Arteria testicularis

Die Arteria testicularis (lat. „Hodenarterie“) ist eine Arterie bei männlichen Individuen, die beidseitig aus der Bauchaorta Aorta abdominalis entspringt und den Hoden, Nebenhoden und Anfangsabschnitt des Samenleiters versorgt. Der Abgang erfolgt beidseits unterhalb (bei Tieren hinter) der Arteria renalis (Nierenarterie) im Lendenbereich. Das homologe Blutgefäß bei weiblichen Individuen heißt Arteria ovarica (Eierstockarterie).

Die große Entfernung zwischen Arterienursprung und Zielorgan liegt in der embryonalen Anlage der Hoden begründet. Diese entwickeln sich zunächst unterhalb der Nieren und wandern bei den meisten Säugetieren während der Fetalperiode in den Hodensack. Während dieses Hodenabstiegs verlängert sich die Arterie entsprechend.

Verlauf

Vom Ursprung der Arterie verläuft sie zusammen mit der gleichnamigen Vene (Vena testicularis) an der rückenseitigen Wand der Bauchhöhle in einer Serosafalte (Plica vasculosa oder Mesorchium proximale) zum inneren Leistenring. Dort tritt sie durch den Leistenkanal aus der Leibeshöhle aus und bildet mit den anderen Leitungsstrukturen des Hodens den Samenstrang (Funiculus spermaticus). Im distalen Teil des Samenstrangs knäuelt sie sich stark auf, was als Rankenkonvolut bezeichnet wird (Einzelheiten siehe Samenstrang).

Im Bereich des Hodenkopfes entlässt die Arterie Äste für den Nebenhoden (Rami epididymales) und Samenleiter (Rami ductus deferentialis). Die Arterie selbst zieht am Nebenhodenrand (Margo epididymalis) zum Schwanzende (Extremitas caudata) des Hodens. Hier schlägt sie um und läuft bei den meisten Säugetieren am freien Rand (Margo liber) des Hodens wieder zum Kopfende (Extremitas capitata) des Hodens.

Von diesem Endast gehen zahlreiche Äste aus, die geschlängelt in der Tunica albuginea des Hodens verlaufen. Von hier ziehen Äste zentripetal in das Hodeninnere bis zum Mediastinum testis, schlagen dort um und ziehen wieder zentrifugal nach außen, um in den Kapillarnetzen um die Hodenkanälchen zu münden.

Literatur

  • Uwe Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 404-463. ISBN 3-8304-1007-7

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.