Enziangewächse

Enziangewächse
Tüpfel-Enzian (Gentiana punctata)

Tüpfel-Enzian (Gentiana punctata)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Enziangewächse
Wissenschaftlicher Name
Gentianaceae
Juss.

Die Enziangewächse (Gentianaceae) sind eine Pflanzenfamilie in der Ordnung der Enzianartigen (Gentianales)). Die etwa 80 bis 87 Gattungen mit 900 bis 1655 Arten sind weltweit vertreten.

Beschreibung

Illustration von Exacum tetragonum.

Erscheinungsbild und Blätter

Es sind meist ein-, zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, seltener verholzende Pflanzen: Sträucher, Bäume oder Lianen. Alle Pflanzenteile sind unbehaart.

Die meist gegenständigen, ungestielten Laubblätter sind einfach und glattrandig. Bei einigen Taxa sind die sich gegenüberstehenden Blätter teilweise durch eine verdickte Leiste verbunden. Bei manchen krautigen Arten sind die Laubblätter grundständig konzentriert. Nebenblätter fehlen.

Blütenstände und Blüten

Die Blüten stehen einzeln, in end- oder in achselständigen Blütenständen, meist handelt es sich um ein einfaches oder zusammengesetztes Dichasium, mit oder ohne Hochblätter. Die zwittrigen Blüten sind fast immer radiärsymmetrisch und meist vier- oder fünfzählig. Die vier oder fünf (selten bis zu zwölf) Kelchblätter sind mindestens an der Basis verwachsen. Die vier oder fünf (selten bis zu zwölf) meist großen und auffällig gefärbten Kronblätter sind mindestens an der Basis verwachsen (Sympetalie). Es ist nur ein Kreis mit vier oder fünf (selten bis zu zwölf) Staubblättern vorhanden; sie sind mit der Kronröhre verwachsen. Kelch-, Kron- und Staubblätter sind je Blüte immer in gleich großer Anzahl vorhanden. Zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Einige Arten sind heterostyl. Die Bestäubung erfolgt meist durch Insekten (Entomophilie).

Früchte und Samen

Es werden meist zweiklappige Kapselfrüchte gebildet mit meist vielen Samen; sehr selten sind Beeren mit wenigen Samen. Die kleinen Samen enthalten Öl und können geflügelt oder ungeflügelt sein.

Inhaltsstoffe

Besonders bei den krautigen Taxa sind häufig Bitterstoffe vorhanden, es handelt sich um Seco-Iridoide.

Blütenstand von oben von Sabaea exacoides.
Habitus, Laubblätter und Blütenstand von oben von Ixanthus viscosus.
Sabatia stellaris im Habitat.
Blüte und einfache Laubblätter des Durchwachsenen Bitterlings (Blackstonia perfoliata).
Von Eustoma grandiflorum wurden Sorten für den Schnittblumenanbau gezüchtet.
Blüten von Orphium frutescens.
Ausschnitt eines Blütenstandes von Frasera albomarginata.
Ausschnitt eines Blütenstandes von Halenia rhyacophila.
Blüte des Kärntner Tauernblümchen (Lomatogonium carinthiacum).
Gewöhnlicher Fransenenzian (Gentianopsis ciliata)
Sumpfenzian (Swertia perennis)
Anthocleista grandiflora wächst als Baum.

Systematik

Diese Familie wurde 1789 unter dem Namen „Gentianae“ durch Antoine Laurent de Jussieu in Genera Plantarum, 141 aufgestellt. Typusgattung ist Gentiana L.. [1] Die Taxa der früheren Familien: Chironiaceae Bercht. & J.Presl, Coutoubeaceae Mart., Potaliaceae Mart., Saccifoliaceae Maguire & Pires sind heute in der Familie der Gentianaceae enthalten.

Die Familie Gentianaceae wird in sechs Tribus gegliedert mit etwa 80 bis 87 (bis 95) Gattungen [2] und 900 bis 1655 Arten:

  • Tribus Saccifolieae (Maguire & Pires) Struwe, Thiv, V.A.Albert & Kadereit: Mit vier bis fünf Gattungen und etwa 19 Arten im tropischen Südamerika:
    • Curtia Cham. & Schltdl.: Mit sechs bis zehn Arten.
    • Hockinia Gardner: Mit nur einer Art:
      • Hockinia montana Gardner:
    • Saccifolium Maguire & Pires: Mit nur einer Art:
      • Saccifolium bandeirae Maguire & Pires
    • Tapeinostemon Benth.: Mit etwa sieben Arten.
    • Voyriella Miq.: Mit nur einer Art:
      • Voyriella parviflora (Miq.) Miq. (Syn.: Voyria parviflora Miq., Voyriella oxycarpha Sandwith)
  • Tribus Exaceae Colla: Mit sechs Gattung und 165 Arten:
    • Cotylanthera Blume: Mit etwa vier Arten, ihre Blätter enthalten wenig oder kein Chlorophyll.
    • Bitterblatt (Exacum L.): Mit etwa 65 Arten.
    • Gentianothamnus Humbert: Mit nur einer Art:
      • Gentianothamnus madagascariensis Humbert: Sie kommt nur auf Madagaskar vor.
    • Ornichia Klack.: Mit etwa drei Arten.
    • Sebaea Sol. ex R.Br.: Mit etwa 60 bis 100 Arten.
    • Tachiadenus Griseb.: Mit etwa elf Arten.
  • Tribus Chironieae (G.Don) Endlicher: Mit zwei Subtribus, etwa 26 Gattungen und etwa 159 Arten:
    Subtribus Chironiinae:
    • Bisgoeppertia Kuntze: Mit etwa nur zwei Arten.
    • Bitterenzian oder Bitterling (Blackstonia Huds.): Mit etwa vier Arten.
    • Tausendgüldenkraut (Centaurium Hill): Mit etwa 20 Arten.
    • Chironia L.: Mit etwa 15 Arten.
    • Cicendia Adans.: Mit etwa nur zwei Arten.
    • Prärie-Enziane (Eustoma Salisb.): Mit etwa drei Arten.
    • Exaculum Caruel: Mit nur einer Art:
      • Exaculum pusillum (Lam.) Caruel
    • Geniostemon Engelm. & A.Gray: Mit etwa fünf Arten.
    • Gyrandra Griseb.: Mit etwa fünf Arten in Zentralamerika.
    • Ixanthus Griseb.: Mit nur einer Art:
    • Orphium E.Mey.: Mit etwa nur zwei Arten.
    • Sabatia Adans.: Mit etwa 20 Arten.
    • Schenkia Griseb.: Mit etwa fünf Arten.
    • Zeltnera G.Mans.: Mit etwa 25 Arten.
    • Zygostigma Griseb.: Mit nur einer Art:
      • Zygostigma australe (Cham. & Schltdl.) Griseb.
    Subtribus Canscorinae: Mit sechs Gattungen:
    • Canscora Lam.: Mit etwa neun Arten.
    • Cracosna Gagnep.: Mit etwa drei Arten.
    • Hoppea Willd.: Mit etwa zwei Arten.
    • Microrphium C.B.Clarke: Mit etwa zwei Arten.
    • Phyllocyclus Kurz: Mit etwa fünf Arten.
    • Schinziella Gilg: Mit nur einer Art:
      • Schinziella tetragona (Schinz) Gilg
    Subtribus Coutoubeinae: Mit fünf Gattungen:
    • Coutoubea Aubl.: Mit etwa fünf Arten.
    • Deianira Cham. & Schltdl.: Mit etwa fünf Arten.
    • Schultesia Mart.: Mit etwa 15 Arten.
    • Symphyllophyton Gilg: Mit nur einer Art.
    • Xestaea Griseb.: Mit nur einer Art.
      • Xestaea lisianthoides Griseb.
  • Tribus Helieae Gilg: Mit 22 Gattungen und etwa 190 Arten in der Neotropis:
    • Adenolisianthus (Progel) Gilg: Mit nur einer Art:
      • Adenolisianthus arboreus (Spruce ex Progel) Gilg (Syn.: Lisianthus arboreus Spruce ex Progel, Helia arborea (Spruce ex Progel) Kuntze, Irlbachia alata subsp. arborea (Spruce ex Progel) J.G.M.Pers. & Maas, Chelonanthus fruticosus Maguire & Boom)
    • Aripuana Struwe, Maas, & V.Albert: Mit nur einer Art:
      • Aripuana cullmaniorum Struwe, Maas, & V.Albert
    • Calolisianthus Gilg: Mit etwa sechs Arten.
    • Celiantha Maguire: Mit nur drei Arten.
    • Chelonanthus Gilg: Mit etwa sieben Arten.
    • Chorisepalum Gleason & Wodehouse: Mit etwa fünf Arten.
    • Helia Mart.: Mit nur zwei Arten.
    • Irlbachia Mart.: Mit etwa neun Arten.
    • Lagenanthus Gilg: Mit nur einer Art:
      • Lagenanthus princeps (Lindl.) Gilg (Syn.: Lehmanniella princeps (Lindl.) J.E.Simonis ex P.J.M.Maas, Lisianthus princeps Lindl.)
    • Lehmanniella Gilg: Mit nur zwei Arten.
    • Macrocarpaea (Griseb.) Gilg: Mit etwa 90 bis 95 Arten.
    • Neblinantha Maguire: Mit nur zwei Arten.
    • Prepusa Mart.: Mit etwa fünf Arten.
    • Purdieanthus Gilg: Mit nur einer Art:
      • Purdieanthus pulcher (Hook.) Gilg (Syn.: Lehmanniella pulchra (Hook.) Simonis ex. P.J.M.Maas, Lisianthius pulcher Hook.)
    • Rogersonanthus Maguire & B.M.Boom: Mit nur drei Arten.
    • Senaea Taub.: Mit nur einer Art:
      • Senaea coerulea Taub.
    • Sipapoantha Maguire & B.M.Boom: Mit nur einer Art:
      • Sipapoantha ostrina Maguire & B.M.Boom
    • Symbolanthus G.Don: Mit etwa 30 Arten.
    • Tachia Aubl.: Mit etwa zehn Arten.
    • Tetrapollinia Maguire & B.M.Boom: Mit nur einer Art:
      • Tetrapollinia caerulescens (Aubl.) Maguire & B.M.Boom
    • Wurdackanthus Maguire: Mit nur zwei Arten.
    • Zonanthus Griseb.: Mit nur einer Art.
      • Zonanthus cubensis Griseb.: Die Heimat ist Kuba.
  • Tribus Potalieae Reichenbach: Mit drei Subtribus, 13 Gattungen und etwa 154 tropischen Arten:
    Subtribus Potaliinae: Mit drei Gattungen:
    • Anthocleista R.Br.: Mit etwa 14 Arten, beispielsweise:
    • Fagraea Thunb.: Mit etwa 75 Arten.
    • Potalia Aubl.: Mit etwa neun Arten.
    Subtribus Faroinae: Mit neun Gattungen:
    • Congolanthus A.Raynal: Mit nur einer Art:
      • Congolanthus longidens (N.E.Br.) A.Raynal
    • Djaloniella P.Taylor: Mit nur einer Art:
      • Djaloniella ypsilostyla P.Taylor
    • Enicostema Blume: Mit etwa drei Arten.
    • Faroa Welw.: Mit etwa 19 Arten.
    • Karina Boutique: Mit nur einer Art:
      • Karina tayloriana Boutique
    • Neurotheca Salisb. ex Benth. in Benth. & Hook. f.: Mit etwa drei Arten.
    • Oreonesion A.Raynal: Mit nur einer Art:
      • Oreonesion testui A.Raynal
    • Pycnosphaera Gilg: Mit nur einer Art.
    • Urogentias Gilg & Gilg-Ben.: Mit nur einer Art:
      • Urogentias ulugurensis Gilg & Gilg-Ben.
    Subtribus Lisianthiinae: Mit der einzigen Gattung:
    • Lisianthius P.Browne (Syn.: Lisianthus P.Browne, orth. var., Lecanthus Griseb., Leianthus Griseb. : Mit etwa 30 Arten.
  • Tribus Gentianeae Colla: Mit zwei Subtribus, 17 Gattungen und etwa 950 Arten:
    Subtribus Gentianinae: Mit drei Gattungen:
    • Crawfurdia Wall.: Mit etwa sieben bis 25 Arten.
    • Enziane (Gentiana L.): Mit etwa 360 Arten.
    • Tripterospermum Blume: Mit etwa 24 Arten.
    Subtribus Swertiinae: Mit dreizehn Gattungen:
    • Bartonia H.L.Mühl. ex Willd.: Mit nur vier Arten.
    • Zwergenziane oder Haarschlund (Comastoma (Wettst.) Toyok.): Mit etwa sieben bis 25 Arten.
    • Frasera Walter: Mit etwa 15 Arten.
    • Kranzenziane (Gentianella Moench): Mit etwa 250 Arten.
    • Fransenenziane (Gentianopsis Ma): Mit etwa 16 bis 24 Arten.
    • Halenia Borkh.: Mit etwa 80 Arten.
    • Jaeschkea Kurz: Mit etwa vier Arten.
    • Latouchea Franch.: Mit nur einer Art:
      • Latouchea fokienensis Franch.
    • Tauernblümchen oder Saumnarben (Lomatogonium A.Braun): Mit etwa 21 Arten.
    • Megacodon (Hemsl.) Harry Sm.: Mit nur zwei Arten.
    • Obolaria L.: Mit nur einer Art.
    • Pterygocalyx Maxim.: Mit nur einer Art:
      • Pterygocalyx volubilis Maxim.
    • Sumpfenziane oder Tarant (Swertia L.): Mit etwa 135 Arten. Mit quirlständigen Blättern, z. B.
    • Veratrilla Baill. ex Franch: Mit nur zwei Arten.
  • in keine Tribus eingeordnet ist:
    • Voyria Aubl.: Mit etwa 19 chlorophylllosen Arten mit staubfeinen Samen.
      • Voyria tenella

Einige Gattungen werden bei verschiedenen Autoren auch in die Familie der Loganiaceae eingeordnet.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei Tropicos.
  2. Eintrag bei GRIN.

Weblinks

 Commons: Enziangewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte dich auch interessieren