Archaeornithomimus

Archaeornithomimus
Skelettnachbildung von Archaeornithomimus

Skelettnachbildung von Archaeornithomimus

Zeitraum
Oberkreide (Coniacium)
88,6 bis 85,8 Mio. Jahre
Fundorte
  • China
Systematik
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Theropoda
Coelurosauria
Ornithomimosauria
Ornithomimidae
Archaeornithomimus
Wissenschaftlicher Name
Archaeornithomimus
Russell, 1972

Archaeornithomimus ist eine Dinosauriergattung aus der Gruppe der Ornithomimosauria innerhalb der Theropoda. Er lebte in der frühen Oberkreide im heutigen Ostasien.

Merkmale

Archaeornithomimus erreichte eine Länge von rund 3,5 Metern. Sein Körperbau glich dem der übrigen Ornithomimidae: Der relativ kleine und leicht gebaute Schädel saß auf einem langen, biegsamen Hals. Die Schnauze war langgestreckt und endete in einem Hornschnabel, Zähne waren nicht vorhanden. Die großen Augen saßen seitlich am Kopf. Die Arme waren relativ groß, aber schwach gebaut. Die Hände trugen drei Finger, die in stumpfen Krallen endeten. Die Hinterbeine waren größer als die Vorderbeine, der Dinosaurier bewegte sich biped (auf zwei Beinen) fort. Die verlängerten Unterschenkel und Mittelfußknochen sind ein Anzeichen, dass Archaeornithomimus schnell laufen konnte. Die Füße endeten in drei nach vorne gerichteten Zehen. Von anderen Ornithomimidae unterschied sich dieser Dinosaurier in den robusteren Gliedmaßenknochen, in der Anzahl der Sakralwirbel (fünf statt sechs Kreuzbeinwirbel) und im Bau des Sitzbeins (Ischium).

Archaeornithomimus gehört zu den wenigen Ornithomimosauriern, von denen eine Massenablagerung vieler, teilweise schlecht erhaltener Tiere gefunden wurde. Es ist daher denkbar, dass er zumindest Teile des Jahres in Gruppen lebte. Was dieser Dinosaurier mit seinem zahnlosen Schnabel fraß, ist nicht bekannt. Funde bei verwandten Gattungen lassen eher auf eine pflanzen- oder allesfressende Ernährung schließen.

Entdeckung und Benennung

Die fossilen Überreste von Archaeornithomimus wurden in der Iren-Dabasu-Formation in der Inneren Mongolei in China gefunden. 1933 erfolgte die Erstbeschreibung durch Charles W. Gilmore, noch unter der Bezeichnung Ornithomimus asiaticus – es war der erste in Asien entdeckte Vertreter dieser Gruppe. 1972 prägte Dale Alan Russell die neue Gattung Archaeornithomimus. Der Name („alter Vogelnachahmer“) spielt auf die Ähnlichkeit mit dem „Vogelnachahmer“ Ornithomimus und auf das höhere Alter dieses Fundes an. Angaben zum Alter dieses Dinosauriers variieren, Makovicky et al. (2004) datieren den Fund vorläufig in die in das Coniacium (frühe Oberkreide, vor ca. 89 bis 86 Mio. Jahren).

Literatur

  • Peter J. Makovicky, Yoshitsugu Kobayashi und Philip J. Currie: Ornithomimosauria. In: D. Weishampel, P. Dodson und H. Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. University of California Press, 2004, ISBN 0-520-24209-2, S. 137-150

Weblinks

 Commons: Archaeornithomimus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.