Anthocleista djalonensis

Anthocleista djalonensis
Systematik
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)
Tribus: Potalieae
Untertribus: Potaliinae
Gattung: Anthocleista
Art: Anthocleista djalonensis
Wissenschaftlicher Name
Anthocleista djalonensis
A.Chev.

Anthocleista djalonensis ist eine Pflanzenart aus der Gattung Anthocleista, deren Arten die englischen Trivialnamen „Cabbage Tree“ oder „Candelabrum Tree“ tragen, innerhalb der Familie der Enziangewächse (Gentianaceae). Sie ist in Westafrika verbreitet.

Beschreibung

Erscheinungsbild und Blatt

Anthocleista djalonensis wächst als kleiner Baum und erreicht Wuchshöhen von bis zu 15 Meter. Sein schlanker Stamm besitzt einen Durchmesser von bis zu 40 cm. Auf den Zweigen befinden sich manchmal an den Blattachseln zwei aufrechte Dornen oder Polster.[1] Anthocleista djalonensis besitzt weiches, weißes Holz.[2]

Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der geöhrte Blattstiel ist 1 bis 9 cm lang. Die große, einfache Blattspreite ist bei einer Länge von 9 bis 35 cm, bei jungen Pflanzen von bis zu 115 cm und einer Breite von 5 bis 17 cm, bei jungen Pflanzen von bis zu 50 cm länglich-elliptisch bis verkehrt-eiförmig-elliptisch mit einer herzförmigen, gerundeten oder keilförmigen Basis, keilförmigem oberen Ende und einem glatten Rand.[1]

Blütenstand und Blüte

In Ghana liegt die Blütezeit im April und Mai, in Nigeria zwischen März und Mai. In einem endständigen, aufrechten, dichasialen, zymösen Blütenstand, der eine Länge von 15 bis 50 cm besitzt, stehen viele Blüten zusammen. Der Blütenstandsschaft und die an ihren Verzweigungen verdickten Blütenstandsachsen sind grünlich-weiß oder hellgrün mit dunkler grünen Flecken.[1]

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch. Die vier freien Kelchblätter sind bei einer Länge von 6 bis 10 mm kreisförmig. Die 11 bis 14 weißen bis cremeweißen Kronblätter sind zu einer 20 bis 32 mm langen, zylindrischen Kronröhre verwachsen. Die 11 bis 14 ausgebreiteten Kronlappen sind bei einer Länge von 10 bis 18 mm länglich-lanzettlich. Es ist nur der äußere Kreis mit 11 bis 14 Staubblättern vorhanden; diese ragen aus der Kronröhre heraus. Die Staubfäden sind zu einem Ring verwachsen. Die Staubbeutel sind cremefarben oder hellgelb. Der oberständige, vierkammerige Fruchtknoten ist bei einer Länge von 6 bis 7 mm und einem Durchmesser von 3 bis 4 mm verkehrt-eiförmig. Die verkehrt-eiförmig-zylindrische Narbe ist am oberen Ende zweilappig.[1]

Frucht und Samen

Die vielsamige Beere ist bei einer Länge von 3,5 bis 5 cm und einem Durchmesser von 2 bis 3,5 cm ellipsoid mit einem gerundetem oberen Ende. Die dicke Fruchtschale ist dunkelgrün. In Nigeria findet man Früchte im Oktober und November. Die braunen Samen sind bei einer Größe von etwa 2,5 mm × 1,5 bis 2 mm × etwa 1 mm schief eiförmig.[1]

Chromosomenzahl

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 60. [1]

Vorkommen

Das westafrikanische Verbreitungsgebiet von Anthocleista djalonensis reicht von Guinea Bissau bis Kamerun. Anthocleista djalonensis gedeiht an sehr trockenen Standorten in Savannen oder im Dickicht in Höhenlagen zwischen 0 und 500 Meter. [1]

Taxonomie

Die Erstbeschreibung von Anthocleista djalonensis erfolgte 1908 durch Auguste Jean Baptiste Chevalier in Mémoires de la Société Botanique de France, 2 (8), S. 47.[3] Ein Synonym für Anthocleista djalonensis A.Chev. ist Anthocleista kerstingii Gilg ex Volkens.[1]

Verwendung

Pflanzenteile von Anthocleista-Arten beispielsweise von Anthocleista djalonensis wurden in der traditionellen Medizin verwendet. So wurde es beispielsweise bei Malaria, zur Fiebersenkung, Lepra, bei Vergiftungen, Darmproblemen, Verrenkungen und Diabetes mellitus eingesetzt. Aber auch die Zeugungsfähigkeit soll positiv beeinflusst werden.[4]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 A. de Ruijter: Anthocleista djalonensis A.Chev. in Prota 11(1): Medicinal plants/Plantes médicinales 1 bei PROTA = Plant Resources of Tropical Africa.
  2. Mubo A. Sonibare, M. O. Soladoye, Y. Ekine-Ogunlana: A chemotaxonomic approach to the alkane content of three species of Anthocleista Afzel. (Loganiaceae), In: African Journal of Biotechnology, Volume 6 (13), 2007, S. 1516-1520. (engl.; PDF-Datei; 95 kB)
  3. Eintrag bei Tropicos.
  4. Ethnobotany of gentians bei Gentian Research Network. letzter Zugriff am 11. Dezember 2012

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.