Herrerasauridae

Herrerasauridae
Lebendrekonstruktion von Herrerasaurus

Lebendrekonstruktion von Herrerasaurus

Zeitraum
Obertrias (Karnium bis Norium)[1]
228,7 bis 203,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • San Juan (Argentinien)
  • Caturrita-Formation (Rio Grande do Sul, Brasilien)
  • New Mexico, (USA)
Systematik
Reptilien (Reptilia)
Archosauria
Ornithodira
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Herrerasauridae
Wissenschaftlicher Name
Herrerasauridae
Reig, 1963

Die Herrerasauridae sind eine Gruppe sehr früher Echsenbeckensaurier (Saurischia) und gehören zu den ältesten Dinosauriern, die bis heute gefunden wurden. Das Taxon enthält nur zwei Gattungen Herrerasaurus und Staurikosaurus, die beide im südamerikanischen Karnium (frühe Obertrias) lebten. Mit Chindesaurus gibt es auch einen Fund unsicherer Zuordnung aus dem Norium, die aus New Mexico (USA) stammen.

Merkmale

Herrerasaurus wurde etwa drei bis fünf Meter lang und war, zusammen mit den Rauisuchiern Prestosuchus, Fasolasuchus und Saurosuchus der Spitzenprädator seiner Zeit. Staurikosaurus erreichte eine Länge von drei Meter und lebte ebenfalls carnivor. Beide bewegten sich zweibeinig fort.

Systematik

Die systematische Position der Herrerasauridae war lange Zeit umstritten. Früher wurde oft angenommen, dass sie außerhalb der Saurischia stehen und das Schwestertaxon der Dinosaurier (Ornithischia und Saurischia) sind. Im Kontrast dazu sehen einige Wissenschaftler in ihnen die ursprünglichsten Theropoden. Heute werden sie meist zu den Saurischia gestellt, als Schwestergruppe eines unbenannten Taxons aus Sauropodomorpha und Theropoda. Folgendes Kladogramm macht die wahrscheinlichen verwandtschaftlichen Beziehungen der Herrerasauridae deutlich:


 Saurischia 

 Herrerasauridae 


 Herrerasaurus


     

 Staurikosaurus




 Unbenannte Klade 

 Theropoda


 Sauropodomorpha 


 Prosauropoda


     

 Sauropoda







Literatur

  • Max C. Langer: Basal Saurischia. in David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska: The Dinosauria, 2. Ausg., University of California Press, ISBN 0-520-24209-2

Einzelnachweise

<references> [1]

  1. 1,0 1,1 Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs, 2010. ISBN: 978-0-691-13720-9, S. 69-70 Online

Weblinks

 Commons: Herrerasauridae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.