Blasius-Hufeisennase

Blasius-Hufeisennase
Systematik
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Hufeisennasenartige (Rhinolophoidea)
Familie: Hufeisennasen (Rhinolophidae)
Gattung: Hufeisennasen (Rhinolophus)
Art: Blasius-Hufeisennase
Wissenschaftlicher Name
Rhinolophus blasii
Peters, 1866

Die Blasius-Hufeisennase (Rhinolophus blasii) ist eine Fledermaus aus der Familie der Hufeisennasen.

Sie ist eine mittelgroße Fledermaus und entspricht in der Größe der Mittelmeer-Hufeisennase (Rhinolophus euryale) und der Meheley-Hufeisennase (Rhinolophus mehelyi). Die IUCN stuft die Blasius-Hufeisennase als „gering gefährdet“ ein (near threatened).

Merkmale

Die Kopfrumpflänge der Blasius-Hufeisennase beträgt 45 bis 55 mm, die Schwanzlänge 25 bis 30 mm und ihre Flügelspannweite liegt bei 27 (22[1]) bis 31 cm. Sie wiegt im Schnitt zwischen 12 und 16,5 g. Das Fell ist locker, die Oberseite ist graubraun, häufig mit einer lila Tonart, die Haaransätze und die Unterseite sind beinah weiß. Um die Augen hat sie eine allenfalls angedeutete „Brille“. Von der Mittelmeer-Hufeisennase und der Meheley-Hufeisennase unterscheidet sie sich vor allem durch die Form der Nasenaufwüchse und die Fingerlänge.

Verbreitung, Lebensraum und Lebensweise

Die Blasius-Hufeisennase ist in Europa nur im östlichen Mittelmeerraum verbreitet, ihr Verbreitungsgebiet reicht von der Türkei über den Balkan bis nach West-Italien, Sizilien und Malta. Außerdem findet man sie im Nahen Osten sowie an der nordafrikanischen Küste. Sie bewohnt Karstgebiete mit Sträuchern und Bäumen.

Die Sommerquartiere mit bis zu 300 Weibchen und die Winterquartiere mit bis zu 3000 Tieren liegen fast immer in Höhlen und kaum einmal innerhalb von Gebäuden. Die Blasius-Hufeisennase teilt ihre Behausung oft mit anderen Fledermäusen, darunter die Mittelmeer-Hufeisennase, Große Hufeisennase, Wimperfledermaus, Großes Mausohr, Kleines Mausohr, Langflügelfledermaus undLangfußfledermaus.[1]

Literatur

  • Wilfried Schober, Eckhard Grimmberger: Die Fledermäuse Europas – Kennen, bestimmen, schützen. 2. aktualisierte Auflage, Franckh-Kosmos, Stuttgart 1998. ISBN 3-440-07597-4

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Klaus Richarz. Fledermäuse beobachten, erkennen und schützen. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2004 ISBN 978-3-440-09691-8 S. 103

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.