August Rauber

August Rauber

August Rauber (* 22. März 1841 in Obermoschel in der Pfalz; † 16. Februarjul./ 1. März 1917greg. in Dorpat, heute Tartu) war ein deutscher Anatom.

Rauber studierte in München und wurde 1865 zum Dr. med. promoviert. Nach der Habilitation 1869 ging er 1872 als Prosektor nach Basel und danach mit Wilhelm His nach Leipzig. 1873 wurde er außerordentlicher Professor.

1886 wurde er ordentlicher Professor für Anatomie und Direktor der anatomischen Anstalt an der Universität Dorpat.

Werke

  • Vater'sche Körperchen der Bänder- und Periostnerven und ihre Beziehung zum sog. Muskelsinne (1865)
  • Untersuchungen über das Vorkommen und die Bedeutung der Vaterschen Körperchen. München 1867.
  • Elasticität und Festigkeit der Knochen. Leipzig 1876.
  • Über den Ursprung der Milch und die Ernährung der Frucht im Allgemeinen (1879)
  • Urgeschichte der Menschen. 2 Bände. Leipzig 1884.
  • Homo sapiens ferus : oder die Zustände der Verwilderten und ihre Bedeutung für Wissenschaft, Politik und Schule (1885)
  • Über die Bedeutung der wissenschaftlichen Anatomie (1886)
  • Altas der Krystallregeneration (4 Bände, 1896/97)
  • Die Aufgaben des Lebens (1896)
  • Lehrbuch der Anatomie des Menschen (2 Bände, 5. Aufl. 1897/98 - fortgeführt von Friedrich Wilhelm Kopsch)

Literatur

  • Kasmel, IaIa: Role of Professor August Rauber's Institute of Anatomy in the development of anthropology in Tartu (former Imperial Derpt/Yuriev) University in 1886-1911. [Artikel in russisch]. Morfologiia. 127 (2005) 90-93.
  • Brauckmann, Sabine: August Rauber (1841-1917): from the primitive streak to Cellularmechanik, The International journal of developmental biology 50 (2006) 439-449.

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.