Mohn

Mohn

Sand-Mohn (Papaver argemone), Illustration

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Mohngewächse (Papaveraceae)
Unterfamilie: Papaveroideae
Gattung: Mohn
Wissenschaftlicher Name
Papaver
L.

Mohn (Papaver) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae) mit weltweit zwischen 50 und 120 Arten.

Eine wichtige Kulturpflanze ist der Schlafmohn (Papaver somniferum). Die leuchtend roten Blüten des in Mitteleuropa wilden Klatschmohns (Papaver rhoeas) blühen ab Ende Mai und kennzeichnen den Beginn des Frühsommers (siehe Phänologie).

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Mohn-Arten sind ein-, zwei-, mehrjährige (selten monokarpisch) oder ausdauernde krautige Pflanzen. Die Pflanzenteile führen einen weißen oder gelben Milchsaft, der giftige Alkaloide enthält. Die aufsteigenden bis aufrechten Stängel sind meist borstig behaart, selten kahl, verzweigt oder unverzweigt und können beblättert oder unbeblättert sein.

Die wechselständig, spiralig am Stängel verteilt und/oder in einer basalen Rosette angeordneten Laubblätter sind gestielt bis ungestielt. Die Blattspreite kann geteilt oder einfach sein. Die Blattränder sind selten kahl, meist gebuchtet oder gesägt. Nebenblätter fehlen.[1],[2],[3]

Klatschmohn-Blüte unmittelbar nach ihrer Entfaltung noch mit den zwei behaarten Kelchblättern
Klatschmohn säumt Birkenallee
Die vielen Staubblätter und der Fruchtknoten des Alpen-Mohns (Papaver alpinum subsp. alpinum)

Generative Merkmale

Die Blüten stehen meist einzeln oder selten in traubigen zymösen Blütenständen. Wenn Blütenstandschäfte vorhanden sind, dann sind sie meist borstig behaart. Meist hängen die eiförmigen bis kugeligen Blütenknospen. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch mit einer doppelten Blütenhülle. Die zwei (selten drei) freien meist borstig behaarten Kelchblätter fallen beim Öffnen der Blüte ab. Die Farbe der vier (selten fünf oder sechs) Kronblätter variiert je nach Art von meist rot, orangerot bis gelb, selten weiß oder lavendelfarben. Die vielen (50 bis 100) freien, fertilen Staubblätter werden zentripetal gebildet. Die Staubfäden sind weiß, gelb, grün, purpurfarben bis rot oder manchmal schwärzlich. Die Staubbeutel sind länglich bis kugelförmig. Vier bis 24 Fruchtblätter sind zu einem oberständigen, einkammerigen Fruchtknoten verwachsen, der borstig behaart oder kahl und meist eiförmig ist. Es sind viele Samenanlagen vorhanden. Es sind gleich viele Narben wie Fruchtblätter vorhanden. Diese sitzen direkt auf dem Fruchtknoten, es ist also keine Griffel vorhanden. Die Ränder des Diskus sind gebuchtet oder geteilt. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie).

Samen vom Schlafmohn (Papaver somniferum) unter dem Stereomikroskop (Skala in mm)

Es werden borstig behaarte oder kahle, selten stachelige, harte, offene oder geschlossene Kapselfrüchte gebildet, die viele Samenkörner enthalten. Dabei handelt es sich um so genannte Porenkapseln, einer in nur wenigen Pflanzengattungen verbreiteten Form der Kapselfrüchte. Diese dienen einer semachoren Verbreitung: Neigt sich der Stängel – manche Arten unterstützen das, indem der Stängel mit einem Knick abtrocknet – durch Wind oder Berührung, fallen die Samen aus den Poren wie aus einem Salzstreuer. Die ölhaltigen Samen (früher Magsamen genannt[4]) sind schwarz, braun, dunkelgrau oder weiß, klein und nierenförmig.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 7 [3].

Systematik und Verbreitung (Auswahl)

Die Erstveröffentlichung des Gattungsnamens Papaver erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 508 [5]. Als Lectotypus wurde 1913 von N. L. Britton und A. Brown in Ill. Fl. N.U.S., zweite Auflage, 2, S. 136 Papaver somniferum L. festgelegt. Die Gattung Papaver gehört zur Tribus Papavereae in der Unterfamilie der Papaveroideae innerhalb der Familie der Papaveraceae [6].

Seit Kadereit 1988 [7] wird die Gattung Papaver in elf Sektionen gegliedert [6]:

  • Sektion Argemonidium (Syn.: Argemonorhoeades)
  • Sektion Californicum
  • Sektion Carinatae
  • Sektion Horrida
  • Sektion Macrantha
  • Sektion Meconella
  • Sektion Meconidium
  • Sektion Papaver
  • Sektion Pilosa
  • Sektion Pseudopilosa
  • Sektion Rhoeadium
Alpen-Mohn (Papaver alpinum subsp. alpinum)
Alpen-Mohn (Papaver alpinum subsp. kerneri)
Alpen-Mohn (Papaver alpinum subsp. rhaeticum)
Alpen-Mohn (Papaver alpinum subsp. sendtneri)
Apulischer Mohn (Papaver apulum)
Habitus von Papaver lapeyrousianum
Papaver lateritium
Island-Mohn (Papaver nudicaule) in verschiedenen Farben kultiviert
Türkischer Mohn (Papaver orientale)
Arktischer Mohn (Papaver radicatum)
Arktischer Mohn (Papaver radicatum) auf Ostgrönland
Klatschmohn (Papaver rhoeas), Habitus, rechts Blüte, am linken Bildrand Fruchtkapsel
Blüte und Blütenknospen vom Schlafmohn (Papaver somniferum)

Es gibt etwa 50 bis 120 (wohl heute etwa 80 bis 100 Arten) Papaver-Arten, hauptsächlich in den gemäßigten Gebieten des zentralen und südlichen Europas und Asiens, außerdem in der Neuen Welt, in Ozeanien, Australien, im nördlichen Afrika und nur eine Art in Südafrika [1],[3],[2],[6]:

  • Papaver aculeatum Thunb.: Es handelt sich um die einzige südafrikanische Art.
  • Papaver alboroseum Hultén, ostasiatisch-, nordamerikanische Art mit Vorkommen in Kamtschatka, Kanada und Alaska
  • Alpenmohn (Papaver alpinum L.), europäische Art mit Vorkommen in den Alpenländern, Polen, Bulgarien und Rumänien, kommt in mindestens fünf Unterarten vor
  • Apulischer Mohn (Papaver apulum L.), Heimat: Apenninen- und Balkan-Halbinsel
  • Papaver arenarium M.Bieb., asiatische Art mit Vorkommen in Iran, Irak, Türkei und im Kaukasus
  • Sand-Mohn (Papaver argemone L.), eurasische Art mit Verbreitung in Europa, im Mittelmeerraum und Westasien.
  • Papaver armeniacum (L.) DC., mit Vorkommen im Iran, Türkei und Armenien
  • Atlas-Mohn (Papaver atlanticum (Ball) Coss.) mit Heimat in Marokko, in Großbritannien eingebürgert
  • Arznei-Mohn (Papaver bracteatum Lindl.), verbreitet im Kaukasus, Kleinasien, Iran (Nordwesten) und Armenien, enthält reichlich Thebain (Ausgangsstoff für die pharmazeutische Synthese des starken Schmerzmittels Oxycodon oder des Opioid-Antagonisten Naloxon)
  • Papaver californicum A.Gray, amerikanische Art mit Vorkommen in Kalifornien
  • Papaver canescens Tolm., eine ostasiatische Art
  • Marienkäfer-Mohn (Papaver commutatum Fisch. & C.A.Mey.), asiatische Art mit Vorkommen im Iran, Türkei, Armenien und Aserbaidschan
  • Papaver dahlianum Nordh., arktische Art mit nördlich zirkumpolarer Verbreitung
  • Saat-Mohn (Papaver dubium L.): Es ist eine eurasische Art mit Verbreitung in ganz Europa, im Mittelmeerraum und im Westen von Asien, sie kommt in mindestens drei Unterarten vor
  • Papaver fugax Poir., eine asiatische Art
  • Papaver glaucum Boiss. & Hausskn., eine vorderasiatische Art
  • Papaver gorodkovii Tolm. & Petrovsky: Sie kommt in Höhenlagen zwischen 0 und 100 Meter in Alaska und Sibirien vor.
  • Papaver humile Fedde, mit Vorkommen in Ägypten, Israel und Jordanien
  • Bastard-Mohn (Papaver hybridum), eine eurasische Art mit Verbreitung in Großbritannien, Ungarn, Ukraine, Albanien, Bulgarien, im Mittelmeerraum und im Westen von Asien.
  • Papaver lapeyrousianum Gutermann ex Greuter & Burdet, kommt nur in Spanien und Frankreich (Pyrenäen) vor
  • Papaver lapponicum (Tolm.) Nordh.: Eine arktische Art mit nördlich zirkumpolarer Verbreitung.
  • Papaver lateritium K.Koch, mit Heimat in Armenien, ist in Großbritannien eingebürgert
  • Papaver macounii Greene: Mit Vorkommen in Nordamerika und Russland.
  • Papaver macrostomum Boiss. & A.Huet, eine asiatische Art mit Vorkommen in Afghanistan, Iran, Irak, Armenien, Georgien, Pakistan und der Türkei.
  • Papaver mcconnellii Hultén: Sie kommt im nördlichen Nordamerika in Höhenlagen zwischen 1000 und 1500 Meter vor
  • Kurilen-Mohn (Papaver miyabeanum Tatew. ex Miyabe & Tatew.; wird auch als Synonym zu P. nudicaule gestellt), Heimat: Kurilen
  • Papaver monanthum Trautv., eine asiatische Art mit Vorkommen in Armenien, Aserbaidschan und Georgien
  • Island-Mohn (Papaver nudicaule L.), findet man im Altai-Gebirge, Ost-Sibirien, Kasachstan, Mongolei, Nordwest-Kanada und Alaska
  • Papaver oreophilum Rupr., eine asiatische Art mit Vorkommen in Russland (Kabardino-Balkarien, Nordossetien)
  • Türkischer Mohn (Papaver orientale L.), asiatische Art mit ursprünglichen Vorkommen in Iran, Türkei, Armenien, Aserbaidschan und Georgien, eingeschleppt nach Nordamerika
  • Wenigblättriger Mohn (Papaver paucifoliatum (Trautv.) Fedde), Heimat: Türkei, Kaukasus
  • Pfauen-Mohn (Papaver pavoninum Fisch. & C.A.Mey.), eine asiatische Art mit Vorkommen in Afghanistan, Iran, Kasachstan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan und Pakistan
  • Papaver persicum Lindl., eine asiatische Art mit Vorkommen im Iran, Irak, Türkei, Armenien und Aserbaidschan
  • Behaarter Mohn (Papaver pilosum Sibth. & Sm.), mit Vorkommen in der Türkei
  • Papaver pseudocanescens Popov, eine asiatische Art mit vorkommen in Russland (Altay, Tuva) und der Mongolei
  • Papaver pseudo-orientale (Fedde) Medw., eine asiatische Art mit Vorkommen im Iran, Türkei, Armenien und Georgien
  • Arktischer Mohn (Papaver radicatum Rottb.), eine Art, die nördlich zirkumpolar und in den Vereinigten Staaten verbreitet ist; sie gliedert sich in mindestens acht Unterarten[8]
  • Papaver pygmaeum Rydb.: Sie kommt bis in Höhenlagen von 2900 Meter in Nordamerika vor.
  • Klatschmohn (Papaver rhoeas L.), eine eurasische Art mit Vorkommen in ganz Europa, im Westen von Asien und im Mittelmeerraum
  • Papaver rubroaurantiacum (Fisch. ex DC.) Fisch. ex Steud., eine asiatische Art mit Vorkommen in Russland (Burjatien, Tschita) und der Mongolei
  • Spanischer Mohn (Papaver rupifragum Boiss. & Reut.), Heimat: Südspanien
  • Schlafmohn, Blau-Mohn (Papaver somniferum L.), eine alte Kulturpflanze, die Samen dieser Art werden auch für Süßspeisen und Kuchen verwendet. Des Weiteren dient er zur Gewinnung von Morphin, das entweder in der Medizin als Analgetikum eingesetzt wird oder durch Methylierung zum Hustenstiller Codein umgesetzt wird. Morphin dient ebenfalls als Ausgangsstoff zur Herstellung von Heroin (Diacetylmorphin).
  • Papaver spicatum Boiss. & Balansa, mit Vorkommen in der Türkei
  • Anatolischer Mohn (Papaver triniifolium Boiss.), mit Vorkommen in der östlichen Türkei und dem nordwestlichen Iran.
  • Papaver umbonatum Boiss., eine westasiatische Art mit Vorkommen in Israel, Jordanien, Libanon und Syrien
  • Papaver walpolei A.E.Porsild: Diese Art kommt im nördlichen Nordamerika und in Sibirien vor.

Nicht zu dieser Gattung gehören:

  • Kalifornischer Mohn (Eschscholzia californica Cham.), eine nordamerikanische Art mit Verbreitung in den Vereinigten Staaten und Mexiko
  • Hornmohn-Arten (Glaucium Mill.)
  • Mexikanischer Tulpenmohn (Hunnemannia fumariifolia Sweet), eine mexikanische Art.
  • Japanischer Waldmohn (Hylomecon japonica), eine asiatische Art mit Verbreitung in China, Japan und Korea
  • Federmohn (Macleaya cordata (Willd.) R.Br., Syn. Bocconia cordata), eine asiatische Art mit Verbreitung in China, Taiwan und Japan
  • Asiatischer Tüpfelmohn (Roemeria refracta), eine asiatische Art mit Verbreitung in Afghanistan, Iran, Armenien, Aserbaidschan, Russland (Dagestan), Kasachstan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan und China (Xinjiang)
  • Scheinmohn (Meconopsis Vig.): Mit etwa 54 Arten fast nur in der Sino-Himalaja-Region.

Opiate

Mohnfeld mit kultiviertem Schlafmohn
Kapsel des Schlafmohns (Papaver somniferum) mit Milchsaft

Da in Schlafmohnsamen geringe Mengen an Opiaten enthalten sind, wurde der Verzehr von mohnsamenhaltigen Nahrungsmitteln in deutschen Gefängnissen untersagt, da dieser bei Urinproben auf Opiate zu positiven Resultaten führen kann und nicht unterschieden werden kann, ob die Alkaloide durch Rauschgiftkonsum oder den Verzehr der genannten Nahrungsmittel aufgenommen wurden.[9]

In Deutschland sind nur zwei Sorten ('Zeno morphex' und 'Mieszko') mit einem sehr niedrigen Morphingehalt zum genehmigungspflichtigen Anbau zugelassen.[10],[11] In Österreich ist der Anbau von Schlafmohn völlig legal und blickt auf eine jahrhundertelange Tradition zurück. Bekannt ist der Waldviertler Grau- und Blaumohn, der sich in vielen Rezepten der österreichischen Mehlspeisküche, aber auch in unzähligen Regalen von Lebensmittelmärkten wiederfindet.[12] Es wird heute aber auch verstärkt Mohn aus anderen Ländern im Handel angeboten, dessen Morphingehalt aufgrund zum Beispiel unsauberer Erntemethoden stark erhöht sein kann. Aus diesem Grund sollte auf Verwendung von Mohn in Babynahrung verzichtet werden. Bei Mohnkuchen und Mohnbrötchen können die Opiate durch die Erhitzung im Ofen unschädlich gemacht werden.[13]

Mohn in der Kunst, Claude Monet

Symbolik

Mohn gilt als Nationalblume der Republik Polen. Unter anderem ist daher auch die Sorte 'Mieszko' nach dem gleichnamigen polnischen Fürsten Mieszko I. aus dem 10. Jahrhundert benannt.

Im kollektiven Gedächtnis der Briten ist der Mohn mit den vier Flandernschlachten des Ersten Weltkriegs verbunden. Er dekoriert in Form künstlicher Abbildungen entsprechend die beiden nationalen Grabmäler des unbekannten Soldaten. Wegen der Darstellung brennenden Mohns im Internet ist am 11. November 2012 im Vereinigten Königreich ein 19-Jähriger Mann festgenommen worden. [14] In einem anderen Fall wurde ein Mann, der öffentlich Plastiknachbildungen von Mohn verbrannte, zu einer Geldbuße verurteilt.[15]

Quellen

  • Mingli Zhang & Christopher Grey-Wilson: Papaver in der Flora of China, Volume 7, 2008, S. 278: Online. (Abschnitt Beschreibung)
  • J.C. Carolan, I.L. Hook, M.W. Chase, J.W. Kadereit & T.R. Hodkinson: Phylogenetics of Papaver and Related Genera Based on DNA Sequences from ITS Nuclear Ribosomal DNA and Plastid trnL Intron and trnL–F Intergenic Spacers, In: Annals of Botany, Volume 98, Issue 1, S. 141-155: Fulltext-Online.
  • Beschreibung in der Western Australian Flora. (englisch)
  • Eintrag in der Flora of Pakistan. (englisch)
  • Robert W. Kiger & David F. Murray: Papaver in der Flora of North America, Volume 3, 1997: Online. (Abschnitt Beschreibung)
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Mingli Zhang & Christopher Grey-Wilson: Papaver in der Flora of China, Volume 7, 2008, S. 278: Online.
  2. 2,0 2,1 Eintrag in der Flora of Pakistan.
  3. 3,0 3,1 3,2 Eintrag in der Flora of North America.
  4. William Turner: The names of herbes (A D 1548), hrsg. von James Britten, London 1881, Neudruck Vaduz 1965, S. 59
  5. Erstveröffentlichung eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  6. 6,0 6,1 6,2 Eintrag bei GRIN (Germplasm Resources Information Network). Zugriff November 2010.]
  7. J.W. Kadereit. Sectional affinities and geographical distribution in the genus Papaver L. (Papaveraceae), In: Beiträge zur Biologie der Pflanzen, 1988, 63, S. 139–156.
  8. Jaakko Jalas, Juha Suominen: Atlas Florae Europaeae. Band 9, Seite 49-53, Helsinki 1991
  9. 123recht: [1]. 28. August 2003.
  10. Zeno-Projekte: [2]. Aufgerufen: 18. Januar 2008.
  11. DSV Deutsche Saatveredelung: [3] Aufgerufen: 18. Januar 2008.
  12. Waldviertler Grau- Blaumohn (deutsch)
  13. „Morphin in Mohnsaat und Mohnkuchen – Ein Risiko für den Verbraucher?“
  14. http://www.kent.police.uk/news/latest_news/121111_burning_poppy.html Man due to be interviewed in connection with Facebook posting. Man from Aylesham arrested
  15. http://www.guardian.co.uk/uk/2012/nov/12/kent-man-arrested-burning-poppy Kent man arrested after picture of burning poppy posted on internet

Weblinks

Wiktionary: Mohn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Mohn (Papaver) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.