Ornithochorie

Die ornithochor ausgebreitete Vogel-Kirsche (Prunus avium)

Die Ornithochorie (altgr. ὄρνῑθ- [ornith-], Stamm von ὄρνις [ornis] : „Vogel“ – und χωρίς [choris]: ‚getrennt, gesondert‘ = Vogelausbreitung) ist ein Ausbreitungsmechanismus, bei dem Vögel die Rolle des Ausbreiters der Diasporen übernehmen.

Anpassungen

Ähnlich wie bei der Tierbestäubung ist es auch bei der Tierausbreitung häufig zu einer Koevolution zwischen Pflanze und Ausbreiter gekommen, wobei die Spezialisierungen aufeinander hier meist weniger stark sind, da oft mehrere Ausbreitungsmechanismen parallel verwirklicht werden (Polychorie). Dennoch lassen sich einige gemeinsame Merkmale herausstellen. Da Vögel einen ausgeprägten Sehsinn haben, sind die (generativen) Diasporen (Dies können Samen, Früchte, Sammelfrüchte oder Fruchtstände sein, s.u.) häufig rot, gelb oder glänzend schwarz, bilden also einen starken farblichen Kontrast zur Umgebung. Die Geruchsbildung der Diasporen ist hingegen meist weniger ausgeprägt. Außerdem verbleiben sie meist bei der Samenreife an der Sprossachse, sind weichschalig und klein bis mittelgroß.

Ökologische Bedeutung

Vögel sind für die Samenausbreitung von großer Bedeutung. Allein in Mitteleuropa wurden 186 Holzpflanzenarten ermittelt, deren Diasporen ornithochor ausgebreitet werden. Viele Vögel tragen dazu bei, indem sie (vor allem Eichelhäher und Tannenhäher) Diasporen als Vorrat verstecken, aber nicht alle Depots zur Ernährung nutzen (Versteckausbreitung). Dies ist unter anderem bei Eichen, Buchen, Haselarten und der Zirbelkiefer der Fall. Die genannten Vögel können auf diese Weise oft ganze Baumbestände begründen, die in der Forstwirtschaft als Hähersaaten bezeichnet werden. Der größere Teil wird aber sicher durch Endochorie (Verdauungsausbreitung) ausgebreitet.

Insbesondere beim Neubesiedeln von durch Störungen (Brände, Überschwemmungen, Vulkanausbrüche, u. a.) entstandenen Besiedlungslücken spielt die (endo-)ornithochore Ausbreitung eine große Rolle. Die Ausbreitungseinheiten kommen mit dem Vogelkot schnell an unbesiedelte Orte. Damit gehören diese Pflanzenarten neben den anemochoren Arten häufig zu den Pionierpflanzen und bilden damit das sogenannte Initialstadium der Sukzession.

Auch Epiphyten (z. B. die Misteln) sind meist ornithochor, ihre Samen werden von den Vögeln mit ihrem Kot direkt an die Stellen gebracht, an die sie sich angepasst haben: hohe Verzweigungsstellen von Bäumen.

Insbesondere bei Moosen spielt die Ausbreitung durch Verwendung von Pflanzenteilen als Nistmaterial eine größere Rolle.

Beispiele

Beispiele für ornithochore Arten, die endochor ausgebreitet werden, sind:

Quellen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.