Autism Speaks

Autism Speaks Inc.
Rechtsform Nonprofit corporation
Gründung 2005
Sitz New York, NY
Branche Non-Profit-Organisation[1]
Website www.autismspeaks.org

Autism Speaks ist eine Non-Profit-Organisation, die sich der Erforschung und den Ursachen des Autismus widmet und 2005 von Suzanne und Bob Wright gegründet wurde. Autism Speaks ist, gemeinsam mit seinen Vorgängerorganisationen, ein bedeutender Finanzierer von Forschungen zu den Ursachen und Behandlungsmethoden von Autismus.[2] Das amerikanische Nachrichtenmagazin Time erklärte die von Autism Speaks finanzierte und durch die Bereitstellung der von Autism Speaks betriebenen Gendatenbank „Autism Genetic Resource Exchange (AGRE)“ ermöglichte Studie des Forschers Hakon Hakonarson zu den "Top 10 Medical Breakthroughs 2009"[3][4]

Geschichte

Autism Speaks wurde im Februar 2005 von Bob und Suzanne Wright gegründet. Anlass war, dass eines ihrer Enkelkinder die Diagnose „Autismus“ erhalten hatte. Als Direktor von NBC schaffte es Wright, den Autismus in allen Medien, auf die er einwirken konnte, zum Thema zu machen, nicht nur im Fernsehen, sondern auch in Radiosendern, Zeitungen und Zeitschriften. Die meisten anderen Sender schlossen sich an. Die neu gegründete Organisation Autism Speaks wurde durch Interviews und Fernsehsendungen bekannt. Die Wrights organisierten Wohltätigkeitsveranstaltungen und sammelten große Summen an Spendengeldern ein. Innerhalb des ersten Jahres wurde Autism Speaks zur Dachorganisation der „National Alliance for Autism Research“ und der Organisation „Cure Autism Now“.

Bob Wright gelang es, für die Arbeit von „Autism Speaks“ die Unterstützung prominenter Politiker und Künstler wie Hillary Clinton, Debra Messing, Alfred Molina, Zachary Quinto und Bruce Springsteen zu gewinnen.[5]

Bedeutung des Namens „Autism Speaks“

Auf Deutsch lautet der Name von Autism Speaks: „Der Autismus spricht“. Die Organisation erklärt diesen Namen folgendermaßen: „Autism Speaks ist bestrebt, die Autismus-Gemeinschaft zu einer starken Stimme zu vereinigen, die die Regierung und den privaten Sektor drängen soll, unseren Belangen zuzuhören, und die aktiv werden soll, um der globalen Gesundheitskrise zu begegnen. […] Der Autismus spricht. Es ist Zeit zuzuhören.“[6]

Autism Genome Project

Autism Speaks ist Initiator und Förderer des Autism Genome Project, ein Zusammenschluss von über 120 Forschern aus über 50 Forschungseinrichtungen in 19 Ländern, die versuchen die Gene, die an der Entstehung von Autismus beteiligt sind zu identifizieren.[7][8]

Kritik

Autism Speaks widmet sich vor allem der Erforschung der Ursachen des Autismus. Einen Schwerpunkt der Forschungen bildet die Frage, ob Autismus genetisch bedingt[9][10] und somit durch Pränataldiagnostik schon bei Schwangeren erkennbar sei. Sollte eine pränatale Diagnostik möglich werden, so würde dies vor allem zu Schwangerschaftsabbrüchen führen. Deshalb lehnen Abtreibungsgegner derartige Forschungen ab.[11][12]

Kritisiert wird, dass es Bob Wright darum gehe, seine Vorstellungen zur nicht anfechtbaren Richtlinie von Autism Speaks zu machen und die Interessen seiner Organisation auch gegen die Interessen einiger Autisten durchzusetzen. Deshalb haben mehr als 60 Graswurzelbewegungsgruppen und Behindertenrechtsorganisationen sich in einem Brief an die Spender von Autism Speaks gewendet und dazu aufgerufen nicht an Autism Speaks zu spenden, sondern andere Wege zu finden, Autisten zu unterstützen.[13]

Einzelnachweise

  1. Autism Speaks named Non-governmental organization (NGO) associated with the United Nations Department of Public Information (DPI), Pressemitteilung 18. Dezember 2008
  2. Singh J., Hallmayer J., Illes J.: Interacting and paradoxical forces in neuroscience and society, Nature Reviews Neuroscience, Vol. 8 (2), 2007
  3. Time, New Research on Autism, Top 10 Medical Breakthroughs 2009, 8 Dezember 2009
  4. Autism Genetic Resource Exchange (AGRE) Program Description
  5. Eigenartig-Einzigartig e.V.
  6. Autism Speaks: Our mission
  7. Teilnehmer am Autism Genome Project
  8. IDW: Das Autism Genome Project Consortium entdeckt zwei neue Genbereiche als mögliche Ursache für Autismus, Dr. Sibylle Kohlstädt, Stabsabteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Deutsches Krebsforschungszentrum, 19. Februar 2007
  9. Portfolio von Autism Speaks
  10. MSNBC: Autism research focuses on early intervention. 23. Februar 2005.
  11. NewScientist: Autistic automony. 15. März 2008.
  12. Newsweek: Erasing Autism. 16. Mai 2009
  13. Autistic Self Advocacy Network: Offener Brief an die Spender von Autism Speaks

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.