Benjamin Samuel Williams

Datei:WP Benjamin Samuel Williams.jpg
Benjamin Samuel Williams

Benjamin Samuel Williams (* 2. März 1824 in Hoddesdon, Hertfordshire; † 24. Juni 1890 in Holloway (London)) war ein englischer Handelsgärtner. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „B.S.Williams“.

Leben und Wirken

Benjamin Samuel Williams wurde am 2. März 1824 als vierter Sohn von James Williams geboren, der als Gärtner bei John Warner in The Woodlands arbeitete. Im Alter von 14 Jahren verließ Williams die Schule und begann, unterwiesen durch seinen Vater, als Gärtner zu arbeiten. Mit 17 Jahren verließ er den Garten in Hoddesdon, um in einer anderen Position sechs Jahre lang zu arbeiten. Während dieser Zeit beschäftigte er sich mit Veilchen (Viola) und Hahnenfuß (Ranunculus). Danach arbeitete er kurz bei der der Gärtnerei von Adam Paul & Son in Chestnut. Darauf kehrte er zu The Woodlands zurück, wo er Vorarbeiter für die Obst- und Gemüsegärten unter seinem Vater wurde. John Warner erkannte seine Fähigkeiten und ernannte ihn zum Orchideenzüchter für die ausgedehnte Orchideenkollektion auf seinem Grund. Williams erarbeitete sich bald den Ruf, einer der besten und erfolgreichsten Orchideenzüchter seiner Generation zu sein. Er arbeitete noch einige weitere Jahre bei John Warner und erhielt mindestens einmal einen ersten Preis für seine Orchideen bei Schau-Wettbewerben in London.

Von 1856 bis 1861 arbeitete er als Gärtner bei Robert Parker in Holloway in der Seven Sisters Road. Danach wandte er sich geschäftlich nach Upper Holloway; der Betrieb Victoria and Paradise Nurseries genoss weltweiten Ruf für seine Pflanzen und Samen. Williams nahm weiterhin mit seinen Orchideen intensiv an Ausstellungen in London, Manchester, in Kontinentaleuropa und in den Vereinigten Staaten teil und gewann zahlreiche Auszeichnungen.

Auf die Anregung von John Lindley hin betätigte sich Williams 1851 erstmals als Autor; er schrieb eine Reihe von Artikeln für den Gardeners' Chronicle mit dem Titel Orchids for the Millions. Diese Artikelreihe über die Kultivierung von Orchideen bildete den Grundstoff für sein Werk The Orchid Growers' Manual, das in sieben Auflagen bis 1894 erschien. Sein zweibändiges Werk Choice Stove and Greenhouse Plants über Blüten- und Blattschmuck-Pflanzen erschien in drei Auflagen. Auch das Werk Select Ferns and Lycopods wurde populär. Für das 1862 begonnene Werk Orchidaceous Plants von Robert Warner schrieb er die Bemerkungen zur Kultur der jeweiligen Pflanzen. 1881 unterstützte er Robert Warner nochmals, diesmal bei der Herausgabe der monatlich erscheinenden illustrierten Zeitschrift The Orchid Album, die sehr bekannt wurde.

Die aufkeimende Begeisterung für Orchideen in breiteren Schichten der Bevölkerung ist zu einem guten Teil Williams zu verdanken. Er war ein begeisterter Unterstützer von Bewegungen, die die Gartenkultur förderten. Über vierzig Jahre lang unterstützte er die Gardeners' Royal Benevolent Institution. Er arbeitete im Floral Committee der Royal Horticultural Society wie auch im Komitee zur Ausrichtung der International Horticultural Exhibition im Jahr 1866.

Ab 1888 litt Williams an einer sich stetig verschlechternden schmerzhaften Krankheit. Kurz nach dem Tod seiner Frau verstarb er am 24. Juni 1890.

Werke

  •  The Orchid-grower's manual. 1852, 7. Auflage 1894.
  •  zusammen mit Robert Warner: Select orchidaceous plants…. 1862–1891.
  •  Select Ferns and Lycopods: British and exotic. 1868.

Quellen

  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks

 Commons: Benjamin Samuel Williams, Robert Warner – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.