Herpochorie

Gewöhnliche Kuhschelle im Gegenlicht - sie gehört zu den Pflanzen, die sich herpochor ausbreiten können
Die Herpochorie ist eine Ausbreitungsstrategie, die Pflanzen nutzen, um ihre Diasporen insbesondere im Nahbereich auszubreiten.

Pflanzen, die diese Strategie nutzen, produzieren Samen und Früchte, die mit mindestens einer langen beharrten Granne ausgestattet sind. Diese Granne spreizt sich ab, wenn sie austrocknet und legt sich wieder an, wenn sie durch erhöhte Luftfeuchtigkeit oder infolge von Regen Wasser aufnimmt. Bei Wetter, bei dem trockene mit feuchten Perioden wechseln, bewegen sich die Diasporen aufgrund dieser hygroskopischen Eigenschaften einige Zentimeter über den Erdboden hinweg.

Zu den Pflanzenarten, bei denen diese Strategie zu beobachten ist, zählen unter anderem die Reiherschnabelarten sowie die Gewöhnliche Küchenschelle.

Die Herpochorie ist ebenso wie die Barochorie, die Ballochorie und die Blastochorie eine Unterform der Autochorie, mit der botanisch die Selbstausbreitungsmechanismen von Pflanzen bezeichnet werden.

Literatur

  • Angelika Lüttig & Juliane Kasten: Hagebutte & Co - Blüten, Früchte und Ausbreitung europäischer Pflanzen. Fauna Verlag, Nottuln 2003, ISBN 3-93-598090-6

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.