Baruch Samuel Blumberg

Baruch Samuel Blumberg (Mai 1999)

Baruch Samuel „Barry“ Blumberg (* 28. Juli 1925 in New York City; † 5. April 2011 in Mountain View, Kalifornien[1][2]) war ein US-amerikanischer Mediziner.

Blumberg besuchte als Schüler zunächst die Jeschiwa in Flatbush und trat 1943 – nach Abschluss der High School – in die US Navy ein. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs erwarb er einen ersten Abschluss im Fach Physik am Union College. Danach wechselte er an die Columbia University, wo er zunächst Mathematik studierte, nach einiger Zeit aber ins Fach Medizin wechselte. Hier wurde sein Interesse an der Populationsgenetik geweckt. Nach einem Studienaufenthalt in Suriname und Studien über Arthritis im Bellevue Hospital Center in New York erwarb er an der Universität Oxford seinen Doktorgrad mit einer Forschungsarbeit über Hyaluronsäure. Nach einigen Jahren Tätigkeit für die National Institutes of Health wechselte er Anfang der 1960er Jahre an das Fox Chase Cancer Center in Philadelphia. 1999 bis 2002 war Baruch Blumberg Direktor des NASA Astrobiology Institute.[3]

Blumberg entdeckte 1965 zufällig ein Protein des Erregers der Hepatitis B, als er als Anthropologe bei der Suche nach Polymorphismen im Blut verschiedener ethnischer Völker auf ein besonderes Protein bei australischen Ureinwohnern stieß. Er nannte das Protein Australia-Antigen und untersuchte es eingehend mittels Immundiffusionstests auf Kreuzreaktionen. Als Negativkontrolle verwendete seine technische Assistentin Barbara Werner ihr eigenes Blut. Nach einiger Zeit wurde diese Negativkontrolle positiv, die Assistentin hatte Australia-Antigen im Blut und entwickelte gleichzeitig eine akute Hepatitis B. Damit war der Zusammenhang mit der Infektion hergestellt.

Blumberg entwickelte einen ersten Test, um Spenderblut auf Hepatitis B zu prüfen.

1976 erhielt er zusammen mit Daniel Carleton Gajdusek den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin „für ihre Entdeckungen von neuen Mechanismen bei der Entstehung und Verbreitung von Infektionskrankheiten“. 1975 hatte er einen Gairdner Foundation International Award erhalten. Ende 2011 richtete die NASA und die Library of Congress eine Forschungsprofessur für Astrobiologie ein, die nach Baruch S. Blumberg benannt wurde.[4]

Literatur

  • Baruch S. Blumberg: Hepatitis B. The hunt for a killer virus. Princeton University Press, Princeton NJ 2002, ISBN 0-691-00692-X.
  • Harvey Alter: Baruch Blumberg (1925–2011). In: Nature, Band 473, 2011, S. 155, doi:10.1038/473155a

Einzelnachweise

Weblinks

 Commons: Baruch Samuel Blumberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.