Anthogonium gracile

Anthogonium gracile
Zeichnung von Anthogonium gracile aus dem dritten Band von William Griffith' Icones Plantarum Asiaticarum

Zeichnung von Anthogonium gracile aus dem dritten Band von William Griffith' Icones Plantarum Asiaticarum

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Arethuseae
Gattung: Anthogonium
Art: Anthogonium gracile
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Anthogonium
Wall. ex Lindl.
Wissenschaftlicher Name der Art
Anthogonium gracile
Wall.

Anthogonium gracile ist eine Orchideen-Art aus Südostasien. Es ist die einzige Art der Gattung Anthogonium. Die kleinen Pflanzen wachsen in Grasland, Gebüschen und an Waldrändern. Charakteristisch und namensgebend für die Gattung ist ein fast rechtwinkliger Knick zwischen Fruchtknoten und Blütenblättern.

Beschreibung

Die krautigen Pflanzen wachsen meist terrestrisch, selten lithophytisch, sie werden bis zu 55 cm hoch. Die Sprossachse befindet sich meist komplett unterirdisch, sie ist entweder rundlich knollig verdickt oder länglich-spindelförmig, misst ein bis zwei Zentimeter im Durchmesser und besteht aus mit drei bis vier Internodien. Die alte Sprossknolle verrottet einige Monate, nachdem die neue gebildet wurde. Zwei bis drei, selten bis fünf Blätter sitzen am oberen Ende des Sprosses, sie sind linealisch bis lanzettlich geformt, längs der hervortretenden Blattadern leicht gefaltet (plikat). Die Länge der Blattspreite beträgt 7 bis 45 cm, die Breite 1 bis 2, selten bis 3,5 cm. Die Blätter enden spitz, die Basis ist gestielt. Die einander umfassenden Blattbasen formen einen 3 bis 22 cm hohen Scheinstamm.

Mehrere aufrechte, unbehaarte Blütenstände erscheinen seitlich aus dem Spross und überragen die Blätter. Die Blütenstandsachse ist weißlich, hellgrün oder bräunlich, mit mehreren bräunlichen, den Stängel umfassenden Hochblättern besetzt. Meist ist der Blütenstand traubig, seltener wenig verzweigt, er enthält etwa vier bis acht Blüten. Die Tragblätter sind rötlich, später braun, oval bis lanzettlich geformt und spitz zulaufend, etwa vier Millimeter lang. Fruchtknoten und Blütenstiel messen zusammen 1,5 bis 2 cm, der Fruchtknoten weist nach oben, die Blütenhülle leicht nach unten. Die Blüten sind nicht resupiniert und rosa bis fast weiß gefärbt. Die Sepalen sind lanzettlich geformt, in ihrer unteren Hälfte für etwa sieben Millimeter miteinander verwachsen und eine Röhre bildend, im vorderen Teil frei und ausgebreitet. Die seitliche Petalen (16 x 2 mm) sind ebenfalls an ihrer Basis miteinander verwachsen, spatelförmig, der vordere Teil ausgebreitet bis zurückgeschlagen. Die Lippe misst etwa 16 mm Länge. An der Basis ist sie mit der Säule verwachsen, dort ist sie keilförmig verschmälert, der vordere Teil dagegen ist breiter und dreilappig. Die Lippe ist längs mit einer dunkelroten Zeichnung versehen. Die Säule (16 mm lang) ist weiß bis rosa, an der Spitze gekrümmt. Das Staubblatt ist gelb, es enthält vier Pollinien in zwei Theken. Die Pollinien sind weich, sie besitzen weder Stielchen noch Klebscheibe. die entstehende Kapselfrucht ist zigarrenförmig. Die Samen sind spindelförmig, lang und schmal.

Die Anzahl der Chromosom wird mit 2n=38, 2n=40 und 2n=42 angegeben.

Verbreitung

Anthogonium gracile ist in Südostasien verbreitet. Am Südrand des Himalaya erstreckt sich das Areal von Nepal aus ostwärts über den Nordosten Indiens, nach Myanmar, Laos, das nördliche Thailand, bis ins nördliche Vietnam und Südchina. Die Pflanzen wachsen in Höhenlagen von (900) 1200–2300 (3100) Meter. Es wird eher trockenes Grasland, Savannen, Gebüsche und Waldränder besiedelt.

Systematik und botanische Geschichte

Innerhalb der Unterfamilie Epidendroideae wird Anthogonium in die Tribus Arethuseae eingeordnet. Verwandte Gattungen sind Arethusa, Arundina, Calopogon und Eleorchis. Während diese Gattungen entweder eine knollig verdickte oder schlanke Sprossachse aufweisen, nimmt Anthogonium eine vermittelnde Stellung ein, da dieses Merkmal variabel ausgeprägt ist.

Die Art wurde schon 1832 von Nathaniel Wallich erwähnt und 1840 von John Lindley wissenschaftlich beschrieben.[1] Der Name Anthogonium setzt sich zusammen aus Anthos, „Blüte“, und gonia, „Winkel“ und bezieht sich auf den Knick zwischen Fruchtknoten und Blütenblättern. Zwei weitere Arten, die Reichenbach und Schlechter später beschrieben, werden heute als synonym zu Anthogonium gracile betrachtet.

Belege

Die Informationen dieses Artikels stammen aus:

  •  Chen Xinqi, Jeffrey J. Wood: Anthogonium. In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. 25 Orchidaceae (Draft), Missouri Botanical Garden Press, St. Louis 1994+ (efloras.org).
  •  Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Epidendroideae (Part one). 2. Auflage. 4/1, Oxford University Press, New York und Oxford 2005, ISBN 0-19-850712-7, S. 12–14.

Des Weiteren werden zitiert:

  1. J. Lindley: The Genera and Species of Orchidaceous Plants. S. 425. 1840. Scan bei botanicus.org

Weiterführendes

 Commons: Anthogonium gracile – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.