Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung

Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung (auch Ammonnitrat-Harnstoff-Lösung oder kurz: AHL) ist ein druckfreier, stickstoffhaltiger Flüssigdünger.

Zusammensetzung und Eigenschaften

AHL (oder auch UAN = Urea Ammonium Nitrate) ist eine farblose flüssige Mischung aus Ammoniumnitrat, Harnstoff und Wasser. Handelsübliche Qualitäten besitzen 32, 30 und 28 Gewichts-% Stickstoff.

Bezeichnung N
[%]
Dichte
[kg/m³]
Viskosität*
[mPa s]
Dampfdruck*
[mbar]
Aussalztemp.
[°C]
UAN-32 32 1325 4,7 4,1 ~ -2
UAN-30 30 1302 ~ -10
UAN-28 28 1279 2,9 7,6 ~ -18

* bei 15,6 °C

AHL mit 28 Gewichtsprozenten Stickstoff (N) setzt sich zusammen aus 7 % Nitratstickstoff, 7 % Ammoniumstickstoff und 14 % Amidstickstoff (aus dem Harnstoff). Der pH-Wert liegt für Handelsware bei 7 bis 7,5, der mit einem leichten Ammoniaküberschuß während der Herstellung eingestellt wird (vermindert Korrosion während Lagerung und Transport, verringert Zersetzung von Harnstoff und Ammoniumnitrat). AHL hat eine größere Dichte (1,28 g/cm³) als Wasser. Die Ätzintensität der nicht flüchtigen, leicht nach Ammoniak riechenden AHL ist mit Salzlake oder Sole zu vergleichen.

Somit sind folgende Bezugsgrößen von Bedeutung:

  • 100 kg AHL = 28 kg N
  • 100 l AHL = 36 kg N

Zur Kontrolle des Stickstoffgehaltes kann ein Liter AHL gewogen werden (bei 15 °C 1,28 kg wiegen). Zum Kalkausgleich benötigt 1 kg Reinstickstoff aus AHL 1 kg Calciumoxid (CaO).

AHL greift blankes Eisen und Buntmetalle an. Alle flüssigkeitsführenden Teile müssen flüssigdüngerfest sein. Seine Eigenschaften verändern sich durch Zugabe von Wasser. AHL kann bei zu hoher Dosierung oder auch bei bestimmten Mischungsverhältnissen mit Wasser Pflanzenverätzungen verursachen.

Anwendungen

Die häufigsten Anwendungen finden zur ersten Stickstoffgabe im Frühjahr im Getreide- und Rapsanbau statt. Beim Getreide bietet sich auf fast allen Flächen, auf denen im Herbst keine Unkrautbekämpfung durchgeführt wurde, die Möglichkeit der Kombination von Herbiziden mit AHL.

Die weiteren Düngemaßnahmen in Getreide können mit spezieller Applikationstechnik durchgeführt werden: Zum einen Mehrlochdüsen, die einzelne Strahlen abgeben und somit die Kontaktfläche mit dem Getreide vermindern. Außerdem Schleppschläuche, die AHL bodennah ausbringen sollen.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.