indochina und Myanmar.
  • Solanecio (Sch.Bip.) Walp.: Mit etwa 16 Arten im tropischen Afrika, Madagaskar und im Jemen. Nur eine Art, Solanecio angulatus in der Capensis.
  • Steirodiscus Less.: Mit etwa sechs Arten in der Capensis.
  • Stenops B.Nord.
  • Stilpnogyne DC.: Mit der einzigen Art:
    • Stilpnogyne bellidioides: Es ist ein Endemit des Westkap.
  • Syneilesis Maxim.: Mit etwa sieben Arten im östlichen Asien, hauptsächlich mainly in China (vier Arten), Japan und Korea.
  • Synotis (C.B.Clarke) C.Jeffrey & Y.L.Chen: Mit etwa 54 Arten die bis auf die in Helan Shan, Ningxia endemische Art Synotis atractylidifolia in der Sino-Himalajischen Region beheimatet sind; 43 Arten sind für China nachgewiesen, 29 nur dort.
  • Talamancalia H.Rob. & Cuatrec.
  • Telanthophora H.Rob. & Brettell
  • Aschenkräuter (Tephroseris (Reichenb.) Reichenb.): Mit etwa 40 bis 50 Arten hauptsächlich im gemäßigten und arktischen Eurasien, außerdem im nördlichen Nordamerika (sechs Arten). Beispielsweise:
  • Tetradymia DC.: Mit etwa zehn Arten im westlichen Nordamerika und nordwestlichen Mexiko.
  • Traversia Hook. f.
  • Tussilago L.: Mit der einzigen Art:
    • Huflattich (Tussilago farfara L.): Er ist weitverbreitet in den gemäßigten Gebieten Eurasiens und in Nordafrika.
  • Urostemon B.Nord.
  • Villasenoria B.L.Clark
  • Werneria Kunth
  • Xenophyllum V.A.Funk
  • Yermo Dorn: Mit der einzigen Art:
    • Yermo xanthocephalus Dorn: Es ist ein Endemit in Wyoming.
  • Zemisia B.Nord.: Mit der einzigen Art:
    • Zemisia discolor (Sw.) B.Nord.: Es ist ein Endemit in Jamaika.

Nutzung

Die Garten-Zinerarie (Pericallis hybrida B.Nord.) ist eine Zierpflanze für kühle Räume.

Es gibt einige Arten, deren Sorten als Zierpflanzen verwendet werden, Beispiele: Doronicum, Euryops, Farfugium, Kleinia, Ligularia, Parasenecio, Pericallis, Senecio, Sinacalia, Steirodiscus. Von einigen Arten wurden die medizinischen Wirkungen untersucht, Beispiele: Huflattich (Tussilago farfara), Pestwurzen (Petasites), Parasenecio, Ligularia und Gynura. [12]

Quellen

  • Theodore M. Barkley, Luc Brouillet & John L. Strother: Asteraceae in der Flora of North America, Volume 20, 2006: Beschreibung der Tribus Senecioneae. (Abschnitt Beschreibung und Systematik)
  • Liu Shangwu & Irina Illarionova: Tribe Senecioneae: Teil 1 und Chen Yi-lin, Bertil R. Nordenstam, Charles Jeffrey, Hiroshige H. Koyama, Michele Funston, Debra Trock & Leszek Vincent: Teil 2 Informationen in Flora of China (draft). (Abschnitt Beschreibung, Nutzung und Systematik)
  • J.L. Panero & V. A. Funk: The value of sampling anomalous taxa in phylogenetic studies: Major clades of the Asteraceae revealed, Molecular Phylogenetics and Evolution, 47 (2), 2008, S. 757-782. (Abschnitt Systematik und Verbreitung)
  • Bertil Nordenstam: Tribe Senecioneae, S. 208-241, in: Joachim W. Kadereit & Charles Jeffrey: The Families and Genera of Vascular Plants, Volume VIII., Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, 2007.
  • Pieter B. Pelser, Bertil Nordenstam, Joachim W. Kadereit & Linda E. Watson: An ITS phylogeny of tribe Senecioneae (Asteraceae) and a new delimitation of Senecio L., in Taxon, Volume 56, Number 4, 2007, S. 1077-1104. (Abschnitt Systematik)
  • Pieter B. Pelser, A.H. Kennedy, E.J. Tepe, Bertil Nordenstam, Joachim W. Kadereit & Linda E. Watson: Ancient reticulation characterizes the evolutionary history of tribe Senecioneae (Asteraceae)., In: Botany, 2008, Vancouver, Canada.
  • Bertil Nordenstam, Pieter B. Pelser, Joachim W. Kadereit & Linda E. Watson: Chapter 34, Senecioneae, S. 503-

525, In: V. A. Funk, A. Susanna, T. F. Stuessy & R. J. Bayer (Herausgeber): Systematics, Evolution, and Biogeography of Compositae, International Association for Plant Taxonomy: Vienna, 2009.

Einzelnachweise

  1. Aristônio M. Teles & João R. Stehmann: Plantae, Magnoliophyta, Asterales, Asteraceae, Senecioneae, Pentacalia desiderabilis and Senecio macrotis: Distribution extensions and first records for Bahia, Brazil., Check List 4(1): 62-64, 2008: Online.
  2. Bertil Nordenstam: Ignurbia, a new genus of the Asteraceae-Senecioneae from Hispaniola, in Willdenowia 36, 2006: Online.
  3. Adenostyles bei The Euro+Med PlantBase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  4. Michael O. Dillon & Mario Zapata Cruz: Angeldiazia weigendii (Asteraceae, Senecioneae), a new genus and species from northern Peru, In: Arnaldoa, 17 (1), 2010, S. 17-23. - PDF-Online.
  5. Glynis V. Crona, Kevin Balkwilla, Eric Knoxb: Bolandia (Asteraceae, Senecioneae): a New Genus Endemic to Southern Africa, In: Novon, 16(2):224-230. 2006: doi:10.3417/1055-3177(2006)16[224:BASANG]2.0.CO;2
  6. Michael O. Dillon & A. Sagástegui: Caxamarca, a new monotypic genus of Senecioneae (Asteraceae) for Northern Peru., In: Novon, 9, 1999, S. 156-161.
  7. Bertil Nordenstam & Pieter B. Pelser: Dauresia and Mesogramma, two monotypic genera of the Asteraceae-Senecioneae from Southern Africa., In: Compositae Newsletter, 42, 2005, S. 74-88.
  8. Bertil Nordenstam: Ignurbia, a new genus of the Asteraceae-Senecioneae from Hispaniola, Willdenowia, 36, 2006, 463-468.
  9. Bertil Nordenstam, Pieter B. Pelser & L.E. Watson: Lomanthus, a new genus of the Compositae-Senecioneae from Ecuador, Peru, Bolivia, and Argentina., In: Compositae Newsletter, 47 2009, S. 33-41.
  10. Bertil Nordenstam & Pieter B. Pelser: Dauresia and Mesogramma, two monotypic genera of the Asteraceae-Senecioneae from Southern Africa., In: Compositae Newsletter, 42, 2005, S. 74-88.
  11. Glynis V. Cron & Bertil Nordenstam: Oresbia, a New South African Genus of the Asteraceae, Senecioneae., In: Novon, 16, 2, 2006, S. 216-223 Online publication date: 1-Jun-2006.
  12. Flora of China (draft): Senecioneae Teil 2.

Weblinks

 Commons: Senecioneae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.