Semagacestat

Strukturformel
Strukturformel Semagacestat
Allgemeines
Freiname Semagacestat
Andere Namen
  • (2S)-2-hydroxy-3-methyl-N-((1S)-1-methyl-2-{[(1S)-3-methyl-2-oxo-2,3,4,5-tetrahydro-1H-3-benzazepin-1-yl]amino}-2-oxoethyl)butanamide
  • N2-[2(S)-Hydroxy-3-methylbutyryl]-N-[3-methyl-2-oxo-2,3,4,5-tetrahydro-1H-3-benzazepin-1(S)-yl]-L-alaninamid
Summenformel C19H27N3O4
CAS-Nummer 425386-60-3
PubChem 9843750
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Alzheimer-Medikament

Wirkmechanismus

Gamma-Sekretase-Inhibitor

Eigenschaften
Molare Masse 361,4 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: nicht bekannt
S: nicht bekannt
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Semagacestat ist ein von der Firma Eli Lilly and Company entwickelter potentieller Arzneistoff aus der Gruppe der γ-Sekretase-Inhibitoren, der in der Therapie der Alzheimer-Krankheit eingesetzt werden soll. Nach enttäuschenden Ergebnissen aus klinischen Studien über die Wirksamkeit von Semagacestat, welche eine Unterlegenheit gegenüber Placebo zeigten und daher vorzeitig abgebrochen wurden, ruht die Weiterentwicklung des Wirkstoffs.[2]

Pharmakologie

Wirkmechanismus

Semagacestat ist ein γ-Sekretase-Inhibitor. Durch die Hemmung des γ-Sekretase-Enzyms wird die Bildung von β-Amyloid aus dem Amyloid-Precursor-Protein unterdrückt, welches bei Alzheimer-Patienten als Ablagerung im Gehirn vorkommt und die Funktion der Nervenzellen beeinflusst. Dies führt zum Gedächtnisverlust.

Im Tierversuch wurde eine dosisabhängige Veränderung der β-Amyloid-Konzentration durch Semagacestat nachgewiesen. Bei subeffizienten Konzentrationen zeigten sich erhöhte Konzentrationen von β-Amyloid, während bei Gabe höherer Dosen eine konzentrationsabhängige Inhibition festgestellt wurde.

Pharmakokinetik

Die Substanz wird rasch absorbiert (tmax=0,5–2 h) und hat eine Plasmahalbwertszeit von circa 2,5 Stunden mit einer linearen Beziehung zur Dosis-Wirkungs-Kurve.

Literatur

  • Semagacestat.Drugs of the Future.34(8):613-617,2009

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Ledford H: Clinical trial disappoints. In: Nature. 466, 2010, S. 1031. doi:10.1038/4661031a.

Das könnte dich auch interessieren