Autan (Wind)

Der Autan ist ein in Südwestfrankreich (in den Regionen Languedoc und Roussillon), vom Mittelmeer her, aus südöstlicher Richtung, wehender Wind. Der Name leitet sich ab von lateinisch altus (dt. hoch), mit altanus als „der vom Hohen (Meer) her Wehende“.

Der Autan weht von der Mittelmeerküste zwischen Narbonne und Perpignan landeinwärts bis nach Toulouse und abgeschwächt manchmal bis Agen, sowie über die Hochebenen des südlichen Perigord und durch das mittlere Dordognetal. In diesen Gegenden wurde er seit alters her zum Antrieb zahlreicher Windmühlen benutzt. Meist ist der Wind trocken, warm und turbulent, mit einer mittleren Geschwindigkeit von 30 - 40 km/h; in Spitzen können über 100 km/h erreicht kann.

Der Autan entsteht aus dem Zusammenspiel zweier Ereignisse: Bei einer großräumigen südwestlichen Luftströmung über die Iberische Halbinsel staut sich der Wind an den Pyrenäen. Einerseits strömen Luftmassen östlich um die Pyrenäen in die Senke zwischen Narbonne und Toulouse. Andererseits kommt es entlang der Pyrenäenkette zur Bildung von Föhn, welcher die Windgeschwindigkeit auf der Nordseite weiter erhöht. Dort wird der Autan zwischen Pyrenäen und Montagne Noire eingezwängt und erreicht bei Revel, durch den Venturi-Effekt, die höchsten Geschwindigkeiten.

Bei entgegengesetzten Druckdifferenzen zwischen Pyrenäen und Mittelmeer kann sich ein starker Nordwestwind entwickeln, die Tramontane

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.