Echsenbeckensaurier

Echsenbeckensaurier
Der basale Echsenbeckensaurier Herrerasaurus

Der basale Echsenbeckensaurier Herrerasaurus

Zeitraum
Karnium (Obertrias) bis Oberkreide
(Vögel bis Gegenwart)
228 bis 65,5 (bzw. 0) Mio. Jahre
Fundorte
  • weltweit
Systematik
Reptilien (Reptilia)
Diapsida
Archosauria
Ornithodira
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckensaurier
Wissenschaftlicher Name
Saurischia
Seeley, 1887

Die Echsenbeckensaurier (Saurischia) sind neben den Vogelbeckensauriern (Ornithischia) eine der beiden Entwicklungslinien der Dinosaurier (Dinosauria).

Diese Einteilung der Dinosaurier war ein großer Schritt zum besseren Verständnis der Verwandtschaftsverhältnisse der Dinosaurier und gelang 1887. Bis dahin waren schon einige gut erhaltene Skelette beschrieben worden, wobei Harry Govier Seeley vom Londoner King's College auffiel, dass man sie anhand der unterschiedlichen Struktur ihrer Beckenknochen in zwei Gruppen einteilen konnte. Seeley bezeichnete sie als Saurischia (Echsenbeckensaurier) und Ornithischia (Vogelbeckendinosaurier). Heute werden sie definiert als alle Dinosaurier, die mehr mit Allosaurus als mit Stegosaurus verwandt sind.

Merkmale

Becken eines Echsenbeckensaurier

Bei den Echsenbeckensauriern sind die Beckenknochen in etwa wie bei anderen Reptilien angeordnet. Der große, klingenförmige obere Knochen, das Darmbein (Ilium), ist über eine Reihe kräftiger Rippen mit der Wirbelsäule verbunden; sein unterer Rand bildet den oberen Teil der Hüftgelenkpfanne (Acetabulum). Unter dem Darmbein liegt das Schambein (Pubis), ein großer Knochen, der nach unten und leicht nach vorn zeigt. Dahinter befindet sich das Sitzbein (Ischium), das nach hinten weist. Alle drei Knochen sind am Aufbau der Hüftgelenkpfanne beteiligt, die bei den Dinosauriern eine tiefe, runde Öffnung in der Seite des Beckens bildet. Daneben teilen sie etwa ein dutzend weitere abgeleitete Merkmale, darunter eine besondere Ausprägung der äußeren Nasenöffnungen, die Verlängerung der hinteren Halswirbel, ein vergrößerter fünfter Finger, sowie der Bau der Wirbel und der Extremitäten.

Systematik

Die Saurischier werden in die stets sich auf zwei Beinen fortbewegenden (bipeden), überwiegend fleischfressenden Theropoden und die vierbeinigen, pflanzenfressenden Sauropodomorpha eingeteilt, welche die größten Landtiere hervorbrachten, die jemals die Erde bewohnten. Zu den Theropoden zählen unter anderem die meisten der „gefiederten Dinosaurier“ sowie die Vögel.

Folgendes Kladogramm macht die verwandtschaftlichen Beziehungen der Hauptgruppen der Saurischia deutlich:


 Saurischia 


 Herrerasauridae


 Unbenannte Klade 

 Theropoda


 Sauropodomorpha 


 Prosauropoda


     

 Sauropoda







Basale Saurischia ohne Zuordnung zu einer höheren Klade sind:

Literatur

  • David E. Fastovsky, David B. Weishampel: The Evolution and Extinction of the Dinosaurs. Seite 222–226, 2. Ausg., Cambridge University Press, Cambridge, 2005, ISBN 0521811724
  • Max C. Langer: Basal Saurischia. in David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska: The Dinosauria, 2. Ausg., University of California Press, ISBN 0-520-24209-2

Weblinks

 Commons: Echsenbeckensaurier (Saurischia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.