Mexikozeisig

Mexikozeisig
Carduelis psaltria.jpg

Mexikozeisig (Carduelis psaltris)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Zeisige (Carduelis)
Art: Mexikozeisig
Wissenschaftlicher Name
Carduelis psaltris
Say, 1823
Weibchen des Mexikozeisig

Der Mexikozeisig (Carduelis psaltria), auch Mexikanerzeisig oder Mexikanischer Zeisig genannt, ist eine Vogelart aus der Unterfamilie der Stieglitzartigen. Er kommt in mehreren Unterarten vor. Sein Verbreitungsgebiet reicht von Nord- bis Südamerika.

Erscheinungsbild

Der Mexikozeisig erreicht eine Körperlänge von elf bis zwölf Zentimeter.[1] Es besteht ein Geschlechtsdimorphismus und die Gefiederfärbung variiert je nach Unterart. Bei der Nominatform ist der Oberkopf sowie die Gesichtsseiten und die gesamte Körperoberseite schwarz. Bei einigen Unterarten beschränken sich die schwarzen Partien auf Stirn und Oberkopf. Nacken, Rücken, Bürzel, Flügeldecken, Schwingen und Schwanz sind bei diesen Unterarten eher olivgrün. Bei allen Unterarten ist die Körperunterseite des Männchen lebhaft gelb. Der Schnabel ist hornfarben, die Augen sind dunkelbraun und die Füße sind fleischfarben.

Das Weibchen ist insgesamt unauffälliger gefärbt. Die Körperunterseite ist matter und blasser, die Körperoberseite ist matt olivbraun.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet des Mexikozeisigs reicht vom Nordwesten der Vereinigten Staaten, wo er bis in den extremen Südwesten des US-amerikanischen Bundesstaates Washington vorkommt, bis nach Venezuela und Peru. In den kälteren Regionen seines Verbreitungsgebietes ist er ein Zugvogel. Seine Höhenverbreitung reicht im Gebirge bis in 2.500 Höhenmeter.

Der Mexikozeisig ist eine sehr anpassungsfähige Art, die in einer Vielzahl von Habitaten vorkommt. Er bewohnt halb offenes Gelände, mit Bäumen und Büschen durchsetztes Kulturland, kommt an den Rändern von Wäldern, Straßen sowie an den Ufern von Flüssen vor und wird auch in Parks und Gärten häufig beobachtet. Er fehlt dagegen in dichten Wäldern. Dort wo Vögel gefüttert werden, finden sich häufig kleine Trupps mit bis zu sechs Vögeln ein.

Lebensweise

Die Nahrung des Mexikozeisigs besteht in erster Linie aus verschiedenen Sämereien von Wildkräutern. Während der Aufzuchtzeit der Jungen frisst er auch Insekten. Das Fressen von Erde ist bei dieser Art gleichfalls beobachtet worden.[2].

Die Fortpflanzungszeit ist je nach geografischer Verbreitung unterschiedlich. In den gemäßigten Klimazonen brütet er nur im Sommer. In den klimatisch begünstigteren Zonen werden ganzjährig Gelege beobachtet.[3] Das Nest ist napfförmig und wird aus Gräsern, Wurzelfasern, Moosen, Haaren und Federchen gebaut. Es befindet sich in Büschen oder in mittlerer Höhe in Bäumen. Das Gelege besteht aus vier bis fünf Eiern. Die Brutdauer beträgt dreizehn Tage, die Jungvögel sind nach 19 bis 21 Tagen flügge. Sie werden überwiegend vom männlichen Elternvogel noch weitere zwei Wochen gefüttert.

Belege

Einzelnachweise

  1. Bielfeld, S. 89
  2. Delgado-V. (2006)
  3. Cisneros-Heredia (2006)

Literatur

  • Horst Bielfeld: Zeisige, Girlitze, Gimpel und Kernbeißer, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003. ISBN 3-8001-3675-9
  • Cisneros-Heredia, Diego F. (2006): Notes on breeding, behaviour and distribution of some birds in Ecuador. , Bulletin of the British Ornithologists' Club 126(2): 153-164. PDF fulltext
  • Delgado-V., Carlos A. (2006): Observación de geofagia por el Jiguero Aliblanco Carduelis psaltria (Fringillidae). ["Report of geophagy in the Lesser Goldfinch C. psaltria (Fringillidae)"]. Boletín de la Sociedad Antioqueña de Ornitología 16(2): 31-34. [Spanisch mit englischsprachiger Zusammenfassung] PDF fulltext

Weblinks

 Commons: Mexikozeisig (Carduelis psaltria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.