Berghänfling

Berghänfling
Berghänfling ♂ (Carduelis flavirostris)

Berghänfling ♂ (Carduelis flavirostris)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Frinfillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Zeisige (Carduelis)
Art: Berghänfling
Wissenschaftlicher Name
Carduelis flavirostris
(Linnaeus, 1758)

Der Berghänfling (Carduelis flavirostris) ist eine Vogelart, die in Deutschland nur als Wintergast vorkommt.

Wegen der Ähnlichkeit zum in Deutschland verbreitet vorkommenden Bluthänfling wird er möglicherweise häufig verwechselt.

Kennzeichen

Berghänfling

Beide Geschlechter sind recht ähnlich. Im Vergleich zum Bluthänfling wirken sie dunkler (Ober- und Unterseite gestreift), etwas schlanker und haben einen tiefer gekerbten Schwanz. Das weiße Flügelfeld, das durch die Außenfahnen der Handschwingen gebildet wird, ist weniger auffallend als bei jenem. Im Schlichtkleid fällt der Namen gebende wachsgelbe Schnabel mit schwarzer Spitze auf. Dieser ist im Prachtkleid graubraun. Der Schnabel ist zeisigartig kurz. Kopf und Kehle sind rostbeige, die Kehle ungefleckt.

Merkmale

Die Männchen haben als Merkmal einen rosa überhauchten Bürzel. Dieser ist bei frisch vermauserten Tieren im Herbst und Winter wegen der bräunlichen Federspitzen kaum sichtbar.

Den Weibchen fehlt der rosa Bürzel. Sie sind sonst den Männchen sehr ähnlich.

Die Jungen ähneln wiederum dem Weibchen, sie sind lediglich an der Brust kräftiger gestreift.

Die Größe entspricht der des Bluthänflings. Die Länge beträgt zwischen 12,5 und 14 cm, das Gewicht 15 bis 19 g.

Stimme

Der Reviergesang des Männchens erinnert eher an den Gesang des Zitronengirlitz und ist zwitschernd, trillernd und rollend mit eingestreuten langgezogenen Strophen. Oft wird er von einer niedrigen Singwarte, manchmal auch im Flug vorgetragen. An sonnigen Tagen ist dieser Gesang bereits im Winterquartier zu hören.

Beim Abfliegen hört man hänflingsartig gereihte, quäkende "gjä"-Rufe. Charakteristisch ist ein lang ansteigender Ruf, der mit "tschui" oder "tweeiht" wiedergegeben werden kann.

Als Kontaktrufe hört man ein hartes "jätt".

Der Flugruf ist meist dreisilbig "tjip-ep-ep" und härter als beim Bluthänfling.

Verbreitung

Die Nominatform (C. f. flavirostris) besiedelt die NW-Paläarktis, insbesondere Norwegen, Teile Schwedens und N-Finnland. Die Unterart C. f. pipilans besiedelt weiter westlich Irland, Schottland und beiliegende Inseln. England wird nur ausnahmsweise besiedelt. Die Unterart C. f. brevirostris besiedelt Teile von Vorder- und Zentralasien (Tibet, Mandschurei, Transkaukasien).

Lebensraum

Der Berghänfling bewohnt offenes Gelände, baumlose, karge Kräuterheiden und steinige Küstenhabitate. Aufwärts bewohnt er alpine Matten bis oberhalb der Waldgrenze. C. f. brevirostris lebt in den alpinen Matten und Steppen der Hochgebirge.

Die Nahrungssuche erfolgt meist am Boden in der niedrigen Vegetation, so dass sie dabei nur schwer zu entdecken sind. Manchmal hängt der Vogel an den Samenständen von Stauden, die er geschickt aufnimmt.

Nahrung

Die Nahrung besteht überwiegend aus Sämereien, die vom Boden aufgenommen werden, selten von Bäumen. Zum Nahrungsspektrum gehören Samen der Gewächse der Steppen, der Gebirgsmatten, Stoppelbrachen, Ruderalflächen und Küsten (z. B. Queller, Strandaster, Gänsefußgewächse, Korbblütler).

Fortpflanzung

Die Reviere werden von den Männchen im März (westliche Unterart) bzw. im April (Nominatform) besetzt.

Es findet eine, in Ausnahmefällen eine zweite Jahresbrut statt (Mai/Juni). Die Nester stehen oft in kleinen lockeren Kolonien im niedrigen Gesträuch oder im Schutz von Steinen am Boden. Das Nest wird hauptsächlich vom Weibchen gebaut. Es besteht aus kleinen Zweigen, feinen Würzelchen, Halmen und Moos, innen mit Tierhaaren ausgekleidet.

Das Gelege ist mit (4-)5-6(-7) Eiern komplett. Die Eier ähneln denen des Bluthänflings. Die Eimaße betragen durchschnittlich 17,3 x 12,8 g. Die Färbung ist bläulichweiß mit rötlichbraunen Flecken und Kritzeln, die sich finkenartig am stumpfen Pol kranzförmig verdichten. Die Brutzeit beträgt 12 bis 13 Tage. Nur das Weibchen brütet und wird vom Männchen gefüttert. Die Nestlingszeit beträgt noch einmal etwa 15 Tage, während der beide Partner die Jungen aus dem Kropf füttern. Nach dem Ausfliegen werden die flüggen Jungen nach etwa zwei Wochen gefüttert.

Wanderungen

Die Überwinterung der westpaläarktischen Tiere erfolgt hauptsächlich an der Nordsee-, weniger an der Ostseeküste. Der Zeitraum erstreckt sich von Oktober bis April. Im Binnenland sind sie seltener anzutreffen, meist nach Kälte- und Schneeeinbrüchen im Küstenbereich. Wahrscheinlich werden sie aber leicht übersehen.

Verhalten

Während des Zuges sind sie oft in großen und dichten Schwärmen unterwegs, sie sind sehr aktiv und wenig scheu. In Zeiten der Überwinterung suchen die Vögel häufig gemeinschaftliche Schlafplätze an Gebäuden auf (Hamburg). Dabei werden die hellsten Fassaden bevorzugt. Liegt wenig Schnee, scharren die Vögel diesen beiseite um an darunter liegende Samen zu gelangen.

Literatur

  • E. Bezzel u. a.: Enzyklopädie der Brutvögel Europas. Franckh-Kosmos Verlag, S. 376 u. 377, 2001
  • S. Hoehler: Gelege der Vögel Mitteleuropas. Neumann Verlag, Radebeul, S. 118, 1972
  • A. Voigt: Exkursionsbuch zum Studium der Vogelstimmen. Quelle&Meyer, Heidelberg, 12. Auflage, S. 252, 1961

Weblinks

 Commons: Carduelis flavirostris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.