Diapsida


Diapsida

Generalisierter diapsider Schädel

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Unterklasse: Diapsida
Wissenschaftlicher Name
Diapsida
Osborn, 1903

Die Diapsida sind nach traditioneller Auffassung eine Unterklasse der Klasse der Reptilien (Reptilia). Da die Reptilien jedoch keine natürliche Verwandtschaftsgruppe (Monophylum) sind, sondern ein Paraphylum (denn nicht alle Nachfahren der Reptilien sind Reptilien), wird unter dem Einfluss der Kladistik (phylogenetische Systematik) in jüngerer Zeit eher von den Amnioten gesprochen, die in drei Hauptlinien gegliedert sind, neben den Diapsiden die Anapsida und die Synapsida, das Konzept der „Reptilien“ wird damit aufgegeben. Die frühesten Fossilfunde von Diapsiden stammen aus der Zeit des Oberkarbon.

Die Diapsiden umfassen zwei Überordnungen, zu denen bis auf die Schildkröten alle heutigen Reptilien (Echsen, Schlangen, Brückenechsen und Krokodile) sowie bei streng kladistischer Sicht auch die Vögel zugeordnet werden.

Merkmale

Zebraschwanzleguan (Callisaurus draconoides)

Der Name ist auf die zwei Öffnungen in der Wangen- bzw. Schläfenregion (Tempora) hinter der Augenhöhle (Orbita) zurückzuführen, die „oberes“ und „unteres“ Schläfen- oder Temporalfenster genannt werden und durch den Jochbogen voneinander getrennt sind. Durch die Schläfenfenster hindurch führen die Sehnen der Kiefermuskulatur. Die untere Öffnung wird durch dieselben Schädelknochen begrenzt, die auch beim einzigen Fenster im Schädel der Synapsida beteiligt sind: Squamosum (sq), Postorbitale (po) und Jugale (j) sowie gelegentlich das Quadratojugale (qj). Das obere Fenster wird von Squamosum, Postorbitale und Parietale (p) eingefasst, oft tritt noch das Postfrontale hinzu. Diese besondere Schädelanatomie ist ein Charakteristikum der Diapsiden, jedoch wurde dieser ursprüngliche Zustand im Verlauf der Diapsidenevolution gleich mehrmals verändert, beispielsweise reduzierten die Schuppenkriechtiere (Squamata), also die Schlangen, Echsen und Doppelschleichen, wie auch einige frühen Formen der Archosauromorpha das untere Schläfenfenster.

Systematik

Der Avicephale Coelurosauravus
Arizonasaurus war ein großer Archosaurier aus der Mittleren Trias von Nordamerika

Literatur

  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere. Thieme-Verlag, Stuttgart, 1993, ISBN 3-13-774401-6
  • Michael S. Y. Lee: Molecules, morphology, and the monophyly of diapsid reptiles online

Weblinks

Commons: Diapsida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.