Alphalipothrixvirus

Alphalipothrixvirus
Systematik
Klassifikation: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Lipothrixviridae
Gattung: Alphalipothrixvirus
Art: Thermoproteus-Tenax-Virus 1
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: helikal
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Links

Die Gattung Alphalipothrixvirus ist eine Virusgattung innerhalb der Familie der Lipothrixviridae, deren Mitglieder längliche, behüllte Bakteriophagen mit einer doppelsträngigen DNA (dsDNA) als Genom umfassen. Die bislang einzige Art der monotypischen Gattung Alphalipothrixvirus ist das Thermoproteus-Tenax-Virus 1 (TTV-1). Es hat die Archaee Thermoproteus tenax als Wirt, die als thermophiler Organismus an heißen vulkanischen Quellen und Geysiren zu finden ist.

Morphologie

Die Virionen des Thermoproteus-Tenax-Virus 1 erscheinen unter dem Elektronenmikroskop als gerade, nicht-flexible Stäbchen mit einer Länge von 410 nm und einer Dicke von 38 nm. An beiden Enden befinden sich asymmetrische Verdickungen. Zwei an den DNA-Strang gebundene Strukturproteine (VP1 und VP2 oder TP1, TP2) bilden ein helikales Kapsid, das von einer lipidhaltigen Virushülle umschlossen wird. Diese Hülle besteht – abweichend von normalen zellulären Lipiden – vorwiegend aus Glycerol-Tetraether-Lipiden, wie sie auch in der besonderen Zellmembran der Archaeen zu finden sind. Die Phosphatreste dieser Phospholipide sind nach innen gerichtet, während die Glycosylreste die Außenseite der Virushülle bilden. In die Hülle ist zusätzlich das virale Hüllprotein VP3 (TP3) eingelagert. Ein zusätzliches aber nicht genauer lokalisiertes Strukturprotein VP4 (TP4) befindet sich im Virion. Ein Virion hat eine Molare Masse von etwa 3,3 x 108 Da und zeigt bei Dichtegradientenzentrifugation in Cäsiumchlorid eine Dichte von 1,25 g/cm³. Sie sind bei 100 °C noch vollständig stabil, nach Autoklavierung bei 120 °C ist stets ein Teil der Viren noch vermehrungsfähig.

Genom

Die DNA des TTV-1 hat eine Länge von 15.900  Basenpaaren (bp), von denen bislang nur etwa 13.700 bp sequenziert werden konnten. Neben den Offenen Leserahmen (ORF) für die vier Strukturproteine konnten zwei weitere für funktionelle Proteine (TPX und PTn) identifiziert werden; die meisten Gene sind bislang in ihrer Bedeutung ungeklärt. Fast alle der größeren, identifizierten ORFs befinden sich auf einem Strang der DNA. Das TTV-1 verwendet bei der Translation seiner genetischen Information nicht den üblichen Code der eukaryotischen Zellen, sondern jene besonderen Codons, die auch von seinem Wirt genutzt werden.[1]

Systematik

  • Familie Lipothrixviridae
  • Genus Alphalipothrixvirus
  • Spezies Thermoproteus-Tenax-Virus 1 (TTV-1)
  • Subtyp Thermoproteus tenax virus 1 Stamm KRA1
  • Subtyp Thermoproteus tenax virus 1 Stamm VT3

Quellen

  • K. Stedman et al.: Genus Alphalipothrixvirus. In: C.M. Fauquet, M.A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, London, San Diego, 2004 S. 96-98
  • H. Neumann, V. Schwass, C. Eckerskorn, W. Zillig: Identification and characterization of the genes encoding three structural proteins of the Thermoproteus tenax virus TTV-1. Mol. Gen. Genet. (1989) 217: S. 105-110 PMID 2505050

Einzelnachweise

  1. Alternativer genetischer Code bei Bakterien und pflanzlichen Plastiden siehe The Bacterial, Archaeal and Plant Plastid Code (transl_table=11)

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.