Alwyn Gentry

Alwyn Howard Gentry (* 6. Januar 1945 in Clay Center, USA; † 3. August 1993 bei Guayaquil, Ecuador) war ein amerikanischer Botaniker. Sein besonderes Interessengebiet war die Systematik der Trompetenbaumgewächse, zu dem er durch seine Arbeiten einen großen Beitrag leistete. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „A.H.Gentry“.

Leben

Alwyn Gentry wurde am 6. Januar 1945 in Clay Center, Kansas geboren. Von der High School der Gemeinde erhielt er 1963 seinen Abschluss, wonach er sein Studium an der Kansas State University begann. Von dort erhielt er 1967 zwei Abschlüsse: Einen Bachelor of Arts der Physik sowie einen Bachelor of Science in Botanik und Zoologie.

Während des Sommers 1967 befand er sich auf seiner ersten Forschungsreise nach Costa Rica, wo er erstmals Forschungen zur Familie der Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae) unternahm. Seine Master-Arbeit zur Gattung Tabebuia schloss er im Herbst 1968 ab und erhielt im Januar 1969 den Titel Master of Science. Im Anschluss daran begann ein weiterer Forschungsaufenthalt in Costa Rica, Panama und Mexiko.

Die Arbeiten an seiner Doktorarbeit begannen im Herbst 1969 an der Washington University in St. Louis. Diese Arbeit mit dem Titel „An Eco-Evolutionary Study of the Bignoniaceae of Southern Central America“ schloss er im Dezember 1972 ab. Bereits ab Oktober 1972 war Gentry als Assistent des Kurators des Missouri Botanical Garden angestellt. Dort verbrachte er den Rest seiner Karriere und starte von dort auf eine Vielzahl von Expeditionen nach Südamerika, Südafrika und Madagaskar.

Die Ergebnisse seiner taxonomischen Untersuchungen der Trompetenbaumgewächse Südamerikas sollten in einer dreiteiligen Reihe der „Flora Neotropica“ erscheinen. Der erste Band dieser Reihe erschien 1980, der zweite 1992, ein dritter wurde nicht vollendet. Zudem bearbeitete er eine Vielzahl von Familien für die „Flora of Panama“ und verfasste die Bearbeitungen der Trompetenbaumgewächse für mehrere Florenwerke.

Am 3. August 1993 starb Gentry bei einem Flugzeugabsturz während einer Expedition durch Ecuador. Neben Gentry starben der Pilot, der Ornithologe Theodore Albert Parker III und der Präsident der lokalen Gruppe der Fundación Natura Eduardo Aspiazu.

Ehrentaxa

Die Pflanzen Anthurium gentryi Croat. und Syngonium gentryanum Croat. sind nach ihm benannt worden.

Literatur

  • James S. Miller, Peter H. Raven et al.: Alwyn Howard Gentry: A Tribute. In: Annals of the Missouri Botanical Garden, Band 83, Nummer 4, 1996. S. 433–460.
  •  Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große ZANDER. 2: Arten und Sorten, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.