Alwin Berger

Alwin Berger (* 28. August 1871 in Möschlitz bei Schleiz, Thüringen; † 21. April 1931 in Stuttgart) war ein deutscher Botaniker, Gärtner und Sukkulentenforscher. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „A.Berger“; früher war auch das Kürzel „Berger“ in Gebrauch.

Leben und Wirken

Berger war von 1897 bis 1914 Leiter des Botanischen Gartens Hanbury am Capo Mortola nahe der Gemeinde Ventimiglia im italienischen Ligurien. Von 1915 bis 1926 war er Leiter der Staatlichen Gärten Württembergs.

Zum Werk Das Pflanzenreich von Adolf Engler trug er Liliaceae - Asphodeloideae - Aloineae (1908) bei; zu dessen Werk Die natürlichen Pflanzenfamilien steuerte er für die 2. Auflage, Band 18a (1930) das Kapitel über die Familie „Crassulaceae“ bei.

Ehrentaxa

Die Pflanzengattungen Bergeranthus Schwantes aus der Familie der Mittagsblumengewächse (Aizoaceae) sowie Bergerocactus Britton & Rose aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae) sind nach ihm benannt worden.

Schriften (Auswahl)

Titel "Stapelien und Kleinien"

Zeitschriftenbeiträge

  • A Systematic Revision of the Genus Cereus. In: Missouri Botanical Garden Annual Report. 1905, S. 57–86 (JSTOR).
  • Über die systematische Gliederung der Gattung Aloe. In: Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Band 36, Nummer 1, 1905, S. 42–68 (online).
  • Roseocactus, a new genus of Cactaceae. In: Journal of the Washington Academy of Sciences. Band 15, 1925, S. 43–48.

Bücher

  • Sukkulente Euphorbien. 1907.
  • Liliaceae-Asphodeloideae-Aloineae. In: Adolf Engler (Hrsg.): Das Pflanzenreich. Regni vegetablilis conspectus. Heft 33, Wilhelm Engelmann, Leipzig 1908 (online).
  • Mesembrianthemen und Portulacaceen. Beschreibung und Anleitung zum Bestimmen der wichtigsten Arten, mit kurzen Angaben über die Kultur. Ulmer, Stuttgart 1908 (online).
  • Stapelien und Kleinien. 1910.
  • Hortus mortolensis: Enumeratio plantarum in Horto Mortolensi cultarum. London 1912 (online).
  • Die Agaven. Mit 70 Abbildungen und 2 Karten, Gustav Fischer Verlag, Jena 1915 (online).
  • Die Entwicklungslinien der Kakteen. 1926
  • Kakteen. 1929.

Literatur

  • N. L. Britton: The Alwin Berger Succulent Herbarium. In: Journal of the New York Botanical Garden. Band 33, Nummer 393, September 1932, S. 196 (online).
  • John Hendley Barnhart: Alwin Berger. In: Journal of the New York Botanical Garden. Band 33, Nummer 393, September 1932, S. 197 (online).
  • Chris Schöder: Alwin Berger. In: Avonia-News. Nummer 8, 2011, S. 15-19 (PDF).
  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks

 Wikisource: Alwin Berger – Quellen und Volltexte

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.