Semachorie

Der Schlafmohn zählt zu den typischen Windstreuern

Als Semachorie bezeichnet man zusammenfassend die Ausbreitung von Pflanzensamen durch Tier- oder Windstreuung.

Die Semachorie ist typisch für eine Vielzahl von Pflanzentaxa, die Kapselfrüchte, Schoten und Balgfrüchte ausbilden. Sie ist jedoch auch eine typische Ausbreitungsform von Samen für einige Korbblütler. Die Samen dieser Pflanzentaxa sind in der Regel sehr klein und leicht. Die Pflanzen bilden ihre Früchte meist an langen und elastischen Fruchtstielen aus, so wie die gesamte Pflanze häufig elastische Stängel ausbildet. Durch Wind oder die Verhakung der Frucht in Tierfell werden die Stängel elastisch umgebogen. Schnellt die Frucht nach der Lösung vom Tierfell oder der Verminderung des Winddrucks wieder zurück, werden die Samen aus den geöffneten Früchten herausgestreut.

Typische Windstreuer sind beispielsweise der Mohn und die Glockenblumen. Zu den typischen Tierstreuern zählen der Stechapfel und das Bilsenkraut.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.