Barnum Brown

Barnum Brown (* 12. Februar 1873 in Carbondale, Kansas; † 5. Februar 1963 in New York, N.Y.) war ein US-amerikanischer Paläontologe. Er gilt als einer der bekanntesten „Dinosaurierjäger“ des 20. Jahrhunderts. Er fand das erste dokumentierte Fossil des Tyrannosaurus Rex und grub im amerikanischen Westen im Auftrag des American Museum of Natural History (AMNH).

Brown bei der Feldarbeit in Montana 1914

Leben

Brown wurde nach dem Zirkusunternehmer P. T. Barnum benannt. Er begann 1890 ein Studium an der University of Kansas, das er aber vor der Promotion abbrach um Fossilien zu sammeln und mit ihnen zu handeln. 1894 begann er unter der Leitung des Paläontologen Samuel Wendell Williston mit der Ausgrabung von Fossilien und beteiligte sich an der Bergung eines Triceratops-Schädels. Er sammelte für das AMNH Ende der 1890er Jahre in Wyoming (nahe Howe Ranch) und danach in der Hell-Creek-Formation in Montana, wo er rund 10 Jahre ausgrub. Die Fundstelle war außerordentlich ergiebig und für die Bergung der Fossilien setzte er mit seiner Mannschaft, wie damals noch üblich, auch Dynamit ein. Danach ging er nach Alberta in Kanada und die Fundstelle am Red Deer River bei Drumheller, die sein Team mit einem Floß bereiste. Sie gruben dort in Konkurrenz zu Charles Hazelius Sternberg und seinen Söhnen.

Brown (rechts) mit Henry Fairfield Osborn (links) auf dem Floß Mary Jane des AMNH 1911

1897 bis 1942 war er stellvertretender Direktor des American Museum of Natural History, wo er unter Henry Fairfield Osborn für die berühmte Sammlung von Dinosaurierskeletten des Museums verantwortlich war, die er um 1910 mit begründete. Er war später auch im Ausland als Ausgräber unterwegs, wobei er nebenbei in den beiden Weltkriegen auch für die US-amerikanischen Geheimdienste arbeitete und gelegentlich für Ölgesellschaften.

Brown entdeckte mindestens acht zuvor unbekannte Dinosaurierarten und seine Arbeiten lieferten einen wichtigen Beitrag für das Bild der Dinosaurier, die in der späten Kreidezeit Nordamerika bevölkerten. Seinen wichtigsten Fund entdeckte er 1902 in Hell Creek im Nordwesten der USA. Dieses Fossil war mit etwa 70 Knochen alles andere als vollständig, bekam aber den Namen Tyrannosaurus rex – König der tyrannischen Echsen. Der damaligen Vorstellung entsprechend wurde der T-Rex stark aufrechtgehend dargestellt, was durch neuere Erkenntnisse und Vergleiche in der Natur (u.a. mit Vögeln) revidiert werden konnte. Rein aufgrund seines Aussehens wurde der Grundstein für die Einstellung gelegt, dass der T-Rex ein Jäger war.

1952 wurde er Ehrenmitglied der Society of Vertebrate Paleontology.

Er war zweimal verheiratet. Seine zweite Frau Lilian Brown begleitete ihn auf Expeditionen und schrieb ein Erinnerungsbuch.

Literatur

  • Roland T. V. Bird und Theodore Schreiber: Bones for Barnum Brown: Adventures of a Dinosaur Hunter. ISBN 0-87565-011-2
  • Lilian Brown: Verheiratet mit Dinosauriern, Wien : Ullstein, 1951
  • Lilian Brown: I married a dinosaur, London [u.a.] : Harrap, 1951
  • Lowell Dingus and Mark A. Norell: Barnum Brown : the man who discovered Tyrannosaurus rex, Berkeley [u.a.] : University of California Press, c2010, ISBN 978-0-520-25264-6

Weblinks

 Commons: Barnum Brown – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).
16.12.2020
Meeresbiologie
Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons
Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt.
15.12.2020
Biochemie | Meeresbiologie
Medizin aus dem Meer
Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können.
15.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.