Blasse Bergtaube


Blasse Bergtaube
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Bergtauben (Gymnophaps)
Art: Blasse Bergtaube
Wissenschaftlicher Name
Gymnophaps solomonensis
Mayr, 1931

Die Blasse Bergtaube (Gymnophaps solomonensis), auch Malaitataube genannt, ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt ausschließlich auf einigen südostasiatischen Inseln vor.

Erscheinungsbild

Die Blasse Bergtaube erreicht eine Körperlänge von etwa 38 Zentimetern.[1] In ihrer Gestalt und ihrer Größe weist sie Ähnlichkeit mit der Albertistaube auf, die ebenfalls zur Gattung der Bergtauben gehört. Anders als diese sind jedoch ihre Flügel länger und laufen nicht ganz so spitz aus. Die Blasse Bergtaube hat außerdem einen etwas längeren Schwanz. Ähnlichkeit besteht auch zur Salomonen-Schopftaube, die im selben Verbreitungsgebiet vorkommt, aber zu den Langschwanztauben gehört. Die Salomon-Schopftaube unterscheidet sich unter anderem durch einen Federschopf. Sie lebt anders als die Blasse Bergtaube solitär oder in Paaren.

Der Kopf und die Brust sind blass aschgrau. Die Kehle und die obere Brust sind weiß. Der Bauch ist bis zu den Unterschwanzdecken etwas dunkler und bei einigen Individuen rötlich überhaucht. Die Körperoberseite ist rauchgrau. Die Federn des Mantels und der Flügeldecken sind dunkel gesäumt, so dass sie an diesen Körperstellen etwas geschuppt wirkt. Die Augenringe sind groß, unbefiedert und rot. Die Iris ist orangefarben. Der Schnabel ist an der Basis gelb und geht zur Spitze hin in ein Braun über. Die Füße sind rötlich.

Verbreitung und Lebensraum

Die Blasse Bergtaube ist eine endemische Art der Salomon-Inseln. Sie kommt auf Bougainville, Kolombangara, Vangunu, Guadalcanal und Malaita vor. Ihr Brutareal sind ausschließlich Bergwälder. Sie nutzt dabei Höhenlagen zwischen 500 und mindestens 1.565 Meter über NN. Nach Nahrung suchende Blasse Bergtauben kommen jedoch auch ins Tiefland.

Verhalten

Ähnlich wie die Albertistaube ist die Blasse Bergtaube häufig in kleinen Trupps zu beobachten. Die Größe dieser Schwärme beträgt in der Regel 20 Individuen. Es wurden aber auch Schwärme mit mehr als hundert Blassen Bergtauben beobachtet. Es ist eine früchtefressende Taube, die ihre Nahrung gewöhnlich in Baumwipfeln findet. Charakteristisch für sie sind klatschende Fluggeräusche, wenn sie aufgeschreckt wird. Über die Brutbiologie ist sehr wenig bekannt. Zwei Nester, die auf Kolombangara gefunden wurden, waren lediglich flache Mulden, die sich auf sehr durchmesserstarken waagerechten Ästen drei Meter über dem Bodenniveau befanden. Jedes der gefundenen Nester enthielt ein weißes Ei.[2]

Belege

Einzelnachweise

  1. Rösler, S. 313
  2. Gibbs, S. 579

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Die News der letzten Tage

28.03.2023
Klimawandel | Ökologie
Frost im Frühling: Wie Bäume damit zurechtkommen
Durch den Klimawandel treiben viele Laubbäume früher aus, doch das Risiko von Spätfrösten im Frühjahr bleibt hoch und extreme Trockenphasen werden häufiger.
28.03.2023
Klimawandel | Primatologie
Klimawandel bedroht Lemuren auf Madagaskar
Mausmaki: Auch vermeintlich anpassungsfähige Säugetierarten haben ein erhöhtes Aussterberisiko.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
Gene für Augenfarbe wichtig für eine gesunde Netzhaut
Forscher untersuchten, wie vier Gene der Fruchtfliege Drosophila, die für die Farbgebung der Augen verantwortlich sind, auch für die Gesundheit des Netzhautgewebes essentiell sind.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
An der „Auferstehung“ sind viele Gene beteiligt
Manche Pflanzen können Monate ohne Wasser überleben, um dann nach einem kurzen Regenguss wieder zu ergrünen.
22.03.2023
Physiologie
Startschuß zur optischen Wahrnehmung
Forschende haben den molekularen Vorgang entschlüsselt, der als Allererstes im Auge abläuft, wenn Licht auf die Netzhaut trifft.
22.03.2023
Neurobiologie
Wettbewerb zwischen den Gehirnhälften im Schlaf
Der Mensch ist beidseitig symmetrisch: unser Gehirn besteht aus zwei Hälften, den so genannten Hemisphären.
22.03.2023
Neurobiologie | Physiologie
Warum wir von Schokoriegeln und Co. nicht die Finger lassen können
Schokoriegel, Chips und Pommes - warum können wir sie im Supermarkt nicht einfach links liegen lassen?
22.03.2023
Biochemie | Genetik | Zytologie
Aus Perspektive eines Ingenieurs ist Biologie chaotisch und unvollkommen
Der Vorteil von Redundanz in biologischen Systemen.
21.03.2023
Paläontologie
Neue Augen bei Trilobiten entdeckt
Wissenschaftler*innen der Universitäten Köln und Edinburgh entdecken bisher übersehene Augen bei Trilobiten.
21.03.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Molekularbiologie trifft auf Quantenphysik
Biologische Systeme sind hochkomplex: Sie werden vor allem über genregulatorische Netzwerke gesteuert, in denen Gene, Proteine und RNA auf vielfältige Art interagieren.
21.03.2023
Astrobiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Leben auf fernen Monden
Flüssiges Wasser gehört zu den wichtigsten Bedingungen für die Entstehung von Leben, wie wir es auf der Erde kennen.
21.03.2023
Biodiversität | Ökologie
Die Fichte stirbt und andere Bäume leiden
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2022 zeigen: Kronenverlichtungen für alle Baumarten weiterhin hoch.
21.03.2023
Genetik | Klimawandel | Physiologie | Zytologie
Modell Arabidopsis thaliana: Ein neuer Signalweg bei niedrigem Sauerstoffgehalt
Der Klimawandel führt zu einem vermehrten Auftreten von Wetterextremen: Im Fokus stehen bisher vor allem lange Dürre- und Hitzeperioden.
21.03.2023
Biodiversität | Taxonomie
Neue Arten der Riesenkrabbenspinnen beschrieben
Ein Forschungsteam aus Deutschland und aus China hat 99 neue Arten aus der Familie der Riesenkrabbenspinnen in Süd-, Ost- und Südostasien beschrieben.
20.03.2023
Biodiversität | Neobiota
Weitverbreitete Arten auf dem Vormarsch
Das menschliche Verhalten treibt den Wandel der Biodiversität und Veränderungen in der Zusammensetzung der Arten rapide voran.