Archaeothyris

Archaeothyris
Archaeothyris

Archaeothyris

Zeitraum
Oberes Karbon
311,3 bis 305 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika (Neuschottland)
Systematik
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Synapsiden (Synapsida)
Pelycosaurier (Pelycosauria)
Eupelycosauria
Ophiacodontidae
Archaeothyris
Wissenschaftlicher Name
Archaeothyris
Reisz, 1972

Archaeothyris florensis war eine synapside Landwirbeltierart. Sie lebte im Oberen Karbon vor rund 310 Millionen Jahren und ist der älteste bekannte Vertreter der Synapsiden.

Merkmale

Archaeothyris erreichte eine Länge von rund 50 Zentimetern und war äußerlich echsenähnlich. Sein Schädel wies wie alle Synapsiden ein Schädelfenster auf, das der besseren Verankerung der Kaumuskeln diente. Die Schnauze war schlank und langgestreckt. Die Zähne wiesen alle die gleiche Form auf, sie waren klein und spitz, auffallend war allerdings ein Paar großer Eckzähne im vorderen Teil des Kiefers. Das restliche Skelett ist bei den Funden nicht gut erhalten.

Lebensweise

Aus dem Bau des Schädels kann man schließen, dass die Kiefermuskulatur kräftig war und ein weites Öffnen des Maules und ein starkes Zupacken des Kiefers ermöglichte. Archaeothyris lebte räuberisch und ernährte sich von Insekten oder kleineren Wirbeltieren.

Fundstelle

Die Funde von Archaeothyris stammen aus der Morien-Gruppe bei Florence in Nova Scotia (Ostkanada). Die kohleführende Morien-Gruppe wird ins Westfal D gestellt (Wende Moskovium/Kasimovium)[1] und ist rund 306 Millionen Jahre alt. Die Gegend war damals von warmen, feuchten Wäldern und Sumpfgebieten geprägt, die Fossilien blieben in versteinerten Bärlapp-Stämmen erhalten. In der gleichen Schicht wurden auch die Reste von Hylonomus, einem der ältesten bekannten Anapsiden und möglichem Beutetier von Archaeothyris, gefunden.

Systematik

Archaeothyris wird zur Familie der Ophiacodontidae gezählt, die innerhalb der Synapsiden zu den Pelycosauriern gerechnet wird. Obwohl er der älteste bekannte Vertreter dieser Gruppe ist, wies sein Schädelbau einige Modifikationen auf, die sich bei einigen erdgeschichtlich jüngeren, aber entwicklungsgeschichtlich ursprünglicheren Pelycosauriern (wie den Caseasauria und Varanopseidae) nicht finden. Die genauen Abstammungsverhältnisse dieser Gruppe sind daher noch nicht restlos geklärt.

Literatur

  • T. S. Kemp: The Origin & Evolution of Mammals. Oxford University Press, Oxford 2005. ISBN 0198507615

Einzelnachweise

  1. Robert Lynn Carroll, Pamela Gaskill (1978). The Order Microsauria. American Philosophical Society. ISBN 0-87169-126-4

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.