Herpesvirus simiae

Herpesvirus simiae
Systematik
Klassifikation: Viren
Ordnung: Herpesvirales
Familie: Herpesviridae
Unterfamilie: Alphaherpesvirinae
Gattung: Simplexvirus
Art: Herpesvirus simiae
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Kurzbezeichnung
CeHV-1

Das Herpesvirus simiae, auch Herpesvirus B, B-Virus oder laut ICTV Cercopithecines Herpesvirus 1 (CeHV-1) genannt, ist ein bei Altweltaffen der Familie Cercopithecidae (Meerkatzen, Paviane und besonders Makaken) vorkommendes Virus der Gattung Simplexvirus. Es ist den Herpes-simplex-Viren (HSV-1 und -2) des Menschen sehr nahe verwandt und löst bei den Affenspezies als seinen natürlichen Wirten keine oder nur milde Symptome ähnlich einem Herpes labialis aus. Wird das Herpesvirus simiae jedoch auf den Menschen übertragen, so kann es zu einer sehr schweren, meist tödlichen Erkrankung kommen, dem Herpes B.

Geschichte

Die Erkrankung beim Menschen wurde erstmals 1932 von Albert Sabin beobachtet und charakterisiert.[1] Er benannte das Krankheitsbild und damit auch den Erreger nach dem Nachnamen des an einer schweren Enzephalitis verstorbenen Patienten William Bartlet Brebner.[2]

Morphologie und Genom

Die Virionen des Herpesvirus simiae sind etwa 100 nm im Durchmesser groß, behüllt und enthalten ein ikosaedrisches Kapsid. Das Genom besteht aus einem Molekül einer doppelsträngigen, linearen DNA und ist etwa 157 kBp groß. Es enthält mindestens 75 verschiedene Gene für virale Proteine.

Das Genom des CeHV-1 hat in seinem Aufbau und der Anordnung der Genabschnitte große Ähnlichkeit mit den Herpes-simplex-Viren (HSV-1 und HSV-2) des Menschen (E-Typ-Genom); ein bei HSV vorkommender, für die Replikation in Nervengewebe wichtiger Genabschnitt fehlt jedoch dem CeHV-1, trotzdem vermag es neurotrope Erkrankungen hervorzurufen.[3] Einige der Oberflächenproteine des CeHV-1 zeigen eine größere Homologie zu anderen Hüllproteinen anderer Simplexviren, neben dem HSV-1 und -2 auch dem nicht-humanpathogenen Bovinen Herpesvirus 2 (BHV-2) und Cercopithecinen Herpesvirus 2 (CeHV-2).

Verbreitung und Übertragung

Das CeHV-1 ist aufgrund der Tierhaltung in Zoologischen Gärten und der Nutzung von Affen und Zellkulturen aus Affengewebe weltweit verbreitet. Besonders Grüne Meerkatzen und Rhesusaffen sowie weitere asiatische Spezies der Gattung Macaca sind als Reservoir und Überträger des CeHV-1 relevant. Die Infektion erfolgt in Tiergruppen durch soziale Kontakte ähnlich den Herpes-simplex-Infektionen des Menschen. Die Prävalenz der Antikörper gegen CeHV-1 ist abhängig von der Dichte der Tierpopulation und kann bei Rhesusaffenkolonien bis zu 70 % betragen. In Rhesusaffen aus sehr dicht lebenden Kolonien von hinduistischen Tempelaffen in Nepal, konnten bei etwa 64 % Antikörper nachgewiesen werden.[4]

Quellen

  • C. M. Fauquet, M. A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses. London, San Diego, 2005 S. 199 ISBN 0-12-249951-4
  • G. Darai, M. Handermann, E. Hinz, H.-G. Sonntag: Lexikon der Infektionskrankheiten des Menschen. 2. Auflage, Berlin, Heidelberg 2003 S. 41ff ISBN 3-540-44168-9

Einzelnachweise

  1. A. B. Sabin, A. M. Wright: Acute ascending myelitis following a monkey bite, with the isolation of a virus capable of reproducing the disease. J. Exp. Med. (1934) 59: S. 115–136 (pdf)
  2. J. D. Pimentel: Herpes B virus — "B" is for Brebner: Dr. William Bartlet Brebner (1903–1932). CMAJ (2008) 178 (6) [1]
  3. L. Perelygina et al.: Complete sequence and comparative analysis of the genome of herpes B virus (Cercopithecine herpesvirus 1) from a rhesus monkey. J. Virol. (2003) 77(11): S. 6167-6177 PMID 12743273
  4. L. Jones-Engel et al.: Temple monkeys and health implications of commensalism, Kathmandu, Nepal. Emerg. Infect. Dis. (2006) 12(6): S. 900-906 PMID 16707044

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.