Anthoceros neesii

Anthoceros neesii
Systematik
Klasse: Anthocerotopsida
Unterklasse: Anthocerotidae
Ordnung: Anthocerotales
Familie: Anthocerotaceae
Gattung: Anthoceros
Art: Anthoceros neesii
Wissenschaftlicher Name
Anthoceros neesii
Prosk.

Anthoceros neesii ist eine Art aus der Klasse der Hornmoose (Anthocerotopsida). Sie ist nur von wenigen, sehr kleinen, disjunkten Arealen aus Mitteleuropa bekannt und gilt als vom Aussterben bedroht.

Beschreibung

Dieses Moos besteht aus einem gelblich-grünen, fleischigen Vegetationskörper (Thallus), der einen Durchmesser von einem Zentimeter erreicht. Die hornförmigen Kapseln sind drei bis sieben Millimeter lang und haben einen Durchmesser von 0,3 bis 0,4 Millimeter. Anthoceros neesii ist eine einjährige und einhäusige Pflanze. Sie produziert Sporen, die auch ohne das Vorkommen der Pflanze am Standort einige Jahre überleben können. [1]

Die Sporen sind mit etwa 45 einfachen, nicht gegabelten Stacheln besetzt, die Proximalseite der Sporen ist warzig-stachelig, die Distalseite mit meist einfachen Stacheln besetzt. [2]

Verbreitung und Status

Anthoceros neesii ist eine gefährdete Art, die weltweit nur an 15 Standorten in Hessen (Westerwald und Vogelsberg[2]) und zwei Standorten in der Steiermark in Österreich vorkommt. Im 20. Jahrhundert kam sie auch an zwei Standorten in der Tschechischen Republik vor, wo sie inzwischen ausgestorben ist. Bis ins 19. Jahrhundert wurde sie in Polen nachgewiesen. [1]

Die Art findet sich meist auf Stoppeläckern. Ihre ursprünglichen Habitate sind nicht bekannt, vermutlich handelt es sich um offene Standorte auf Lehmböden. Oft vergesellschaftet findet sich die Art mit Anthoceros agrestis und Notothylas orbicularis. [1]

In Deutschland wird die Art auf der Roten Liste als „Vom Aussterben bedroht“ geführt.[3] Ihre Gefährdung ist vor allem auf die monotone landwirtschaftliche Nutzung der Wiesen und Ackerböden und auf die Verwendung von Pestiziden zurückzuführen.[1]

Systematik und Forschungsgeschichte

Anthoceros neesii wurde 1958 von Johannes Max Proskauer als Art erstbeschrieben.[3] Die Neufunde in Hessen erfolgten durch Josef Futschig.[4]

Nachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Jíři Váňa: Anthoceros neesii Prosk. In: European Committee for Conservation of Bryophytes (Hrsg.): Red Data Sheets, PDF Online, Zugriff am 23. August 2010
  2. 2,0 2,1 Jan-Peter Frahm:Illustrierter Schlüssel für die thallösen Lebermoose Deutschlands, PDF Online, Zugriff am 23. August 2010
  3. 3,0 3,1 Eintrag zur Art auf Moose von Deutschland (Name eintragen), Zugriff am 23. August 2010
  4. Jan-Peter Frahm,Jens Eggers:Lexikon deutschsprachiger Bryologen, Bd. 2, 2001, ISBN 3831109869, S. 121-123

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.