Mexikanisches Berufkraut

Mexikanisches Berufkraut
Mexikanisches Berufkraut (Erigeron karvinskianus)

Mexikanisches Berufkraut (Erigeron karvinskianus)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Astereae
Gattung: Berufkräuter (Erigeron)
Art: Mexikanisches Berufkraut
Wissenschaftlicher Name
Erigeron karvinskianus
DC.
Makroaufnahme eines Blütenstandes des Mexikanischen Berufkrautes.

Das Mexikanische Berufkraut (Erigeron karvinskianus) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Diese Art ist auch unter den Namen Spanisches Gänseblümchen, Karwinsky-Berufkraut oder Mauer-Gänseblümchen bekannt.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Das Mexikanische Berufkraut ist eine basal verholzte, ausdauernde, krautige Pflanze mit locker verzweigten Stängeln. Die teppichbildende Pflanze kann Wuchshöhen von 10 bis 100 cm, der Teppich bis zu 1 m Ausmaß erreichen. Ihre graugrünen Laubblätter sind elliptisch-lanzettlich, behaart und können bis zu 4 cm lang werden.

Blütenstand und Blüten

Im Sommer stehen einzeln oder in lockeren Schirmrispen mit zwei bis fünf körbchenförmigen Blütenständen, die einen Durchmesser von etwa 2 cm aufweisen, sich weiß öffnen und färben später über rosa nach purpur umfärben. Das Blütenkörbchen besteht, wie bei vielen Vertretern der Unterfamilie der Asteroideae, aus zwei verschiedenen Blütentypen: Röhren- und Zungenblüten. Zum einen aus 45 bis 80 weißen, später bis purpurnen, zygomorphen Zungenblüten (= Strahlenblüten), die etwa 5 bis 6 mm lang werden, und zum anderen aus gelben Röhrenblüten (= Scheibenblüten), die etwa 2 bis 3,1 mm lang sind und das Zentrum des Körbchens bilden. Die Blütenkörbchen erinnern an die des Gänseblümchens. Die Blütezeit erstreckt sich von Frühling bis Herbst.

Früchte

Es werden 1 bis 1,4 mm lange, zweirippige Achänen gebildet. Der Pappus auf den Achänen besteht aus 15 bis 27 Borsten.

Verbreitungsgebiet

Die ursprüngliche Heimat ist Süd- und Mittelamerika (Mexiko, Guatemala bis Panama).

Nach Europa wurde sie im 18. Jahrhundert als Zierpflanze eingeführt. Heute ist die Art auf allen Azoreninseln, Madeira, den Kanaren und in Südeuropa bis zur südlichen Schweiz (z.B. im Kanton Tessin als Neophyt etabliert. Häufig wächst sie dort an feuchten Mauern, in Schluchten und an Felsen bis in Höhenlagen von 800 Meter. Die Art kann dichte Teppiche bilden, die die natürliche Vegetation unterdrücken können.

Es gibt eine eigene Pflanzengesellschaft Erigerontetum karvinskiani Oberd. 1969 an Mauerstandorten, wo man das Berufkraut in Gesellschaft von Pflanzen wie Antirrhinum majus, Asarina procumbens, Capparis spinosa, Erysimum cheiri sowie Centranthus ruber, Corydalis lutea und Cymbalaria muralis findet. [1].

Als Zierpflanze werden die Sorten dieser Art oft als einjährige Pflanze kultiviert; sie kann aber auch den Winter in Mitteleuropa bei etwas Schutz überdauern.

Einzelnachweise

  1. Dietmar Brandes: Asplenietea-Gesellschaften an sekundären Standorten in Mitteleuropa.

Literatur

  • DuMont's große Pflanzen-Enzyklopädie, Band 1, A-J: DuMont Buchverlag, Köln. 3. Auflage 2000, ISBN 3-7701-4350-7.
  • Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland. Bd. 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen, 1. Auflage / Hrsg. Eckehart J. Jäger; Peter Hanelt; Gerd K. Müller; Friedrich Ebel. Spektrum Akademischer Verlag in Elsevier 2007, ISBN 3-8274-0918-7.
  • Beschreibung in der Flora of North America. (engl.)

Weblinks

 Commons: Mexikanisches Berufkraut – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.