Angolabecken

Das bis 5.841 m tiefe Angolabecken ist ein Tiefseebecken im Südatlantik und der tiefste Teil des südöstlichen Atlantischen Ozeans.

Geographie

Das Angolabecken, das seinen Namen vom südafrikanischen Angola bekam und fast überall Tiefen von über 5.000 m erreicht, befindet sich ungefähr zwischen 3° und 35° südlicher Breite sowie etwa zwischen 10° westlicher und 10° östlicher Länge. Von der Küste Angolas erstreckt sich das Tiefseebecken etwa 2.500 km in Richtung Westen bis zum Südteil des Mittelatlantischen Rückens hinaus; seine Nord-Süd-Ausdehnung umfasst etwa 4.000 km.

In diesem Bereich liegt es zwischen der im Atlantik liegenden Guineaschwelle im Nordwesten, der auf dem Festland von Afrika liegenden Niederguineaschwelle und deren vorgelagerter Küste im Osten, dem im Meer liegenden Walfischrücken im Süden und St. Helena im Westen; hinter dieser Insel erhebt sich in der südlichen Mitte des Ozeans der Südatlantische Rücken, auf dem unweit des Angolabeckens nur die kleinen Inseln Ascension (südlich des Äquators) und das im Südatlantik liegende Tristan da Cunha aufsitzen.

Erforschung

Wissenschaftler vermuten, dass das Angolabecken hauptsächlich zwischen 14° und 21° südlicher Breite und vom Nullmeridian bis 4° Westlänge sogar mehrmals Tiefen von über 6.000 m erreicht. Da die meisten bisher erforschten Tiefseegebiete nahe an der Küste gelegen sind, trifft man in den 1000 Kilometer vor dem Ufer liegenden Tiefseeregionen des Angolabeckens eine ganz andere Fauna als in anderen Tiefseebecken. Viele der bisher noch unentdeckten 10 Millionen Tierarten, die man im Ozean vermutet, hofft man daher dort zu finden. Dazu gehören vor allem Einzeller, Krebse und Borstenwürmer.

Angolabecken im Vergleich

Das Angolabecken ist, selbst wenn sich die These mit den 6000 m Tiefe bestätigen würde, nicht das tiefste Tiefseebecken. Im Argentinischen Becken mit 6.202 m und im Nördlichen Brasilianischen Becken mit 6.537 m im Südwestatlantik geht es noch tiefer hinunter. Im Bereich des schmalen Süd-Sandwich-Grabens, der zwischen 1.500 und 2.000 km nördlich der Antarktis und direkt östlich der Südsandwichinseln im äußersten Südatlantik liegt, geht es mit 8.264 m noch deutlich weiter in die Tiefe.

Siehe auch

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.