Greiskräuter

Dieser Artikel behandelt eine Pflanzengattung. Für ebenfalls Senecio genannte römische Politiker siehe Sosius.
Greiskräuter
Frühlings-Greiskraut (Senecio vernalis)

Frühlings-Greiskraut (Senecio vernalis)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Senecioneae
Gattung: Greiskräuter
Wissenschaftlicher Name
Senecio
L.

Die Pflanzengattung Greiskräuter (Senecio), auch Kreuzkraut genannt, zählt zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und umfasst weit über tausend Arten. Sie sind weltweit verbreitet.

Namen

Der botanische Name leitet sich von lat. senex = Greis her, vermutlich, weil die fruchtenden Pflanzen durch die weißlichen Haarkronen der Früchte an Greisenhaare erinnern. Eine weitere Möglichkeit wäre wegen der halbkugeligen und nackten, an Glatzköpfe erinnernden Blütenböden.

Illustration: Klebriges Greiskraut (Senecio viscosus) und Wald-Greiskraut (Senecio sylvaticus)

Beschreibung

Senecio barbertonicus, eine sukkulente Art aus dem südöstlichen Afrika

Es sind ein-, zwei- oder mehrjährige krautige Pflanzen, einige Arten sind sukkulente Pflanzen und einige Arten sind immergrüne Halbsträucher, Sträucher oder Kletterpflanzen. Sie erreichen je nach Art Wuchshöhen von 5 bis 100 (bis zu über 250) cm. Manche Arten bilden Rhizome. Die wechselständigen Laubblätter sind gestielt oder sitzend. Die Blattspreite kann ganz unterschiedlich geformt sein von fadenförmig über lanzettlich bis eiförmig und von gelappt bis gefiedert. Der Blattrand kann glatt, gezähnt oder gesägt sein.

Meist sind in doldigen traubigen bis rispigen Blütenständen viele körbchenförmige Teilblütenstände zusammengefasst. Die körbchenförmigen Teilblütenstände bestehen sowohl aus am Rand fünf, acht, 13 oder 21 (selten 34) zygomorphen, dreizipfeligen Zungenblüten als auch innen aus (selten fünf) 13 bis über 80 radiärsymmetrische Röhrenblüten. Die Kronblätter sind zu einer Röhre verwachsen. Die Blüten sind von Hüllblättern umgeben. Es werden meist fünfrippige oder -geflügelte Achänen mit einem Pappus gebildet.

Giftigkeit

Für die Gattung sind Pyrrolizidin-Alkaloide typisch, die zum großen Teil leberschädigend und krebsauslösend sind. Vergiftungssymptome treten meist sehr spät (nach Wochen oder Monaten) auf. Vergiftungen sind auch über Honig und Kuhmilch möglich. Das Vieh meidet Senecio-Arten auf der Weide, jedoch nicht im Heu. Hohe Greiskraut-Anteile können deshalb starke Schäden beim Vieh verursachen – bei sehr hohen Dosen auch tödliche Vergiftungen (besonders bei Kleinsäugern). Verschiedene stark giftige Arten aus Mexiko liefern ein volkstümliches Mäusegift.

In der Volksmedizin wird es verdünnt bei Regelstörungen und Nasenbluten angewandt. Von einer Selbstbehandlung ist jedoch strikt abzuraten.

Systematik und Verbreitung

Die Verbreitung ist fast weltweit. Insgesamt sind in der Gattung Senecio etwa 1250 Arten beschrieben, damit stellt Senecio eine der artenreichsten Gattungen unter den Blütenpflanzen dar.[1][2]

Allein in Mitteleuropa sind mindestens 30 Arten heimisch, beispielsweise das Gewöhnliche Greiskraut (Senecio vulgaris), das Klebrige Greiskraut (Senecio viscosus) als verbreitete „Unkraut“-Pflanzen.

Das Senecio nemorensis-Syngameon

Die Senecio nemorensis-Gruppe ist in Europa und Asien weit verbreitet, ihr Areal reicht von Nordspanien bis nach China, Taiwan und Japan. Sie setzt sich nach momentanem Forschungsstand aus neun Arten zusammen, von denen die meisten (bei einem gleichzeitigem Vorkommen) miteinander hybridisieren (bastardisieren) und Übergangsformen bilden. In Deutschland kommen die Arten Senecio cacaliaster, Senecio hercynicus (Harz-Greiskraut), Senecio germanicus und Senecio ovatus (Fuchssches Greiskraut) vor. Senecio uranicus kommt in den östlichen Karpaten vor, für Senecio dacicus konnten bisher nur Nachweise in Rumänien gefunden werden. Senecio stabianus und Senecio bayonnensis präsentieren sich bis heute als isolierte Sippen (keine Hybridisierungsvorgänge) und sind in Südwesteuropa beheimatet. Senecio nemorensis ist eine sehr variable Sippe, die ihr Hauptverbreitungsgebiet in Sibirien hat, für deren intraspezifische Gliederung noch weitere Untersuchungen ausstehen[3].

  • Senecio bayonnensis
  • Senecio cacaliaster Lam.
  • Senecio dacicus
  • Senecio germanicus Wallr.
  • Harz-Greiskraut (Senecio hercynicus Herborg)
  • Senecio nemorensis L.
  • Fuchssches Greiskraut (Senecio ovatus Willd., Syn.: Senecio fuchsii Gmel.)
  • Senecio stabianus
  • Senecio ucranicus

In Mitteleuropa vorkommende Arten (Auswahl)

Senecio greyii
Krainer Greiskraut (Senecio carniolicus)
Senecio kleiniiformis
Senecio nemorensis, Tegelberg
Riesen-Kreuzkraut Senecio grandifolius, Heimat Mexiko
  • Senecio arborescens
  • Eberrauten-Greiskraut (Senecio abrotanifolius L.)
    • Senecio abrotanifolius subsp. abrotanifolius
    • Senecio abrotanifolius subsp. tirolensis (Dalla Torre) Gams
  • Alpen-Greiskraut oder Herz-Greiskraut (Senecio alpinus (L.) Scop., Syn.: Senecio cordatus W.D.J. Koch)
  • Senecio articulatus
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus Hill)
  • Krainer Greiskraut (Senecio carniolicus Willd.)
  • Senecio cineraria
  • Senecio confusus
  • Gämswurz-Greiskraut oder Gämswurz (Senecio doronicum (L.) L.)
  • Senecio elegans
  • Spreizblättriges Greiskraut (Senecio erraticus Bertol.)
    • Senecio erraticus subsp. erraticus
    • Senecio erraticus subsp. barbareifolius (Wimm. & Grab.) Hegi
  • Raukenblättriges Greiskraut (Senecio erucifolius L.)
    • Senecio erucifolius subsp. erucifolius
    • Senecio erucifolius subsp. tenuifolius
  • Fuchssches Greiskraut (Senecio fuchsii Gmel.)
  • Schweizer Greiskraut (Senecio gaudinii Gremli, Syn.: Senecio ovirensis (W.D.J.Koch) DC. subsp. gaudinii (Gremli) Cuf.)
  • Großblättriges Kreuzkraut (Senecio grandifolius)
  • Hallers Greiskraut (Senecio halleri)
  • Spatelblättriges Greiskraut (Senecio helenitis (L.) Schinz & Thell., Syn.: Senecio spathulifolius (Gmel.) Griesselich)
  • Schmalblättriges Greiskraut oder Schmalblatt-Greiskraut (Senecio inaequidens DC.)
  • Graues Greiskraut oder Grau-Greiskraut (Senecio incanus L.)
  • Steppen-Greiskraut (Senecio integrifolius (L.) Clairv.)
  • Jakobs-Greiskraut oder Jakobskraut (Senecio jacobaea L.)
  • Senecio kleiniiformis Suess.
  • Kapefeu (Senecio macroglossus DC.)
  • Hain-Greiskraut (Senecio nemorensis L.)
  • Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus L.)
  • Krauses Greiskraut (Senecio rivularis (Waldst. & Kit.) DC.)
  • Senecio rowleyanus
  • Felsen-Greiskraut (Senecio rupestris Waldst. & Kit.)
  • Salzburger Greiskraut (Senecio salisburgensis (Cuf.) Rauschert)
  • Fluss-Greiskraut (Senecio sarracenicus L., Syn.: Senecio fluviatilis Wallr. )
  • Senecio serpens
  • Berg-Greiskraut oder Gebirgs-Greiskraut (Senecio subalpinus W.D.J. Koch)
  • Wald-Greiskraut (Senecio sylvaticus L.)
  • Senecio tamoides
  • Frühlings-Greiskraut (Senecio vernalis Waldst. & Kit.)
  • Senecio viravira Hieron.
  • Klebriges Greiskraut oder Kleb-Greiskraut (Senecio viscosus L.)
  • Gewöhnliches Greiskraut oder Gemeines Greiskraut (Senecio vulgaris L.)

Sonstige Greiskrautarten

  • Senecio bicolor (Willd.) Todaro im Mittelmeergebiet
  • Senecio formosoides Cuatrec. in Südamerika
  • Senecio grandifolius Less. (Riesen-Kreuzkraut) Mexiko
  • Senecio kleinia (L.) Less., Endemit der Kanarischen Inseln
  • Senecio thapsoides DC., Balkanhalbinsel, Dalmatien bis Griechenland

Bilder

Einzelnachweise

  1. Eduard Strasburger, Peter Sitte, Elmar Weiler, Andreas Bresinsky, Christian Körner: Lehrbuch der Botanik für Hochschulen. Begründet von Eduard Strasburger. Gustav Fischer, Stuttgart 1998 (34. Aufl.), ISBN 3-437-25500-2.
  2. Artenzahl in der Referenz APWebsite.
  3. nach Herborg, Oberprieler und Hodálóva

Weblinks

 Commons: Greiskräuter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.