Alpenveilchen

Alpenveilchen
Cyclamen graecum in Griechenland

Cyclamen graecum in Griechenland

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Primelgewächse (Primulaceae)
Unterfamilie: Myrsinengewächse (Myrsinoideae)
Gattung: Alpenveilchen
Wissenschaftlicher Name
Cyclamen
L.

Die Alpenveilchen (Cyclamen) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Myrsinengewächse (Myrsinoideae) innerhalb der Familie der Primelgewächse (Primulaceae). Zu dieser Gattung zählen etwa 22 Arten, von denen die meisten Arten im Mittelmeerraum heimisch sind.

Nur eine Art, das Europäische Alpenveilchen (Cyclamen purpurascens) ist in den Alpen, nach denen die Gattung im Deutschen benannt ist, weit verbreitet. Die bekannte Topfpflanze ist das Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum) das seine Wurzeln in Kleinasien hat, von wo es im 17. Jahrhundert nach Europa gekommen ist.

Beschreibung

Cyclamen-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen, die Knollen als Überdauerungsorgane ausbilden. Die gestielten Laubblätter sind einfach und haben oft eine helle Zeichnung auf der Blattoberfläche.

Alpenveilchen tragen auf Stielen stehende einzelne Blüten, die zwar nach unten hängen, deren Kronblätter jedoch stark nach oben gebogen sind. Ihre Farbe reicht von Weiß über Rosa bis Purpurrot.

Die Kapselfrüchte werden mit zunehmender Reife durch Wachsen und Einkrümmen des Stieles in den Boden versenkt. Die Kapseln öffnen sich erst, wenn sie sich in der Erde befinden.

Verbreitungskarte der Cyclamen-Arten: 1. Cyclamen balearicum, 2. Cyclamen repandum, 3. Cyclamen purpurascens, 4. Cyclamen hederifolium, 5. Cyclamen peloponnesiacum, 6. Cyclamen creticum, 7. Cyclamen graecum, 8. Cyclamen coum, 9. Cyclamen colchicum, 10. Cyclamen parviflorum, Cyclamen abchasicum, 11. Cyclamen elegans, 12. Cyclamen alpinum, Cyclamen intaminatum, Cyclamen cilicium, Cyclamen mirabile, Cyclamen pseudibericum, 13. Cyclamen cyprium, 14. Cyclamen libanoticum, 15. Cyclamen persicum, 16. Cyclamen rohlfsianum, 17. Cyclamen africanum. Eine weitere Art, Cyclamen somalense, kommt im nördlichen Somalia vor.
Cyclamen purpurascens, Illustration.

Systematik und Verbreitung

Die Cyclamen-Arten besitzen Areale rund ums Mittelmeer: Europa und Nordafrika bis nach Kleinasien. In der Gattung Alpenveilchen (Cyclamen) sind etwa 22 Arten bekannt. Hier sind die Untergattungen mit Arten, Unterarten, Synonymen und Heimat der Arten aufgelistet [1][2]:

  • Untergattung Corticata:
    • Cyclamen cyprium Kotschy: Mit Heimat Zypern.
    • Cyclamen libanoticum Hildebr.: Mit Heimat Libanon.
  • Untergattung Cyclamen:
    • Cyclamen africanum Boiss. & Reut.: Mit Heimat Algerien und Tunesien.
    • Cyclamen colchicum (Albov) Albov: Mit Heimat Georgien (Kaukasus).
    • Cyclamen graecum Link: Mit Heimat Türkei, Griechenland und Zypern.
      • Cyclamen graecum Link subsp. graecum: auf dem griechischen Festland, den Kykladen, in Nordwest-Kreta und den Ostägäischen Inseln von Lesbos südwärts bis Ikaria.[2]
      • Cyclamen graecum subsp. anatolicum Ietsw.: auf Rhodos, im südlichen Anatolien und im nördlichen Zypern.[2]
      • Cyclamen graecum subsp. candicum Ietsw.: nur auf Kreta.[2]
    • Efeublättriges Alpenveilchen (Cyclamen hederifolium Aiton): Mit Heimat: Türkei, Frankreich, Albanien, Bulgarien, Griechenland, Italien, Mazedonien, Montenegro, Schweiz und Serbien.
      • Cyclamen hederifolium Aiton subsp. hederifolium
      • Cyclamen hederifolium subsp. confusum (Grey-Wilson) Grey-Wilson: im südlichen Sizilien, südlichen Griechenland und in der südwestlichen Türkei.[2]
    • Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum Mill.): Mit Heimat Anatolien, Zypern, Israel, Jordanien, Libanon, westliches Syrien, Griechenland (Ostägäische Inseln), nordöstliches Algerien und nördliches Tunesien. Daraus wurden viele Sorten gezüchtet. Es sind beliebte Zimmerpflanzen für kühle Räume.
    • Europäisches Alpenveilchen (Cyclamen purpurascens Mill.): Mit Heimat im südöstlichen Frankreich, nördlichen Italien, Slowenien, Österreich, Tschechien, Deutschland, Ungarn, Polen, Slowakei und der Schweiz.
    • Cyclamen rohlfsianum Asch.: Mit Heimat im nordöstlichen Libyen.
    • Cyclamen somalense Thulin & Warfa: Mit Heimat im nördlichen Somalia.
  • Untergattung Gyrophoebe:
    • Cyclamen alpinum hort. Dammann ex Sprenger (Syn.: Cyclamen trochopteranthum O.Schwarz): Mit Heimat in südwestlichen Anatolien.
    • Cyclamen cilicicum Boiss. & Heldr.: Mit Heimat in der südwestlichen Türkei. Die Art wird auch kultiviert.
    • Vorfrühlings-Alpenveilchen (Cyclamen coum Mill.): Mit Heimat in Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Russland, Ukraine, östliches Bulgarien, nördlicher Iran, nördliches Israel, nördlicher Libanon, westliches Syrien, Türkei.
      • Cyclamen coum subsp. coum
      • Cyclamen coum subsp. caucasicum (K. Koch) O. Schwarz : Mit Heimat in der nordwestlichen Türkei und dem Kaukasus.
      • Cyclamen ×atkinsii T.Moore ex Lem.: Es könnte sein, dass es sich um Cyclamen coum 'Atkinsii' handelt. Ist nur aus Kultur bekannt.
    • Cyclamen abchasicum (Medw. ex Kusn.) Kolak : Zwischenart aus Georgien
    • Cyclamen elegans Boiss. & Buhse: Mit Heimat Iran und Aserbaidschan.
    • Cyclamen intaminatum (Meikle) Grey-Wilson: Mit Heimat in der westlichen Türkei.
    • Cyclamen mirabile Hildebr.: Mit Heimat in der südwestlichen Türkei.
    • Cyclamen parviflorum Pobed.: Mit Heimat in der nordöstlichen Türkei.
      • Cyclamen parviflorum subsp. parviflorum
      • Cyclamen parviflorum subsp. subalpinum (Grey-Wilson) Grey-Wilson
    • Cyclamen pseudibericum Hildebr.: Mit Heimat in der Türkei.
  • Untergattung Psilanthum:
    • Cyclamen balearicum Willk.: Mit Heimat in Südfrankreich und auf den Balearen.
    • Cyclamen creticum (Dörfl.) Hildebr.: Mit Heimat auf Kreta und Karpathos[3].
    • Cyclamen rhodium R.Gorer ex O.Schwarz & Lepper:[4]
      • Cyclamen rhodium subsp. rhodium: in Rhodos und Kos.
      • Cyclamen rhodium subsp. peloponnesiacum (Grey-Wilson) J.Compton & Culham (Syn.: C. peloponnesiacum (Grey-Wilson) Kit Tan): auf dem Peloponnes, Andros und Tinos.
      • Cyclamen rhodium subsp. vividum (Grey-Wilson) J.Compton & Culham: auf dem östlichen Peloponnes.
    • Geschweiftblättriges Alpenveilchen (Cyclamen repandum Sm.): Mit Heimat in Frankreich, der Schweiz, Italien, Korsika, Sardinien, vormaligem Jugoslawien, Albanien und Korfu. In nordöstlichen Algerien findt man die endemische var. baborense.
Zimmer-Alpenveilchen Cyclamen-persicum-Hybride.

Zierpflanzen

Einige Arten sind in Mitteleuropa winterhart und werden an schattige Plätze in Gärten gepflanzt. Am bekanntesten sind bei uns die Kultursorten der Cyclamen-persicum-Hybriden. Sie vertragen keine Fröste und werden als Zimmerpflanzen in kühlen Räumen gepflegt.

Quellen

  • Chris Yesson, Alastair Culham: A phyloclimatic study of Cyclamen. In: BMC evolutionary biology. Band 6, Nr. 72, 2006, S. 1–23, online.

Einzelnachweise

  1. Taxonomie und Verbreitung bei Grin. (engl.)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Christopher Grey-Wilson: Cyclamen: a guide for gardeners, horticulturists and botanists. 2. Auflage. BT Batsford, London 2002, ISBN 0-7134-8760-7.
  3.  Ralf Jahn, Peter Schönfelder: Exkursionsflora für Kreta. Eugen Ulmer, Stuttgart 1995, ISBN 3-8001-3478-0.
  4. James A. Compton, Alastair Culham: New combinations in Cyclamen subgenus Psilanthum. In: Cyclamen, Journal of the Cyclamen Society. Band 27, Nr. 2, 2003, S. 70–72.

Weblinks

 Commons: Cyclamen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.