Blasse Bergtaube

Blasse Bergtaube
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Bergtauben (Gymnophaps)
Art: Blasse Bergtaube
Wissenschaftlicher Name
Gymnophaps solomonensis
Mayr, 1931

Die Blasse Bergtaube (Gymnophaps solomonensis), auch Malaitataube genannt, ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt ausschließlich auf einigen südostasiatischen Inseln vor.

Erscheinungsbild

Die Blasse Bergtaube erreicht eine Körperlänge von etwa 38 Zentimetern.[1] In ihrer Gestalt und ihrer Größe weist sie Ähnlichkeit mit der Albertistaube auf, die ebenfalls zur Gattung der Bergtauben gehört. Anders als diese sind jedoch ihre Flügel länger und laufen nicht ganz so spitz aus. Die Blasse Bergtaube hat außerdem einen etwas längeren Schwanz. Ähnlichkeit besteht auch zur Salomonen-Schopftaube, die im selben Verbreitungsgebiet vorkommt, aber zu den Langschwanztauben gehört. Die Salomon-Schopftaube unterscheidet sich unter anderem durch einen Federschopf. Sie lebt anders als die Blasse Bergtaube solitär oder in Paaren.

Der Kopf und die Brust sind blass aschgrau. Die Kehle und die obere Brust sind weiß. Der Bauch ist bis zu den Unterschwanzdecken etwas dunkler und bei einigen Individuen rötlich überhaucht. Die Körperoberseite ist rauchgrau. Die Federn des Mantels und der Flügeldecken sind dunkel gesäumt, so dass sie an diesen Körperstellen etwas geschuppt wirkt. Die Augenringe sind groß, unbefiedert und rot. Die Iris ist orangefarben. Der Schnabel ist an der Basis gelb und geht zur Spitze hin in ein Braun über. Die Füße sind rötlich.

Verbreitung und Lebensraum

Die Blasse Bergtaube ist eine endemische Art der Salomon-Inseln. Sie kommt auf Bougainville, Kolombangara, Vangunu, Guadalcanal und Malaita vor. Ihr Brutareal sind ausschließlich Bergwälder. Sie nutzt dabei Höhenlagen zwischen 500 und mindestens 1.565 Meter über NN. Nach Nahrung suchende Blasse Bergtauben kommen jedoch auch ins Tiefland.

Verhalten

Ähnlich wie die Albertistaube ist die Blasse Bergtaube häufig in kleinen Trupps zu beobachten. Die Größe dieser Schwärme beträgt in der Regel 20 Individuen. Es wurden aber auch Schwärme mit mehr als hundert Blassen Bergtauben beobachtet. Es ist eine früchtefressende Taube, die ihre Nahrung gewöhnlich in Baumwipfeln findet. Charakteristisch für sie sind klatschende Fluggeräusche, wenn sie aufgeschreckt wird. Über die Brutbiologie ist sehr wenig bekannt. Zwei Nester, die auf Kolombangara gefunden wurden, waren lediglich flache Mulden, die sich auf sehr durchmesserstarken waagerechten Ästen drei Meter über dem Bodenniveau befanden. Jedes der gefundenen Nester enthielt ein weißes Ei.[2]

Belege

Einzelnachweise

  1. Rösler, S. 313
  2. Gibbs, S. 579

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.