Mexikanischer Tulpenmohn

Mexikanischer Tulpenmohn
Mexikanischer Tulpenmohn (Hunnemannia fumariifolia )

Mexikanischer Tulpenmohn (Hunnemannia fumariifolia )

Systematik
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Mohngewächse (Papaveraceae)
Unterfamilie: Papaveroideae
Gattung: Hunnemannia
Art: Mexikanischer Tulpenmohn
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Hunnemannia
Sweet
Wissenschaftlicher Name der Art
Hunnemannia fumariifolia
Sweet

Der Mexikanische Tulpenmohn (Hunnemannia fumariifolia) ist die einzige Pflanzenart der Gattung aus der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae). Sie ist dem Kalifornischen Mohn sehr ähnlich und wurde früher auch in die Gattung Eschscholzia gestellt. Diese Pflanzenart ist endemisch in den Hochebenen von Mexiko.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Der Mexikanische Tulpenmohn ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen bis 60 Zentimeter. Er hat aufstrebende, verzweigte, an der Basis leicht verholzte Stängel. Die Blätter bilden eine grundständige Rosette. Die grau-grünen Laubblätter sind fiederspaltig in viele feine, nahe beieinanderliegende, linealische Segmente mit stumpfen Spitzen unterteilt und bis zu 14 Zentimeter lang.

Es wird eine end- oder blattachselständige jeweils auf langen Stielen sitzende Blüte ausgebildet. Die zwittrige, tulpenartige Blüte weist einen Durchmesser 5 bis 7 Zentimetern auf. Die Blütenknospen sind fast kugelförmig. Die zwei Kelchblättern fallen beim Öffnen der Blüte ab. Die vier leuchtend gelben, fast runden Kronblätter überlappen sich. Die vielen Staubblätter besitzen kurze Staubfäden und orangefarbene Staubbeutel. Zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständig Fruchtknoten verwachsen. In ihrer Heimat blüht die Pflanze fast das gesamt Jahr über.

Es entwickeln sich lange dünne, fast zylindrische, in der Mitte etwas verdickte, bis zu 14 Zentimeter lange schotenähnliche Kapselfrüchte. Die Kapseln besitzen zehn Längsrippen und öffnen sich nach der Reifung an zwei Seiten der Länge nach. Aus ihnen werden dann zahlreiche, netzförmig gemusterte Samen, mit den Maßen etwa 2,5 Millimeter mal 2,3 Millimeter, entlassen.

Weitere Eigenschaften

Vor allem der wässrige gelbliche Milchsaft des Mexikanischen Tulpenmohns enthält giftige Alkaloide. Es werden die gleichen Alkaloide wie im nahe verwandten Kalifornischen Mohn (Eschscholzia californica) vermutet. Dies sind unter anderem die typischen Vertreter Allocryptopin und Californidin[1].

Vorkommen, Ökologie und Verwendung

Der Mexikanische Tulpenmohn ist ursprünglich endemisch in den Wüstenregionen Süd- und Zentralmexikos. Man findet ihn dort in Gebieten mit steinigen, kalkhaltigen Böden in Höhenlagen zwischen 1500 und 2000 Metern. Vorzugsweise tritt er an gestörten Orten wie Straßen und Wegen auf. Unter wechselnden Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius, hellem Licht und Feuchtigkeit keimt er etwa in 18 Tagen. Winterhart ist er bis ca. −5 Grad Celsius.

In einigen Teilen der Welt, insbesondere in Süd-England wird er als Zierpflanze kultiviert. Den Sprung in andere Teile des europäischen Kontinents hat der Mexikanische Tulpenmohn bis jetzt nicht geschafft, was an seiner nur bedingten Winterhärte liegen könnte [1]. In Argentinien und den Vereinigten Staaten (Süden und Hawaii) wird er außerdem als Pflanze für Trockengebiete kultiviert. In den warmgemäßigten Breiten blüht er im Sommer und Herbst und benötigt nur sehr wenig Wasser.

Quellen und weiterführende Informationen

Der Artikel beruht hauptsächlich auf folgenden Unterlagen:

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 B. Bös: GIFTPFLANZEN.COMpendium Zugriff Februar 2008

Weblinks

 Commons: Mexikanischer Tulpenmohn (Hunnemannia fumariifolia) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.