Mexiletin

Strukturformel
Strukturformelm der beiden Enantiomere von Mexiletin
1:1-Gemisch aus (R)-Isomer (oben) und (S)-Isomer (unten)
Allgemeines
Freiname Mexiletin
Andere Namen
  • (RS)-1-(2,6-Dimethylphenoxy)propan-2-amin
  • rac-1-(2,6-Dimethylphenoxy)propan-2-amin
  • DL-1-(2,6-Dimethylphenoxy)propan-2-amin
  • (±)-1-(2,6-Dimethylphenoxy)propan-2-amin
Summenformel C11H17NO
CAS-Nummer
  • 31828-71-4 (freie Base)
  • 5370-01-4 (Mexiletin-Hydrochlorid)
PubChem 4178
ATC-Code

C01BB02

DrugBank APRD00242
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antiarrhythmikum der Klasse Ib

Wirkmechanismus

Blockade von schnellen Natriumkanälen

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 179,26 g·mol−1
Schmelzpunkt

203–205 °C (Mexiletin-Hydrochlorid)[1]

Löslichkeit

Wasser: 8,25 g·l−1 (25 °C)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: keine P-Sätze [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3]

Xn
Gesundheits-
schädlich
Mexiletin-Hydrochlorid
R- und S-Sätze R: 22-63-64
S: 22-36/37
LD50

320 mg·kg−1 (Maus p.o.)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Halbwertszeit 9−12 (8–20) Stunden
Bioverfügbarkeit ~ 90 %
Plasmaeiweißbindung ~ 70 %
Elimination Leber
Verteilungsvolumen 5,5–9,5 l·kg−1
Verstoffwechslung CYP2D6

Mexiletin ist ein Arzneistoff gegen ventrikuläre Herzrhythmusstörungen aus der Gruppe der Antiarrhythmika Ib[4] nach Vaughan-Williams. Es ist der Struktur von Lidocain und Tocainid ähnlich. Ursprünglich war es als appetitmindernder und antiepileptischer Wirkstoff eingeführt worden, bis man seine antiarrhythmischen Effekte entdeckte. Der Arzneistoff wurde in Deutschland von Boehringer unter dem Namen Mexitil® vertrieben, ist aber seit dem 1. September 2009 nicht mehr auf dem Markt.[5]

Elektrophysiologische Wirkungen

Wie alle Antiarrhythmika der Klasse I hemmt Mexiletin den schnellen Natriumkanal. Es verkürzt das Aktionspotential der Herzkammer und stabilisiert das Membranpotential. Mexiletin verlängert nicht die QT-Zeit und bietet sich deshalb als Alternative an, wenn eine medikamenten-induzierte Kammertachykardie vom Torsade-de-pointes-Typ aufgetreten ist oder ein Long-QT-Syndrom besteht, bei dem andere Antiarrhythmika wie Chinidin, Sotalol, Procainamid oder Disopyramid kontraindiziert sind. Da die Wirksamkeit von Mexiletin allein recht bescheiden ist, wird es oft mit Erfolg in Kombination mit Chinidin, Propranolol, Procainamid oder Amiodaron verabreicht, wobei von den jeweils eingesetzten Substanzen geringere Dosen erforderlich sind und somit die Häufigkeit von Nebenwirkungen verkleinert werden kann.

Hämodynamische Wirkungen und Indikation

Mexiletin hat auch bei Patienten mit Herzinsuffizienz nur geringe Auswirkungen auf die Kontraktionskraft des Herzens oder das Kreislaufsystem. Mexiletin wird zu Behandlung ventrikulärer Herzrhythmusstörungen eingesetzt. Ein Therapieversuch ist auch dann sinnvoll, wenn Lidocain keine Wirksamkeit gezeigt hat. Es ist bei QT-Verlängerung anwendbar. Eine weitere Indikation besteht in der Behandlung von Myotonien.

Anwendung

Eine langsame Dosissteigerung in den ersten Tagen wird empfohlen, bis der gewünschte Effekt auf die Herzrhythmusstörungen eingetreten ist oder Nebenwirkungen wie Tremor eine weitere Dosiserhöhung nicht erlauben. Die Erhaltungsdosis ist individuell sehr verschieden und sollte durch Spiegelbestimmungen abgeklärt werden. Bei angeborenem Mangel an CYP2D6, Nierenversagen, schweren Lebererkrankungen oder Herzinsuffizienz muss die Dosis vermindert werden.

Unerwünschte Wirkungen

Nebenwirkungen von Mexiletin sind dosisabhängig und neurologischer Natur. Sie beinhalten Tremor, Sehstörungen, Schwindel, Stimmungsschwankungen und Übelkeit. Selten kommt eine Thrombozytopenie vor. Beim Syndrom des kranken Sinusknotens besteht die Gefahr der Bradykardie oder einer Verlängerung der Sinusknotenerholungszeit (SKEZ). Bei neu aufgetretenem Schenkelblock soll es abgesetzt werden. Die Funktion des Herzmuskels wird durch orales Mexiletin nicht gehemmt, dies soll aber bei intravenöser Anwendung vorkommen.

Wechselwirkungen

Die Substanzen Phenytoin, Phenobarbital und Rifampicin heizen den Stoffwechsel von Mexiletin in der Leber an und schwächen so seine Wirkung ab. Beim Absetzen eines dieser Wirkstoffe bei gleichzeitiger Gabe von Mexiletin kann also die wirksame Dosis in eine toxische Dosis umschlagen, weil nun eine geringere Abbaurate von Mexiletin resultiert. Mexiletin kann die Wirksamkeit von Theophyllin erhöhen. Chinidin hemmt CYP2D6 und verlangsamt so den Abbau von Mexiletin. Antazida und Atropin vermindern die Resorption im Darm, Metoclopramid erhöht sie.

Stereoisomerie

Mexiletin enthält ein Stereozentrum, ist also chiral. Als Arzneistoff wird das Racemat eingesetzt, ein 1:1-Gemisch der isomeren (R)-Form und der (S)-Form.

Literatur

  • Woosley RL, Indik JH: Antiarrhythmic Drugs. In: Fuster V, Alexander W, O´Rourke RA (eds.): Hurst´s The Heart. 11th ed., McGraw-Hill, New York 2004, S. 949–973, ISBN 0-07-142264-1.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Mexiletin bei ChemIDplus.
  2. 2,0 2,1 Datenblatt Mexiletine hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 10. April 2011.
  3. Datenblatt MEXILETINE HYDROCHLORIDE CRS beim EDQM, abgerufen am 31. August 2008.
  4. Mutschler E., Schäfer-Korting M: Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie. 7. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1996 ISBN 3-8047-1377-7.
  5. http://www.nelm.nhs.uk/en/NeLM-Area/News/494080/494279/Discontinuation-of-mexiletine-Mexitil/
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.