Diapsida

Diapsida
Generalisierter diapsider Schädel

Generalisierter diapsider Schädel

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Unterklasse: Diapsida
Wissenschaftlicher Name
Diapsida
Osborn, 1903

Die Diapsida sind nach traditioneller Auffassung eine Unterklasse der Klasse der Reptilien (Reptilia). Da die Reptilien jedoch keine natürliche Verwandtschaftsgruppe (Monophylum) sind, sondern ein Paraphylum (denn nicht alle Nachfahren der Reptilien sind Reptilien), wird unter dem Einfluss der Kladistik (phylogenetische Systematik) in jüngerer Zeit eher von den Amnioten gesprochen, die in drei Hauptlinien gegliedert sind, neben den Diapsiden die Anapsida und die Synapsida, das Konzept der „Reptilien“ wird damit aufgegeben. Die frühesten Fossilfunde von Diapsiden stammen aus der Zeit des Oberkarbon.

Die Diapsiden umfassen zwei Überordnungen, zu denen bis auf die Schildkröten alle heutigen Reptilien (Echsen, Schlangen, Brückenechsen und Krokodile) sowie bei streng kladistischer Sicht auch die Vögel zugeordnet werden.

Merkmale

Zebraschwanzleguan (Callisaurus draconoides)

Der Name ist auf die zwei Öffnungen in der Wangen- bzw. Schläfenregion (Tempora) hinter der Augenhöhle (Orbita) zurückzuführen, die „oberes“ und „unteres“ Schläfen- oder Temporalfenster genannt werden und durch den Jochbogen voneinander getrennt sind. Durch die Schläfenfenster hindurch führen die Sehnen der Kiefermuskulatur. Die untere Öffnung wird durch dieselben Schädelknochen begrenzt, die auch beim einzigen Fenster im Schädel der Synapsida beteiligt sind: Squamosum (sq), Postorbitale (po) und Jugale (j) sowie gelegentlich das Quadratojugale (qj). Das obere Fenster wird von Squamosum, Postorbitale und Parietale (p) eingefasst, oft tritt noch das Postfrontale hinzu. Diese besondere Schädelanatomie ist ein Charakteristikum der Diapsiden, jedoch wurde dieser ursprüngliche Zustand im Verlauf der Diapsidenevolution gleich mehrmals verändert, beispielsweise reduzierten die Schuppenkriechtiere (Squamata), also die Schlangen, Echsen und Doppelschleichen, wie auch einige frühen Formen der Archosauromorpha das untere Schläfenfenster.

Systematik

Der Avicephale Coelurosauravus
Arizonasaurus war ein großer Archosaurier aus der Mittleren Trias von Nordamerika

Literatur

  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere. Thieme-Verlag, Stuttgart, 1993, ISBN 3-13-774401-6
  • Michael S. Y. Lee: Molecules, morphology, and the monophyly of diapsid reptiles online

Weblinks

 Commons: Diapsida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.