Archaeoraptor

Archaeoraptor liaoningensis ist ein gefälschtes Fossil.

Das Juli 1997 in der chinesischen Provinz Liaoning gefundene Fossil, das schon als „Missing Link“ (Bindeglied) zwischen Dinosauriern und Vögeln gefeiert wurde, stellte sich zwei Jahre später als geschickte Fälschung heraus. Ein chinesischer Bauer hatte ein Vogelskelett mit Schwanzknochen anderer Herkunft vervollständigt, um auf dem Fossilienmarkt einen höheren Preis für den Fund erzielen zu können.

Stephen Czerkas, Eigentümer eines Dinosauriermuseums in Utah hatte es Anfang 1999 gekauft und daraufhin die National Geographic Society kontaktiert. Im zugehörigen Magazin wurde der „Sensationsfund“ in der Ausgabe vom November 1999 vorgestellt. Doch schon kurz nach der Veröffentlichung wurden erste Zweifel laut.

Durch aufwändige Untersuchungen, die unter anderem von dem chinesischen Paläontologen Xu Xing vorgenommen wurden, konnte im Jahr 2000 festgestellt werden, dass der Schwanz des Falsifikats von einer unbekannten Art, dem Dromaeosaurier Microraptor zhaoianus, stammt, dem kleinsten bislang gefundenen Theropoden.

Im Jahr 2002 klärte sich auch die systematische Zuordnung des Vorderteils. Ging man nach computertomographischen Untersuchungen anfänglich noch davon aus, dass es sich hier um bis zu fünf Einzelexemplare von zwei oder mehr Arten gehandelt haben könnte, konnte Zhonghe Zhou, ein Kollege von Xu, nachweisen, dass die fossilen Knochen von nur einem Tier stammten. Es handelt sich um das bisher vollständigste Skelett von Yanornis martini, einem Vogel aus der Unterkreide.

Auch wenn es sich um eine Fälschung handelt, sind die Teile der Fossilmontage also durchaus von wissenschaftlichem Wert.

Siehe auch: Betrug und Fälschung in der Wissenschaft

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.